Kategorien
Alle Beiträge

Militarismus und die Polizei: wie unsere Straßen zu Schlachtfeldern wurden

Via RoarMag

Im Jahr 2014 wurde Michael Brown von einem Cop in Ferguson, Missouri, erschossen und löste damit Massenproteste aus. Obwohl die Polizei von Ferguson nur 53 Cops zählte, glich ihre Reaktion „dem Einsatz einer Armee in einem Miniatur-Kriegsgebiet“. Blendgranaten, Tränengas, Gummigeschosse und Schlagstöcke wurden von Cops, die gepanzerte Fahrzeuge fuhren und automatische Gewehre trugen, auf die überwiegend jungen, afroamerikanischen Demonstrierenden abgefeuert. Polizeischarfschützen richteten ihre Waffen auf die Menge. Journalist_innen wurden verhaftet und „wie feindliche Kämpfende behandelt“.

Die Ereignisse in Ferguson zeigen, dass Militarismus und Krieg nicht mehr dem Bild von zwei gegnerischen Armeen entsprechen, die auf einem Schlachtfeld aufgereiht sind und in einem Ereignis mit einem klaren Anfang und Ende (Niederlage, bei der der Gewinner alles nimmt) aufeinander losgehen. Krieg ist — und war schon immer — viel durchdringender und komplexer als das, aufgebaut auf Prozessen des Militarismus und der Militarisierung, die jeden Tag auf vielfältige Weise von normalen Menschen auf der ganzen Welt erlebt werden; Kriege werden auf unseren Straßen, gegen unsere Gemeinschaften geführt.

Militarismus ist verwurzelt in und definiert durch die Normen und Werte der traditionellen staatlichen und militärischen Strukturen, die darauf ausgelegt sind, Kriege zu führen. Er ist gekennzeichnet durch Hierarchie, Disziplin, Gehorsam, Ordnung, Aggression und Hyper-Männlichkeit. Eine militarisierte Institution ist eine, die sowohl die offene Ausübung von Gewalt, als auch die Kultur und die Werte, die sie rechtfertigen, angenommen hat. Militarismus ist daher nicht auf die Streitkräfte beschränkt, da andere Institutionen wie Polizei und Grenzschutz seine Werte und Praktiken übernehmen.

Der Militarismus, der die militarisierten Polizeikräfte aufrechterhält, ist ein Problem für alle. Dies zu akzeptieren bedeutet, dass viel mehr von uns „Antimilitarist_innen“ sind, als wir vielleicht denken. Feminist_innen haben lange argumentiert, dass das „Persönliche politisch ist“ — dass alles ein feministisches Thema ist. Ich würde ähnlich argumentieren, dass „Antimilitarismus“ weit über die traditionellen „Anti-Kriegs“-Bewegungen hinaus praktiziert werden muss und einer der Eckpfeiler aller Volksbewegungen werden muss.

WAS IST MILITARISIERTE POLIZEIARBEIT?

Die „Typologie der Gewalt“ des Soziologen Johan Galtung ist ein nützliches Modell, um die Beziehung zwischen physischer Gewalt und ihren strukturellen und kulturellen Bedingungen zu verstehen. Galtung verwendet das Bild eines Eisbergs; direkte, physische Gewalt befindet sich oberhalb der Wasseroberfläche, während sich unter der Oberfläche strukturelle Gewalt befindet, die Systeme und Strukturen einschließt, die rassistisch oder sexistisch sind oder in irgendeiner Form Menschen als weniger als vollwertig behandeln.

Kulturelle Gewalt schafft die Bedingungen für sowohl direkte als auch strukturelle Gewalt. Kulturelle Gewalt findet sich in unseren Geschichten und Mythen und den Werten und Normen, die sie verkörpern. Sie verewigt, verschleiert oder erhält die verschiedenen Formen von Gewalt aufrecht, die Menschen weltweit erfahren — von Vorstellungen wie „arme Menschen sind faul“ bis hin zu „unsere Polizei muss in der Lage sein, sich selbst zu schützen.“

