Kategorien
Alle Beiträge

Black Lavenders Lyrik-Ecke Woche 41

für henriette h.

auf der straße singe ich deine lieder
und mit leichtem strich
hinterlass ich dem tag
ein paar zeichen im staub

kühle am abend mir kopf fuß und eifer
dichte den nächten
mit kleinen worten mein lob
und esse den kanten vom brot

nach schlaf unter sternen mit bloßen füßen
reise ich weiter
mein ziel schon im rücken
bleib vagabundin in dieser welt


heiße jugendliebe

des gefreiten knochenhand 
                               umkrallt 
des feldwebels hals noch
blankgeputzte
gerippe 
im
boden
rülpsen
würmer

tauben scheissen generälen
aus stein auf die köpfe
das vaterland prosperiert
zum entzücken
der alten
die jugend  
mit stolz patriotisch 

und schlammgrau wieder
das neue schick von morgen


unhaltbarkeitsvermerk

ein morgen wie eine lesung und tastend
die stimme der poetin
als prüfte sie neu
die worte auf ihre haltbarkeit
und ob
sie ihre versprechen tragen können

ich höre auf klang und farbe der rede
als glaubte ich
dem gesprochenen schon lange nicht mehr

nicht
was sie sagt
sondern dass und wie
als hinge mein leben daran
tastend durch den tag


Wenn dir die Werke gefallen, findest du im Buchhandel auch den Gedichtband >>mein lavendel trägt schwarz<<.

»mein lavendel trägt schwarz« ist eine sammlung von gedichten, die zum größten teil im jahr 2020 geschrieben
worden sind. die gedichte berühren unterschiedliche themen – von liebe und sterben; eros und politik, fernweh
und der kraft der hoffnungslosigkeit – um endlich die dinge und verhältnisse zu ändern. sie sind ein versuch, nicht
im zynismus unterzugehen. und sie sind ein zärtlicher blick auf all die kleinen dinge, die sonst nicht gesehen werden.

Die Einnahmen für das Buch werden als Spenden weitergereicht. Die erste Spende in Höhe von 120€ ging an die RosaLinde in Leipzig.

Black Lavender
Letzte Artikel von Black Lavender (Alle anzeigen)

Von Black Lavender

black lavendel - christliche anarchistin - schreibt, um nicht zu verzweifeln oder zynisch zu werden - wohnt in ihrem fernweh nach einer anderen welt, in der wir weder uns noch andere ausbeuten - antinational - vegan - queer - verliebt. motto: lyrik ist die fortsetzung der verzweiflung mit anderen mitteln