Kategorien
Alle Beiträge

Argentinien: Mapuche blockieren Straßen gegen Fracking und zur Verteidigung von Leben und Wasser

Via Abolition Media

Am frühen Morgen des 11. August haben die Mapuche-Gemeinschaften Campo Maripe, Wirkaleo, Kaxipayiñ, Fvtaxayen und Newen Kvra beschlossen, die Zufahrten zu ihren Territorien in den Ölfeldern Fortín de Piedra, Loma La Lata, Tratayen und Puesto Hernández „zur Verteidigung des Lebens und des Wassers“ komplett zu blockieren. Die Maßnahme erfolgt, weil sie „es satt haben, auf Antworten zu warten, die auf jede Weise präsentiert werden, um eine Umweltkatastrophe zu stoppen, die das Leben, die Territorien, das Wasser, die saubere Luft und die Zukunft betrifft“. Es gibt Polizeipräsenz an den Straßensperren. Gleichzeitig führte die Konföderation einen Protest vor dem Hauptsitz von YPF in Neuquén durch. Dort prangerte Jorge Nahuel, von der Mapuche-Konföderation von Neuquén, in Bezug auf Fracking und Kohlenwasserstoffaktivitäten folgendes an: „Es gibt seismische Bewegungen, Ölabfälle, die sich tonnenweise ansammeln, ohne behandelt zu werden, die die Luft und alles in der Umgebung verunreinigen, und neuerdings auch die Wasserkrise, verursacht durch eine Industrie, die Millionen von Litern Wasser für jede der Bohrungen verbraucht. Es gibt 1100 Bohrungen in Vaca Muerta und jede von ihnen verbraucht zwischen 10 und 30 Millionen Liter Wasser pro Bohrung, also stell dir die Misshandlung vor, die das gesamte Ökosystem erfährt.“

„Wir müssen erneut und dringend auf die enormen Schäden an der Natur und damit auf die direkte Betroffenheit der Bevölkerung der Region durch das schlechte Management und die fehlende Kontrolle der Kohlenwasserstoff- und Fracking-Industrie hinweisen“, so die Mapuche-Konföderation in ihrem Kommuniqué.

Zeitgleich mit den Blockademaßnahmen führen die Mapuche-Konföderation von Neuquén und soziale Organisationen seit 10 Uhr morgens einen Protest vor dem Hauptsitz von Yacimientos Petrolíferos Fiscales (YPF) in Neuquén in der Calle Talero durch. Eine ähnliche Aktion wurde am 30. Juli vor dem Hauptsitz von Tecpetrol im Industriepark durchgeführt.

Auch Diego, Vertreter der Gemeinde Futa Trayen, die einen der Blockaden in Tratayen durchführen, wies darauf hin, dass „wir hier einen großen Bedarf an Wasser haben, weil die Felder sehr trocken sind und wir heute keinen Platz haben, um mit unseren Tieren die Ufer der Flüsse zu erreichen, weil der Verkehr nach Vaca Muerta imposant ist. Wir sind auch vom Zugang zu den Farmen abgeschnitten worden. So ist es schwierig für uns, Zugang zu Wasser zu haben“. Diego fügte hinzu: „YPF verweigert uns Strom und Wasser. Wir wissen, dass die Unternehmen das Wasser für das Fracking sicherstellen, wo tausende und abertausende Liter Wasser verbraucht werden, während sie uns das Wasser verweigern. Wir wollen auch auf die Verschmutzung und auf die Erdbeben aufmerksam machen, die uns zwar nicht getroffen haben, aber wir wissen von anderen Brüdern und Schwestern, die betroffen sind.“