In Galtungs Modell kann Militarismus als kulturelle Gewalt gesehen werden; als Ausdruck der Werte und Normen, die die Militarisierung in der Ausbildung, den Kommandostrukturen, der Entscheidungsfindung und auf den Straßen verewigen. Er ist, wie die feministische Wissenschaftlerin Cynthia Enloe argumentiert, um ein „Paket von Ideen“ herum aufgebaut, die „uns die Vorstellung einimpfen, dass die Welt ein gefährlicher Ort ist, dass es natürlich diejenigen gibt, die beschützt werden müssen und umgekehrt diejenigen, die beschützen müssen.“ Diese Kategorien markieren klare Trennlinien zwischen schutzbedürftigen Gruppen — der „in“-Gruppe — und denen, die eine Bedrohung darstellen — der „out“-Gruppe.

Die Militarisierung geht über die Praktiken bestimmter Polizeieinheiten, Ausrüstungen und Waffen, spezifische Taktiken zur Kontrolle von Menschenmengen oder schwer gepanzerte Fahrzeuge hinaus und verläuft tiefer. Sie beinhaltet die zugrundeliegenden kulturellen Annahmen, die diese Gewalt unterstützen und aufrechterhalten, die Narrative, die sie „normal“ oder akzeptabel erscheinen lassen. Militarismus ist auch tief in soziale Unterteilungen eingebettet, wobei Gruppen aufgrund ihrer ethnischen Identität, Nationalität, Klasse, ihres religiösen Glaubens, ihres Geschlechts oder ihrer Sexualität ins Visier genommen werden, oder weil sie den Status Quo herausfordern. Das liegt daran, dass die Rolle der Polizei letztendlich darin besteht, den Staat und seine wirtschaftlichen Interessen zu schützen.

Während die Art dieses Militarismus kontextspezifisch ist, sind die Polizeikräfte, die wir heute sehen, in einer langen Geschichte von Gewalt, Unterdrückung und sogar Genozid verwurzelt. In den USA sind die Polizeikräfte aus paramilitärischen Sklav_innenpatrouillen hervorgegangen. Die Metropolitan Police in London wurde nach dem Vorbild des Militärs aufgebaut und aus diesem rekrutiert. Sie stützte sich stark auf die Erfahrungen ihres Gründers Robert Peel in Irland, bevor sie in anderen britischen Kolonien repliziert wurde.

Es ist eine Geschichte, die andauert. First Nation Gruppen in Kanada zum Beispiel, die heute gewaltfrei ihre Territorien gegen extraktivistische Projekte verteidigen, werden immer wieder von der Royal Canadian Mounted Police (RCMP) angegriffen, einer Einheit, die ihre Wurzeln in kolonialistischer Gewalt hat.

Wie der Akademiker Mark Neocleous in seinem Buch A Critical Theory of Police Power beschreibt, ist es ein Mythos, dass dieser Prozess neu ist oder „einen Bruch mit einer Vergangenheit darstellt, in der Polizei- und Militärgewalt klarer definiert und kategorisch getrennt waren.“ Die Beziehung zwischen Polizei und Militär war schon immer tief mit dem Kolonialismus, der Errichtung und Aufrechterhaltung von Nationalstaaten und dem Schutz des Kapitals verwoben. Diese Prozesse und Beziehungen entwickeln sich auch ständig weiter. Zum Beispiel gab es im Apartheid-Südafrika „kaum einen Unterschied zwischen der Armee und der Polizei.“ Trotz der Versuche nach der Apartheid, die Polizei zu entmilitarisieren, indem sie beispielsweise ihr Rangsystem von dem des Militärs änderte, hat sich der südafrikanische Polizeidienst seither wieder in Richtung eines paramilitärischen Ansatzes bewegt, zum Beispiel bei der Überwachung von Protesten.

GEWALT UND KONFLIKT

Wenn wir mit Konflikten konfrontiert werden, reagieren wir Menschen auf verschiedene Weise und wählen oft Lösungen, die Gewalt vermeiden. Wir sind sehr gut darin, zu verhandeln, zu kommunizieren, zu kooperieren und natürlich auch, uns denen zu unterwerfen, die mächtiger sind als wir. Gewalt in unserer Gesellschaft ist allgegenwärtig; sie wird jeden Tag von Opfern von Verbrechen oder häuslicher Gewalt und mehr erlebt. Aber die systemische Art und Weise, wie Armeen und militarisierte Polizeieinheiten den Einsatz von überwältigender Gewalt planen und vorbereiten, ist spezifisch und einzigartig.

