Kategorien
Alle Beiträge

Black Lavenders Lyrik-Ecke Woche 44

im herbst regenleernennst du die straße im schauerund siehst die vielen nichtdie immer schon stadtauswärts eilenim herbstdunst deutscher geschichte auf der leeren straße die füßeder unwillkommenen und nichtgesehenen von den liegengelassen weggeräumten träumensind die wege leerwird november sind wir das volk weine ichalleindie tränen den gegangenen nachauf regennasser straße *** alles und die zeit die […]

Kategorien
Alle Beiträge

Black Lavenders Lyrik-Ecke Woche 43

unhaltbarkeitsvermerk ein morgen wie eine lesung und tastenddie stimme der poetinals prüfte sie neudie worte auf ihre haltbarkeitund obsie ihre versprechen tragen können ich höre auf klang und farbe der redeals glaubte ich dem gesprochenenschon lange nicht mehr nichtwas sie sagtsondern wieals hinge mein leben darantastend durch einen tag *** heiße jugendliebe des gefreiten knochenhandumkralltdes […]

Kategorien
Alle Beiträge

Black Lavenders Lyrik-Ecke Woche 42

Nach einer längeren Pause geht die Lyrik-Ecke in die 42. Woche mit einem neuen Gedichtband: »ich rede nicht von auferstehung« — gedichte aus einem weiteren jahr in der inneren irritation – sind sie immer noch die standhafte weigerung, im zynismus zu versinken. sie sind ein blick auf die welt und wie eine irrlichternde hoffnung für alles […]

Kategorien
Alle Beiträge

Black Lavenders Lyrik-Ecke Woche 41

für henriette h. auf der straße singe ich deine liederund mit leichtem strichhinterlass ich dem tagein paar zeichen im staub kühle am abend mir kopf fuß und eiferdichte den nächtenmit kleinen worten mein lobund esse den kanten vom brot nach schlaf unter sternen mit bloßen füßenreise ich weitermein ziel schon im rückenbleib vagabundin in dieser […]

Kategorien
Alle Beiträge

Black Lavenders Lyrik-Ecke Woche 40

an die zeitenläufte auf lange nicht begangenen wegen such ich nach all den fragen auf die ungezählten antwortendie mein leben einrichtenund mir die welt verstellen wann hab ich aufgehörteuch fremd zu sein und wann begonnen euren wahrheiten zu folgenund an der nacht zu zweifeln erwartet keinen dank von mirund kein erinnern ein sommerbild wie blütenblätter des mohnsfallen dir […]

Kategorien
Alle Beiträge

Black Lavenders Lyrik-Ecke Woche XXXIX

der moment vor dem danach in schwere falle ich zurücksetzen geist und körper sichmir wieder auseinanderund die grenze zwischen du und ichtaucht schemenhaft uns auf deine hand liegt noch auf mirund spielt dein finger sachtnoch einmal den refrain für unsbis wir uns ganz getrennt                            […]

Kategorien
Alle Beiträge

Black Lavenders Lyrik-Ecke Woche XXXVIII

violendelblau pastis homöopathischverschütteltin den aderndie sonneohne hemmungsitzen wir am randfindet kein gesternden weg zu mir unbekannt sind wirdem heuteverschlucktvon den farben des südensvermischt sich allesin einem leisen rausch heldinnen wir haben uns den kopf schwer-und die worte leichtgetrunkenwahrheiten gab’s umsonst und küsse wie fische tauchen große plänein meinen erinnerungslücken aufund unter ohne ambitionen schlachten haben […]

Kategorien
Alle Beiträge

Black Lavenders Lyrik-Ecke Woche XXXVII

und dunkeln noch dein pfeil zielt über dich hinausverwundet tödlich dein liebstes und warst noch nicht einmalwas du schon überwinden willst gibt es nun keinen weg zurück unddie versklavten rufen es dir zubedenke schlafes schwester in einem weißen kleid will ichdich einst willkommen heißenmit lilien in der blassen handdeine geliebte – warte ichkomm träumend dir […]

Kategorien
Alle Beiträge

Black Lavenders Lyrik-Ecke Woche XXXVI

zeitvergessen sie hatten den maibaum nicht weggeräumt eslohne sich nicht den tageneine frist zu geben nun dient er den hunden zum markieren ich lebe, gott ich lebe gott       von deinem schweigenund von den schatten                die dein lichtauf alle dinge legt und kann das läuten kaum ertragendas dich zur […]

Kategorien
Alle Beiträge

Black Lavenders Lyrik-Ecke Woche XXXV

mein denkmal für daheim noch sind die gläser nicht gespült die karten noch auf dem tisch das aufgeschlagene buch noch am rand und auf dem blatt noch ein angefangenes gedicht  und im flur                    ein gepackter koffer noch warte ich auf den brief undmache noch den termin für haarund zahn und gieße […]