Kategorien
Alle Beiträge

Eine Erklärung zur Rebellion in Kuba

via Black Rose/Rosa Negra Miami

Die aktuelle Situation in Kuba begann in der Nacht des 10. Juli mit Berichten über spontane Proteste in der Stadt Palma Soriano, die in Santiago de Cuba liegt. Die Menschen begannen mit Töpfen und Pfannen in den Straßen zu marschieren und in einem Cacerolazo zu protestieren, inmitten zunehmender Stromausfälle, Lebensmittelknappheit und einer öffentlichen Gesundheitskrise, die schon seit einiger Zeit brodelte.

Als die Zahl der Covid-Infektionen und Todesfälle zu Beginn dieses Jahres zu steigen begann, begannen sich Berichte über verzweifelte Menschen, die zu Hause sterben mussten, weil es in den Krankenhäusern an lebenswichtigen Ressourcen und Vorräten mangelte, im Internet zu verbreiten. Das kubanische Volk war in der Lage, sich gegenseitig und die Welt zu informieren, während ihnen der Zugang zu Lebensmitteln und Medikamenten verwehrt wurde, sie in langen Schlangen auf minimale und überteuerte Waren warteten und lange Zeiten der Isolation ertrugen, da der Staat nicht in der Lage war, sich um die zusammenlaufenden Krisen zu kümmern. Am Morgen des 11. Juli wurde auf der ganzen Insel eine Welle der Rebellion ausgelöst, die diesen Volksaufstand zum bedeutendsten seit Jahrzehnten machte.

Diese große Krise, mit der das kubanische Volk konfrontiert ist, hat sich nicht nur durch nationale Staatsherrschaft, sondern auch durch imperialistische und anderweitig antagonistische ausländische Staaten aufgebaut. Dies wird besonders deutlich bei der Verschärfung des US-Embargos, den jüngsten Beschränkungen für Geldsendungen und bei den Rufen nach „humanitärer Intervention“. Diese Auferlegung über das Volk ist das wirkliche, andauernde Erbe von Staaten überall, und besonders das von Kuba.

Wir als Anarchist_innen hoffen, dass jeder Volksaufstand zu einer revolutionären Kraft für die endgültige Befreiung von Klassenausbeutung und staatlicher Herrschaft wird. Aufgrund der autoritären Wurzeln des kubanischen Staatskapitalismus und der systematischen Kooptation fast jeder Form von Opposition durch die US-Regierung, sind klassenbasierte politische Organisationen in Kuba jedoch praktisch nicht existent, was den Aufbau einer autonomen Bewegung zu einer Herausforderung macht.

Was die aktuelle soziale und humanitäre Krise angeht, ist es verfrüht, die zukünftige Entwicklung vorherzusagen. Dennoch müssen wir anerkennen, dass, wenn sich die Proteste der Bevölkerung in Kuba weiter zu einer allgemeineren Rebellion entwickeln, der derzeitige kubanische Staat und die Kommunistische Partei in ihr letztes Stadium eintreten könnten. Wir glauben, dass die Volksmacht im Entstehen begriffen ist und die Fähigkeit hat, ihre eigene Autonomie zu verteidigen, aber wir fürchten auch die Repression durch den kubanischen Staat und die Fähigkeit der rechten Opposition, die Volksbewegungen zu kooptieren — beides hat bereits begonnen.

In Miami zum Beispiel gab es am 13. Juli eine stundenlange Blockade einer Hauptautobahn, bei der die kubanisch-amerikanische Diaspora Forderungen nach einem militärischen Eingreifen der USA erhob. Für uns stellt sich damit die Frage, wie die kubanischen Volksschichten von einem Regimewechsel profitieren würden. Angesichts der Abwesenheit von selbstorganisierten Volksorganisationen sollten wir erwarten, dass ihr Kampf und dieser Moment nur von kapitalistischen und rechten Interessen ausgenutzt werden wird.

Es ist jedoch nicht ausgeschlossen, dass dies der Fall ist, wenn das Regime besiegt wird:

1) Die kubanischen Volksschichten würden sich selbst als soziale Akteure mit Selbstbestimmung anerkennen und in der Lage sein, soziale Macht auszuüben — eine Realität, die Generationen in Kuba in den letzten 60 Jahren kaum erlebt haben.

2) Wir werden höchstwahrscheinlich die Ablösung des aktuellen Regimes durch eine neue neoliberale koloniale politische Verwaltung sehen, aber mit einem Anstrich von „demokratischer“ Rhetorik. Die kubanischen ausgebeuteten Klassen können jedoch paradoxerweise mehr Raum für die Organisierung gewinnen, während sie gleichzeitig ein dringend benötigtes Klassenbewusstsein entwickeln, das authentische revolutionäre Tendenzen und Praktiken wachsen lässt. Wir sind uns aber auch bewusst, dass all dies in einem Klima geschehen kann, in dem viele positive soziale Veränderungen, die durch die kubanische Revolution eingeführt wurden, beseitigt oder ausgehöhlt werden würden, und wieder wären diese Volksschichten, die heldenhaft gegen ein unterdrückerisches Regime gekämpft haben, diejenigen, die den schlimmsten Teil davon zu tragen hätten.

Mit diesem Verständnis ist der Weg, der vor uns liegt, nicht einfach. Wir senden unsere Liebe und internationale Solidarität an das kubanische Volk. Wir fordern Freiheit für alle, die während der Proteste verhaftet wurden, Rechenschaft für die Fälle von Mord und körperlicher Misshandlung, die Wiederherstellung der Internetdienste und ein Ende der genozidalen Blockade. Unsere Hoffnungen sind mit euch und wir grüßen jeden Versuch der sozialen Volksmacht, jede Rebellion, jeden Aufstand und jeden Protest für soziale Befreiung.

¡Arriba les que luchan!