Ein Kernbeispiel für militarisierte Polizeiarbeit ist die Unterdrückung von Protest und Dissens. Soziale Bewegungen kommen durch Lobbyarbeit, Proteste oder direkte Aktionen in Konflikt mit den Behörden. Die Behörden reagieren auf diese Konflikte auf unterschiedliche Art und Weise, wobei sie manchmal zu militarisierten Optionen greifen. Diese Gewalt wird geplant, trainiert, wiederholt geprobt und oft auf eine kalkulierte Art und Weise ausgeübt, die darauf abzielt, den wahrgenommenen Feind oder die Bedrohung zu desorientieren, zu überwältigen oder zu eliminieren.

Durch die Linse des Militarismus hört der Konflikt auf, etwas zu sein, das Veränderung und Transformation vorantreibt; er wird zu einer Bedrohung, die neutralisiert werden muss und die Individuen und Gruppen, die den Konflikt vorantreiben, werden zu Feinden, ähnlich wie eine fremde, eindringende Armee. Gewalt dieser Art beruht auf der Befehlsgehorsamkeit der Täter_innen, der Entmenschlichung der Opfer und einer gesteigerten Wahrnehmung von Bedrohung.

Die Erfahrungen der Demokratiebewegung in Hongkong dienen als ein besonders extremes Beispiel. Während in Hongkong diese Taktiken von einer extrem autoritären Regierung angewandt wurden, haben wir ähnliche Beispiele von Polizeigewalt gegen Aktivist_innen auf der ganzen Welt gesehen — in Chile, Frankreich, Deutschland, Indonesien, Myanmar, Südafrika, Südkorea und den USA, um nur einige zu nennen.

TRAINING

Die Polizeiausbildung ist ein wesentlicher Mechanismus der Militarisierung, da jedes Jahr Polizeikräfte weltweit vom Militär ausgebildet werden. Tausende von US-Cops wurden vom israelischen Militär in Taktiken zur Kontrolle von Menschenmengen, Gewaltanwendung und Überwachung geschult.

Polizeiausbilder wie David Grossman treiben in Workshops, Seminaren und Trainings eine „Kriegermentalität“ in die Polizeiarbeit, bei der den Teilnehmenden gesagt wird: „Wir. Sind. Im. Krieg… Und ihr seid die Fronttruppen in diesem Krieg. Es gibt keine Eliteeinheit, die auftaucht, um euch den Arsch zu retten, wenn die Terroristen angreifen. Ihr seid die Delta Force. Ihr seid die Green Berets. Ihr seid der britische SAS. Könnt ihr das akzeptieren?“

Solches Training zielt darauf ab, eine Weltanschauung in eindeutigen Binaritäten zu verstärken — „wir gegen sie“, „Freund oder Feind“, „Feind oder Verbündeter“ — was ein Hauptmerkmal einer militarisierten Denkweise ist, die oft durch ein Gefühl der Straffreiheit verstärkt wird. Diese Narrative verstärken die Wahrnehmung, dass Cops auf der Straße wie Soldat_innen auf einem Schlachtfeld sind, wo arme und marginalisierte Gemeinschaften sowie Menschen, die sich in Protest und Aktivismus engagieren, schnell die Rolle eines vorrückenden Feindes einnehmen.

Nationale und internationale staatliche Stellen und Regierungen spielen eine bedeutende Rolle bei der Unterstützung der Militarisierung der Polizeikräfte. Zum Beispiel wurde das Jakarta Center for Law Enforcement Cooperation (JCLEC), das Polizeieinheiten zur Verfügung stellt, die an der gewaltsamen Unterdrückung der Menschen in West Papua beteiligt sind, von der indonesischen und australischen Polizei gegründet und listet unter seinen Partnern die kanadische RCMP, das dänische Außenministerium und das britische Foreign and Commonwealth Office (FCO — jetzt Foreign, Commonwealth and Development Office) auf.

