Kategorien
Alle Beiträge

Niedersachsen | Recherche zu Neonazizelle veröffentlicht

Ursprünglich vveröffentlicht auf Indymedia

***

Am 04. November 2021 jährte sich die Selbstenttarnung des „Nationalsozialistischen Untergrund“ zum zehnten Mal.
Trotz des Versprechens die Morde lückenlos aufzuklären, gibt es aus unserer Sicht mehr Fragen als Antworten. Beweismaterial wurde in Behörden vernichtet, in Untersuchungsausschüssen hüllten sich Beamte in Schweigen und im Prozessurteil wird nach wie vor von einer kleinen Terrorzelle mit ein paar Unterstützer*innen gesprochen. Obwohl alles auf ein größeres Netzwerk hindeutet, wird dies wissentlich von polizeilichen Behörden und der Justiz ignoriert. Es gilt Quellenschutz vor Aufklärung. Dabei sollte mittlerweile klar sein, dass der „Nationalsozialistische Untergrund“ (NSU) gerade in der in Deutschland verbotenen Organisation „Blood & Honour“ ein breites Netzwerk von Unterstützer*innen vorfand.

In Niedersachsen gab es eine sehr militante Struktur von „Blood & Honour“. Diese hatte nachweislich mehrfach zu verschiedenen Unterstützer*innen des NSU einen teilweise engen Kontakt. Obwohl Beate Zschäpe auf ihrer Flucht explizit nach Niedersachsen reiste und es dort, wie bereits erwähnt, eine militante Szene gab, sah sich die niedersächsische Landesregierung bisher nicht zu einem Untersuchungsausschuss verpflichtet.
2019 erschien eine große Anfrage durch die Partei Bündnis 90/Die Grünen. Darin wird explizit nach dem möglichen NSU-Unterstützer*innen Umfeld in Niedersachsen gefragt. Alle Fragen die in der Anfrage auf die Gruppe „Blood & Honour“ abzielen, werden vom Verfassungsschutz nicht beantwortet.
Nicht zuletzt dieses Verhalten der Behörden hat uns dazu ermutigt folgende Broschüre zu erarbeiten.

Der erste Teil der vorliegenden Broschüre beschäftigt sich mit der Geschichte von „Blood & Honour“ Niedersachsen und den Verbindungen zum NSU.

Im zweiten Teil legen wir die heutigen Geschäftsstrukturen der ehemaligen Akteure offen. Unsere Recherchen führen dabei u.a. in die Städte Peine, Barsinghausen, Alfeld, Lauenau, Lemgo, Hameln, Hildesheim und Springe.

Im dritten Teil der vorliegenden Broschüre legen wir alle aktuellen Erkenntnisse zu der seit 2017 aktiven Neonazigruppe „Nordbund“ offen. Diese wurde maßgeblich von einem der ehemaligen Köpfe von „Blood & Honour“ Niedersachsen aufgebaut und lässt ein deutliches Schema erkennen.

Wir freuen uns über eine Weiterverbreitung der Broschüre und Rückmeldungen jeglicher Art.
Die Broschüre befindet sich im Anhang und kann in zwei verschiedenen Versionen unter folgendem Link heruntergeladen werden:

Kontakt: netzwer-von-kameraden@systemli.org (PGP-Key auf Anfrage)

SchwarzerPfeil

Von SchwarzerPfeil

Da es immer wieder mal Schwätzer*innen gibt: Übersetzungen bedeuten nicht automatisch Zustimmung mit dem Inhalt. Es passiert selten, Beiträge zu finden, die sich vom gesamten Inhalt mit der Meinung der übersetzenden Person(en) decken.