Kategorien
Alle Beiträge

Gesundheit auf einer menschlichen Ebene: Ein_e geimpfte_r Anarchist_in gegen Impfpässe

Eine anonyme Einsendung an North Shore Counter-Info


Quebec führt in den kommenden Tagen ein System von Impfpässen ein, Ontario wird wahrscheinlich folgen. Der Pass ist ein Dokument, das deine Identität und deinen Impfstatus bestätigt und das man vorzeigen muss, um Zugang zu vielen Räumen zu bekommen. Hier vergeht kein Tag ohne eine Flut von offenen Briefen und Social Media Posts, in denen gefordert wird, dass man den Pass vorzeigen muss, um sich in der Stadt bewegen zu können, dass jede_r Arbeiter_in eine Polizeifunktion erhält.

Ich habe mich komplett impfen lassen, sobald es für mich möglich war, und alle mir nahestehenden Menschen auch. Ich denke jedoch, dass der Impfpass verachtenswert ist und dass diejenigen, die ihn befürworten, einen schweren Fehler begehen.

Die Entscheidung meiner Crew, sich impfen zu lassen, war nur ein Produkt der andauernden Diskussionen darüber, wie man während der Pandemie mit der kollektiven Gesundheit umgeht. Wir befolgten nicht die Lockdowns oder die Regeln über Versammlungen — wir legten unsere eigenen Richtlinien fest, basierend auf unseren eigenen ethischen, politischen und praktischen Überlegungen. Wir stellten eine andere Frage. Manchmal führte das dazu, dass wir vorsichtiger waren, als es das Gesetz erlaubte, manchmal führte es dazu, dass wir die Regeln brachen. Wir waren damit bei weitem nicht allein, und ich weiß, dass mein Kreis von den Diskussionen der anderen profitiert hat.

Die Pandemie ist zu unseren Lebzeiten einzigartig, aber ihre ethischen Herausforderungen sind es nicht: Die Kontrolle des Verhaltens anderer ist ein ziemlich zentrales Element demokratischer Politik. Die Regierung betrachtet uns als eine Masse von Menschen, die auf verschiedene Ziele hin gemanagt werden müssen, vor allem auf Profit und sozialen Frieden. Sie betrachten die Welt von oben, durch eine Linse der Herrschaft und Kontrolle — das gilt für die Pandemie genauso wie für den Klimawandel und die Armut. Unterschiedliche Politiker_innen und Parteien werden unterschiedliche Prioritäten haben und unsere Handlungsfähigkeit reduziert sich darauf, dafür einzutreten, wie wir verwaltet werden wollen — oder wie wir wollen, dass diese anderen Menschen verwaltet werden.

Wir verinnerlichen die Logik der Herrschaft und stellen die Bedürfnisse der Ordnung und der Wirtschaft über unsere eigenen. Wir fangen an, die Welt auch von oben zu betrachten, weit weg von unseren eigenen Erfahrungen, Wünschen, Ideen, Werten und Beziehungen. „Der soziale Krieg ist dies: ein Kampf gegen die Strukturen der Macht, die uns kolonisieren und uns trainieren, die Welt aus der Perspektive der Bedürfnisse der Macht selbst zu sehen, durch die metaphysische Linse der Herrschaft.“

Im Kontext der Pandemie bedeutet, die Welt von oben zu betrachten, die Situation durch korporative Medien (ob sozial oder traditionell) zu verstehen, durch farbkodierte Karten, durch die Ausweisung von heißen Zonen, durch politische Debatten, durch von Expert_innen aufgestellte Regeln (ich will ihr Wissen, nicht ihre Autorität). Es bedeutet, über unsere eigenen Entscheidungen in Bezug darauf nachzudenken, was alle tun sollten, selbst so zu handeln, wie wir denken, dass alle handeln sollten. Unsere eigenen Prioritäten verschwinden, und die Handlungsfähigkeit anderer wird als Bedrohung wahrgenommen.

Als staatlich gelenkte Covid-Maßnahme ist der Impfpass wie die Ausgangssperren und die Hausarrestverfügungen, die erweiterten Geldstrafen und die Zwangsbefugnisse, die dem Gesetz gegeben werden. Er ist eine Maßnahme der öffentlichen Ordnung. All diese Einschränkungen sollen die Art von Gesprächen verhindern, die Menschen in den letzten Monaten auf die Straße brachten, um Verteidigung von Camps zu betreiben, Statuen niederzureißen und die Opfer der Residential Schools zu ehren.

Ich möchte mich der Herrschaft entgegenstellen, aber auch ihren falschen Kritiker_innen. Einige Anarchist_innen haben gedacht, sie hätten eine Kritik an autoritären Antworten auf die Pandemie entwickelt, aber sie schaffen es nur, reaktionär zu sein. Sie sehen die Welt immer noch von oben, wo das einzig denkbare kollektive Handeln das des Staates ist. Sie greifen auf den Diskurs der individuellen Rechte zurück, aber es gibt nichts Anarchistisches an einer Freiheit, die in mundgerechte Stücke zerlegt und uns mit dem Löffel zurückgegeben wird. Ihre Analyse wird völlig prinzipienlos, wenn sie anfangen, die Rechte religiöser Konservativer zu verteidigen, ihre Gottesdienste weiterhin abzuhalten. Sie sind in der Anti-Masken-Bewegung involviert, bei der es nicht um individuelle ethische Entscheidungen geht, sondern um Covid-Leugnung. Sie landen im Bett mit denen, die jedes Gemeinwohl als Angriff auf ihr Privileg sehen.

Für mich bedeutet Freiheit auch Verantwortung. Es ist ein individuelles Gebot, eigene Entscheidungen zu treffen, aber auch sich selbst als eingebettet in ein Netz von Beziehungen zu verstehen. Es geht um freiwillige Assoziation, aber auch um das Verständnis, dass wir in ein Netz von Beziehungen mit allen Menschen (ganz zu schweigen von allen Lebewesen, dem Land und dem Wasser) eingebettet sind. Wir haben auch Verantwortung für diese Netze. Wenn unsere Entscheidungen in der Pandemie von uns selbst ausgehen und sich nach außen aufbauen, zu den von uns gewählten Menschen und weiter zu den Gesellschaften, in denen wir existieren, sehen wir die Welt nicht mehr von oben, sondern auf einer menschlichen Ebene.

Das nennt man Autonomie, und sie ist selbst eine Bedrohung für die Mächtigen. Es bedeutet, unser Leben auf einer radikal anderen Grundlage zu organisieren, die in Konflikt mit den Versuchen der Mächtigen kommt, Ordnung und Gehorsam aufrechtzuerhalten.

Ein Impfpass-System ist ein Weg, die Autonomie zu unterdrücken. Es ist mir scheißegal, ob ich in ein Restaurant oder ein Konzert gehe, und meine Crew meidet weiterhin Menschenansammlungen in Innenräumen, auch wenn der Staat sagt, dass wir das nicht müssen. Lasst uns uns selbst organisieren, um der Repression zu entgehen und weiterhin nach unseren eigenen Prioritäten zu handeln. Wir sehen uns auf den Straßen.