Doch diese transnationalen Polizeinetzwerke bieten auch wichtige Möglichkeiten für Solidarität. Die Kampagne Make West Papua Safe arbeitet mit Aktivist_innen weltweit zusammen, um ausländische Regierungen für ihre Unterstützung der indonesischen Polizeigewalt zur Rechenschaft zu ziehen.

AUSRÜSTUNG

Eine 2017 durchgeführte Studie zeigt einen klaren Zusammenhang zwischen der Art der Ausrüstung von Cops und der Anzahl der Menschen, die sie töten. Die Autor_innen der Studie argumentieren, dass dies dem „Gesetz des Instruments“ ähnelt — wenn das einzige Werkzeug, das du hast, ein Hammer ist, sieht alles wie ein Nagel aus. Wenn du die Art von Ausrüstung hast, die eine Armee benutzt, sieht alles wie die Art von Bedrohung aus, der die Streitkräfte in Kriegsgebieten ausgesetzt sind.

Ein weiteres wichtiges Merkmal der militarisierten Polizeiarbeit ist der Einsatz von „nicht-tödlichen“ Waffen, darunter Geschosse wie Gummi- und Plastikkugeln, Gummi- und Beanbag-Geschosse, chemische Waffen wie Pfefferspray und Tränengas und auf Fahrzeugen montierte Waffen wie Wasserwerfer. Es gibt einen wachsenden Markt für solche Waffen, und die Unternehmen bieten eine wachsende Auswahl an Produkten an, um die Nachfrage zu befriedigen.

Der Flash-Ball zum Beispiel wurde von Polizeikräften in Frankreich gegen Bewegungen wie die Gilets Jaunes eingesetzt. Der Hersteller behauptet, dass diese Waffe die Stoppkraft — also die Fähigkeit einer Schusswaffe, ein Ziel zu stoppen — einer .38 Millimeter Handfeuerwaffe entspricht. Laut Laurent Thines, Neurochirurg und Chefarzt am Lehrkrankenhaus in Besançon, ist es, vom Flash-Ball getroffen zu werden, „als würde man einen 20 Kilogramm schweren Betonblock aus einem Meter Höhe auf das Gesicht oder den Kopf geworfen bekommen.“

Zusätzlich zu den „nicht-tödlichen“ Waffen ist es üblich, dass Cops Waffen tragen, die identisch mit denen des Militärs sind. Seit 1997 hat das US-Verteidigungsministerium im Rahmen des 1033-Programms mehr als 7,2 Milliarden Dollar an militärischer Ausrüstung an Polizeikräfte im ganzen Land übertragen. Untersuchungen haben gezeigt, dass die Polizeikräfte, die diese Ausrüstung erhalten, gewalttätiger werden. Die Ausrüstung wird auch routinemäßig auf der ganzen Welt gehandelt; es ist sehr üblich, dass Waffen, die in einem Land produziert wurden, von der Polizei in anderen Ländern verwendet werden. Zum Beispiel wurde dokumentiert, dass libanesische Sicherheitskräfte eine breite Palette von Waffen benutzen, die von französischen Firmen hergestellt wurden.

SCHUTZ DER „IN“-GRUPPE VOR DER „OUT“-GRUPPE

Wie wir bereits erforscht haben, stehen militarisierte Polizeikräfte oft an der Trennlinie zwischen „in“- und „out“-Gruppen und halten Ungleichheiten und unterdrückerische Beziehungen aufrecht. Wir können davon ausgehen, dass der Klimazusammenbruch und die endemischen ökonomischen Ungleichheiten diese Trennungen in Zukunft noch stärker machen werden. Ein weiterer Faktor, der dazu beiträgt, sind die immer extremeren Methoden der Energiegewinnung, mit denen Staaten und private Unternehmen in neue Gebiete vordringen — sie graben tiefer, transportieren fossile Brennstoffe über größere Entfernungen und zerstören mehr Umwelt, von der die Menschen für ihr Überleben abhängen.

