Kategorien
Alle Beiträge

Griechenland in Flammen: Klimakrise hinterlässt eine wachsende Zahl von Klimaflüchtlingen

Via Freedom News

Dies ist eines von vielen Bildern aus Euböa (Εύβοια), Griechenland, wo aufgrund wütender Waldbrände hunderte Häuser niedergebrannt sind und deren Bewohnenden — nun Klimaflüchtlinge — gezwungen wurden, in behelfsmäßige Lager in Stadien zu fliehen. Und es ist nicht nur Euböa — an vielen anderen Orten in Griechenland verschlingen seit mehreren Tagen Flammen sowohl Wälder als auch menschliche Siedlungen und hinterlassen die komplette Zerstörung von lebenswichtigen Ökosystemen und Lebensgrundlagen.

Und es ist nicht nur Griechenland — es wird prognostiziert, dass in den nächsten Jahrzehnten die Zahl der Klimaflüchtlinge weltweit auf weit über eine Milliarde steigen wird. Der Hauptmotor hinter diesen Katastrophen — Waldbrände, Überschwemmungen, Dürren etc. — ist der durch die kapitalistisch-industrielle Zivilisation verursachte Klimawandel. Und die Dinge werden nur noch schlimmer durch jahrzehntelange neoliberale Reformen und Sparmaßnahmen, die unsere Gesellschaften extrem verwundbar gemacht haben — Gesundheitssysteme, Feuerwehren, Wasserversorgungsnetze und andere öffentliche Dienstleistungen wurden systematisch für die kurzfristigen Profite einiger weniger mächtiger und unverhältnismäßig reicher Eliten abgebaut.

Das Einzige, was es noch im Überfluss gibt, sind Polizeikräfte, die dafür sorgen, dass die Vertriebenen in den neu entstandenen Klimaflüchtlingslagern bleiben und keine populären Protestwellen die sich ausweitenden Machtgefälle in unseren Gesellschaften bedrohen.

Ein Beispiel dafür ist, dass bei den jetzt wütenden Waldbränden in ganz Griechenland weniger als tausend Feuerwehrleute an alle Brandherde geschickt wurden, während in Athen systematisch 4000 bis 6000 Polizeieinheiten für einzelne Demonstrationen eingesetzt wurden — vor allem für das Gedenken an Alexis Grigoropoulos, der am 6. Dezember von einem Polizisten kaltblütig ermordet wurde.

Tatsächlich wurde in vielen Orten Griechenlands, da es fast nicht genug Feuerwehrleute gab, der größte Teil der Gegenwehr gegen die Waldbrände von selbstorganisierten Anwohnenden und Freiwilligen geleistet. Eine ähnliche Situation wie bei der Pandemie, bei der einfache Menschen Netzwerke der Unterstützung für die Schwächsten organisierten, die aufgrund der systemischen neoliberalen Demontage des Gesundheitssystems ohne jegliche Unterstützung dastehen.