Kategorien
Alle Beiträge

SOLIDARITÄT MIT KØPI, YFANET UND PROSFYGIKA

Ursprünglich veröffentlicht auf Kontrapolis

Unsere besetzten Häuser werden in ganz Europa angegriffen. Vor 6 Tagen wurde der KØPI Wagenplatz von Bullen geräumt. Als minimalstes Zeichen der Unterstützung haben wir ein Transpi an unserer Besetzung Zizania aufgehängt, um unsere Solidarität mit den Genoss*innen, die gegen die Repression des Staates, die Gewalt der Bullen und die Verdrängung durch Gentrifizierung und Kapitalismus in Athen, Thessaloniki und Berlin kämpfen, zu zeigen.

Unsere besetzten Häuser sind befreite Territorien. Orte an denen wir existieren, interagieren, organisieren und leben können, außerhalb von Normen und Stereotypen des autoritären, kapitalistischen, rassistischen, sexistischen und chauvinistischen Systems das uns erstickt.

Am 15.10. wurde der historische Wagenplatz der KØPI in Berlin Geräumt. Genoss*innen auf dem Gelände und tausenden solidarischen Menschen auf den Straßen kämpften bis zur letzten Minute um die Räumung zu verhindern. Am Abend des gleichen Tages versammelten sich erneut Tausende in den Straßen Kreuzbergs und führten eine dynamische Demo gegen die aggressive Gentrifizierung Berlins durch. Die KØPI und der dazugehörige Wagenplatz sind seit über 20 Jahren besetzt. Auch wenn wir hoffen, dass es noch viele weitere Jahre werden, verstehen wir die Räumung des Wagenplatzes als Angriff auf unsere Strukturen als ganze.

Gleichzeitig sprechen wir unsere Solidarität mit der Besetzung YFANET in Thessaloniki aus. Yfanet wird aktuell vom städtischen Kulturministerium mit Räumung und der damit einhergehenden Zerstörung des historisch signifikanten Gebäudes bedroht. Nach 17-jähriger Besetzung ist das Yfanet ein wichtiger Bezugspunkt für die anarchistische, antiautoritäre und queere Bewegung in Thessaloniki und ganz Griechenland.

Ein weiteres bedrohte Projekt ist die besetzte Nachbarschaft PROSFYGIKA. Prosfygika ist ein Gebäudekomplex von 6 Häuserblocks in der Alexandras Avenue, nahe des Stadtzentrums von Athen. Prosfygika befindet sich genau zwischen dem Obersten Gericht von Griechenland und der Hauptzentrale der Athener Bullen. Seit über 12 Jahren kämpft die Besetzer*innengemeinschaft Seite an Seite mit der anarchistischen Bewegung und ist aktuell akut räumungsbedroht. Die vorderen 2 Blocks sollen einem Parkplatz und einem Museum für Migration weichen.

Wir zeigen uns solidarisch mit allen räumungsbedrohten Besetzungen, überall. Wir weigern uns, unsere Territorien an Staat und Kapitalist*innen zu übergeben und wehren uns gegen jeden Schritt, der unsere Räume profitabel für Investor*innen und regierbar für den Staat machen soll. Als Zizania sehen wir uns als Teil der Besetzer*innenbewegung und werden unser Haus mit allen uns möglichen Mitteln verteidigen.

Squats sind die Rosen unserer Bewegung. Versucht ihr sie herauszureißen, werdet ihr bluten. Wir sind die dornigen Knospen unserer Kämpfe.

Wir stehen in voller Solidarität hinter KØPI, YFANET, PROSFYGIKA und unterstützen alle Aktionen, die stattgefunden haben und noch stattfinden werden.

(Quelle https://athens.indymedia.org/post/1614814/ , der Kanal von Zizania auf Indymedia ist hier.)

SchwarzerPfeil

Von SchwarzerPfeil

Da es immer wieder mal Schwätzer*innen gibt: Übersetzungen bedeuten nicht automatisch Zustimmung mit dem Inhalt. Es passiert selten, Beiträge zu finden, die sich vom gesamten Inhalt mit der Meinung der übersetzenden Person(en) decken.