Dies zeigt sich deutlich in Kanada, wo indigene Völker wie die Wet’suwet’en in Britisch Kolumbien sich gegen die Besetzung und Zerstörung ihres Landes durch Unternehmen wehren, die Mineralien abbauen oder ihr Land als Linie für Gaspipelines nutzen wollen. Die Royal Canadian Mounted Police (RCMP), die 1873 als „North-West Mounted Police“ gegründet wurde, nur sechs Jahre nach der Gründung Kanadas als Nationalstaat, hat eine einstweilige Verfügung der CoastalGaslink Pipeline durchgesetzt. Die RCMP hat wiederholt extraktivistische Projekte wie Pipelines und Wasserkraftwerke unterstützt und wurde von indigenen Gemeinden mit „einer ausländischen Besatzungsarmee“ verglichen.

Notizen aus einer Strategiesitzung der RCMP zeigen, dass Offiziere während der Operation zur Räumung der Gidimt’en-Straßensperre der Wet’suwet’en für den Einsatz von „tödlicher Überwachung“ plädierten — was bedeutet, dass Offiziere eingesetzt wurden, die bereit waren, tödliche Gewalt anzuwenden. Die Razzia wurde von RCMP Offizieren durchgeführt, die in Militärkleidung gekleidet waren und Sturmgewehre trugen. 14 Menschen wurden verhaftet. Die Razzia löste eine riesige Welle direkter Aktionen in ganz Kanada und darüber hinaus aus, mit Straßenprotesten und Aktivist_innen, die Eisenbahnlinien blockierten.

Der Militarismus kämpft mit Unterschieden und Vielfalt, weil er an seiner Wurzel durch Konformität und Ordnung definiert ist. Diejenigen, die nicht konform sind, werden schnell als Bedrohung — oder als potentielle Bedrohung — wahrgenommen, die es zu eliminieren gilt. Die Militarisierung nimmt also die Logik des Schlachtfeldes und überträgt sie auf die Straßen und Gemeinschaften. Mit diesem gesteigerten Gefühl der Bedrohung ist es für Cops wahrscheinlicher Situationen falsch zu deuten und schnell zu tödlicher Gewalt zu eskalieren; und all dies geschieht ausnahmslos entlang von tief verankerten Diskriminierungen.

NORMALISIERUNG

In New Statesman beschreibt der britische Politikjournalist Paul Mason eine Szene an einem Bahnhof in einer Großstadt:

Drei Cops der British Transport Police, die in einem Café Flat Whites bestellen, inmitten einer kurzen Pause während einer wohl anstrengenden Schicht. Einer war mit einer Pistole bewaffnet und trug Kevlar, die anderen trugen Stichschutzwesten und sperrige taktische Kleidung. Alle waren mit Ohrstöpseln, Tasern, Pfeffersprays ausgestattet — und alle waren angespannt, scannten aufmerksam die belebte Straße, während sie auf ihre Getränke warteten. Traurigerweise sieht dieses Niveau der Ausrüstung, diese Intensität und Militarisierung der Polizeiarbeit jetzt so normal aus, dass nur wenige in der Kaffeebar einen zweiten Blick auf sie warfen.

Was in dieser Szene von Bedeutung ist, ist nicht die Ausrüstung, sondern die Normalisierung der Militarisierung; sie ist zutiefst beunruhigend, weil sie nahelegt, dass die Öffentlichkeit diese Prozesse akzeptiert und vielleicht sogar duldet, wenn sie eigentlich konfrontiert und hinterfragt werden müssen.

Militarisierungsprozesse sind im Gange und durchdringen weiterhin unser Leben und den politischen Diskurs. In Großbritannien gab es in den 1960er und 1970er Jahren bedeutende Proteste, aber keine Riot Cops. Aber in den 1980er Jahren wurde der taktische Einsatzschild zur „ultimativen symbolischen Barriere zwischen den Mächtigen und den Machtlosen“, wie Mason es ausdrückt, während sich weltweit Riot-Policing in Richtung Aggression und Angriff durchsetzte.

Im Jahr 2006 wurden „temporäre“ Einsätze des Militärs in „Hilfsrollen“ zu einem festen Bestandteil des Lebens in Mexiko, wobei die Streitkräfte effektiv die Polizei ersetzen anstatt sie nur zu unterstützen. Im Jahr 2018 kündigte Präsident López Obrador eine neue 40.000 Mann starke, vom Militär kontrollierte Nationalgarde an, die Mitte 2019 ihre Arbeit aufnahm. Die Garde ist eine hybride Truppe, die sich aus der Militärpolizei, der Marinepolizei und der Bundespolizei zusammensetzt, die laut López Obrador „militärische Disziplin“ zeigen soll.

