Kategorien
Alle Beiträge

Eine kurze Anregung für eine anarchistische Positionalität in der Pandemie (Peter Gelderloos)

Aus einem Twitter-Thread von Peter Gelderloos

***

Die Konfliktlinie verläuft durch das Leben der Menschen, die durch die kapitalistische und staatsorientierte Reaktion verletzt werden. Das scheint offensichtlich zu sein, aber wir halten oft nicht inne, um diese Linie zu verfolgen, bevor wir handeln.

Unser Schlachtfeld sind die Arbeitsplätze, an denen die Arbeiter_innen keine Gesundheitsversorgung, keine Krankentage und keine sicheren Bedingungen haben; die Krankenhäuser, die vom Staat vernachlässigt werden; die Straßen, auf denen die Menschen bestraft werden, wenn sie sich am Arbeitsplatz organisieren.

Wir sollten das Überleben eines expansiven „Wir“ durch Streikaktionen und gegenseitige Hilfsinitiativen verteidigen. Die Streikaktionen können sich vorübergehend auf gewerkschaftliche Strukturen stützen, aber sie sollten einen Weg der Selbstorganisation der Arbeiter_innen aufzeigen, der zu einer Welt ohne Bosse oder entfremdete Konsument_innen führt (und so in die gegenseitige Hilfe zurückfließt).

Gegenseitige Hilfe mag anfangs ein wenig wie Wohltätigkeit aussehen. Anstatt gelähmt oder isoliert zu werden, sollten wir weiterhin massive Ressourcen verteilen, während wir echte Einladungen zur offenen Beteiligung aussprechen und jede auftauchende aktivistische Professionalisierung ehrlich kritisieren.

Anarchist_innen sollten auf das Versagen des Staates hinweisen, ohne jemals zu verlangen, dass der Staat es besser macht. Wir sind diejenigen, die es besser machen können, indem wir Beziehungen zu Krankenhausmitarbeiter_innen, Lehrkräften und anderen aufbauen, um zu fragen: Wie würden wir das machen, wenn wir diese Ressourcen kontrollieren würden?

Anstatt Impfpässe zu unterstützen oder Impfstoffe abzulehnen, müssen wir die Stimmen von Menschen ohne Papiere stärken, die sowohl durch Pässe als auch durch fehlenden Zugang gefährdet sind. Wenn unsere feministischen Gefährt_innen piratische Abtreibungsdienste organisiert haben, können wir dann auch piratische Impfdienste organisieren?

Wir sollten uns den Impfgegner_innen niemals in einer Weise entgegenstellen, die uns dazu zwingt, staatliche Maßnahmen zu unterstützen. Das Verteilen nützlicher Informationen und das Aufklären von Mythen in Stadtvierteln mit schlechterem Zugang zur Gesundheitsversorgung ist nützlicher als der Gegenprotest auf einer Demo, die sich gegen staatliche Maßnahmen richtet.

Es ist besser, Impfgegner_innen unter Druck zu setzen, damit sie offene Rassist_innen von ihren Kundgebungen fernhalten, und sie angreifen, wenn sie dies nicht tun. Auf diese Weise bleibt die Rechte gegen sich selbst gespalten. Ignoriere sie wie Wingnuts, wenn sie nur über Impfstoffe und Maskenpflicht reden. Greife sie als Faschist_innen an, wenn sie sich als trojanisches Pferd für rassistische Gruppen einsetzen lassen. Wenn sie versuchen, im Mainstream anerkannt zu werden, werden sie sich selbst überwachen und bekämpfen.

Wir brauchen eine nuancierte Kritik an der westlichen Medizin, die auf dem Bewusstsein basiert, was sie gut und was sie schlecht macht. Ein pauschales Misstrauen gegenüber Impfstoffen beispielsweise trägt nur dazu bei, dass ärmere Bevölkerungsschichten keinen Zugang zur Gesundheitsversorgung haben. Wir sollten den Zugang verbessern und gleichzeitig Raum für Menschen schaffen, die von der Forschung des medizinischen Establishments zu Nebenwirkungen am wenigsten geschützt sind (Menschen mit nicht-normativen Körpern). (Menschen, die Kinder bekommen können, um ein Beispiel zu nennen, werden oft einfach aus medizinischen Studien herausgelassen).

Es ist wichtig, über die Frauen- und Transfeindlichkeit und die weiße Vorherrschaft/den Rassismus des medizinischen Establishments zu sprechen und Alternativen zur interventionistischen/symptomorientierten Medizin zu verbreiten, aber auf eine Art und Weise, die die Wahlmöglichkeiten und Ressourcen für die Besitzlosen eher vergrößert als verkleinert.

Ein letzter Fun Fact: Im Gegensatz zu den meisten Arzneimitteln, die Symptome unterdrücken oder unmittelbare Ursachen massakrieren, helfen Impfstoffe deinem Immunsystem, sich selbst zu heilen. Die Methode wurde von der alten bäuerlichen Praxis der Inokulation gestohlen!

Und falls es nicht klar ist: Diese Positionalität ist nicht etwa *meine Idee*. Es ist mein unvollkommener Versuch, zu analysieren, was vor Ort tatsächlich ausprobiert wird. Alles Wissen kommt von der Straße. (Okay, und aus den Wäldern und von den Ahnen und von ausgedehnten Reisen zu schaurig-schönen Orten)