Überall auf der Welt erleben die Menschen ähnliche Militarisierungsprozesse der Polizeikräfte, die neu definieren, was „normal“ ist. Diese Prozesse finden oft hinter den Kulissen statt, da die politischen Führenden mehr Macht und Kontrolle fordern, um einige Teile ihrer Bevölkerung „sicher“ zu halten. Es ist von Natur aus schwierig, sie herauszufordern, da abweichende Stimmen von genau den Systemen, die sie herausfordern wollen, ins Visier genommen werden. Sobald diese Prozesse auf den Prüfstand kommen, sehen wir sie als das, was sie sind: gewalttätig, unterdrückend und diskriminierend. Natürlich profitieren einige Teile der Gesellschaft von der Militarisierung — Vermögenswerte werden geschützt, während Ungleichheiten aufrechterhalten werden — während sie für andere einfach unsichtbar ist.

WIR SIND ALLE ANTIMILITARIST_INNEN

Unser Planet befindet sich an einem Scheideweg. Wir müssen krasse Entscheidungen treffen, da wir sowohl jetzt als auch in den kommenden Jahren komplexen ökologischen, sozialen und politischen Herausforderungen gegenüberstehen. Einige Machthabende und Entscheidungstragende werden versuchen, die bestehende Ordnung aufrechtzuerhalten, die durch zügellose wirtschaftliche Ungleichheit, Rassismus und andere Formen der strukturellen Diskriminierung und eine zerstörerische, ausbeuterische Nutzung der endlichen natürlichen Ressourcen gekennzeichnet ist. Die „Lösungen“, die für diese Probleme angeboten werden, werden technisch und technologisch sein, nicht transformativ, und die Aufrechterhaltung dieses Status Quo wird eine zunehmende Abhängigkeit von militarisierten und erzwungenen Grenzen zwischen den „Habenden“ und den „Nichthabenden“, den „In“- und den „Out“-Gruppen bedeuten.

Der Militarismus ist der Klebstoff, der die Gewalt untermauert, die Menschen auf der ganzen Welt durch die Polizei und die Sicherheitskräfte angetan wird. Er wird weiterhin dieses gewalttätige, missbräuchliche und rassistische Policing unterstützen, die einen unterdrückerischen und zerstörerischen Status Quo aufrechterhalten will. Es betrifft jeden von uns, also geht es auch jeden etwas an. Um diesen allgegenwärtigen Militarismus herauszufordern, müssen wir uns mit einer Reihe seiner Hauptmerkmale auseinandersetzen: die Art und Weise, wie extreme Gewalt als Antwort auf Konflikte bereitwillig angenommen wird; die Wahrnehmung von Vielfalt und Unterschiedlichkeit als Bedrohung, die es zu unterdrücken oder zu eliminieren gilt; die Akzeptanz von Kontrolle, Disziplin, Hierarchie und übertriebenem Patriotismus; und die Art und Weise, wie das Verhalten und die Einstellungen, die mit dem Militär verbunden sind, zur Norm werden, an der alle anderen Verhaltensweisen und Einstellungen definiert und gemessen werden.

Wenn wir verstehen, dass der Militarismus ein wesentlicher Stützpfeiler ist, der einen Großteil der Ungerechtigkeiten und der Gewalt in der Welt aufrechterhält, hört er schnell auf, ein „Problem“ zu sein, das nur von der Antikriegsbewegung betrachtet und herausgefordert werden kann, und wird zu etwas, das sich auf jeden auswirkt, der nach einer möglichst gerechten und gleichberechtigten Welt strebt.

Wir können auf die ökologischen und sozialen Krisen, denen sich die Menschheit und alle Lebensformen gegenübersehen, nur dann reagieren, wenn wir die Institutionen, die den Status Quo aufrechterhalten, entmilitarisieren, und zwar auf eine Art und Weise, die radikal transformativ ist. Wir fangen gerade erst an zu verstehen, was das bedeuten könnte, aber es ist klar, dass eine transformierte Welt eine entmilitarisierte Welt sein wird.