Queer-Takeover eines Parks in New York, USA

Download als eBook oder PDF:

Radikale Queers berichten von der PRIDE, während die Showdowns zwischen der Polizei und der breiteren Community im Washington Square Park weitergehen.

Via It’s Going Down

Am Sonntag, den 27. Juni, versammelte sich eine Gruppe von radikalen Queers und Kompliz_innen im Washington Square Park auf der gestohlenen Insel Manhatta, Lenapehoking — jetzt Teil der sogenannten New York City — um unsere Liebe, unseren Kampf und uns gegenseitig zu feiern. Menschen aus der ganzen Stadt schufen einen gemeinsamen Raum für gemeinschaftliche Verteidigung, gegenseitige Hilfe, politische Bildung und die reuelose Freude an Queerness.

New Yorker_innen übernahmen den Park und hielten ihn in direkter Verletzung einer willkürlichen Ausgangssperre. Das gewaltsame Abzielen auf den Washington Square Park wurde jahrzehntelang genutzt, um die gemeinschaftliche Atmosphäre des Parks zu unterdrücken und unsere unbehausten Nachbar_innen zu kriminalisieren.

Wir stehen in Opposition zur Polizei, dem Staat und den wohlhabenden Greenwich Village Bewohnenden, die mit den Werkzeugen von beiden versuchen, unser Recht auf Existenz im öffentlichen Raum zu verdrängen. Wir handeln in der Tradition unserer Ältesten, die vor 52 Jahren im Stonewall Inn gegen die NYPD randalierten: diejenigen, die Ziegelsteine und Schläge warfen, diejenigen, die sich um ihre Lieben kümmerten, als sie im Sterben lagen, diejenigen, die sich weigerten zu schweigen, während sie eine verheerende Epidemie ertrugen. Die radikale Gemeinschaft in New York City wird weiterhin von ihrem Vermächtnis inspiriert und wir verpflichten uns heute, es gemeinsam weiterzutragen.

Der Marsch, der Park, die Menschen

Der Queer Liberation March ist eine Alternative zur Pride, die sowohl Cops als auch Konzerne ablehnt. Die Organisator_innen des Marsches hatten eine Kundgebung im Washington Square Park geplant, um die Veranstaltung abzuschließen, sagten aber ab, weil die Washington Square Park Conservancy — eine Gruppe von Eliten, die denken, dass sie einen öffentlichen Platz kontrollieren können — es unmöglich machte, eine genehmigte Kundgebung ohne Beteiligung der Polizei zu koordinieren.

Wir, die Community, sahen eine Chance. Wir wollten eine Aktion ins Leben rufen, die von radikaler Freude inspiriert ist, um Polizei und Kapitalismus zu trotzen, was das Herzstück des Queer Liberation March ist. Wir wollten unsere harte und andauernde Arbeit für eine gerechtere Welt feiern, die Solidarität, mit der wir sie aufbauen, und die Gemeinschaft, die wir immer mit offenen Armen empfangen sollten.

Der Washington Square Park ist für viele Gemeinschaften ein besonderer Ort gewesen. Nachdem Manhatta dem Volk der Lenape gestohlen und von den Holländer_innen kolonisiert wurde, wurde das Gebiet zur Heimat einer freien Schwarzen Gemeinschaft. Diese Gemeinschaft wurde später von englischen Siedler_innen vertrieben und der zukünftige Park wurde zu einem öffentlichen Begräbnisplatz. Über 20.000 Leichen liegen unter ihm. Jetzt, Jahrhunderte später, ist er ein gemeinschaftlicher Raum mit einer reichen Tradition von Kunst und Aktivismus geworden. Wir können es nicht zulassen, dass dieser oder andere öffentliche Räume weiter eingeschlossen werden; wir haben so wenige übrig.

In letzter Zeit ist der Washington Square Park zu einem Brennpunkt für übermäßiges Policing in New York City geworden. Viele der Beschwerden über den Park, die von den Anwohner_innen vorgebracht werden, könnten durch soziale Dienste und öffentliche Einrichtungen gemildert werden, die unsere Stadt mit einem Bruchteil des Budgets der NYPD bereitstellen könnte. Stattdessen entscheidet sich der Staat dafür, Polizeigewalt gegen seine verletzlichsten Bewohner_innen anzuwenden, während sie auf einem blutgetränkten Armenfriedhof stehen, alles auf gestohlenem Land. Nichts könnte passender sein.

Die NYPD hat die Ausgangssperre im Washington Square Park genutzt, um neue Cops in Ausschreitungen gegen schutzlose Menschen zu trainieren. Wir wussten, dass die Organisation einer nicht genehmigten Kundgebung im Anschluss an einen nicht genehmigten Marsch die Möglichkeit von Polizeigewalt mit sich brachte, vor allem, da wir wussten, dass die Strategic Response Group (SRG, der gewalttätigste Arm der NYPD) mit der Verfolgung des Marsches beauftragt war. Wir kamen zusammen, um einen Raum zu schaffen, in dem wir uns gegen die verschiedenen Arten wehren konnten, mit denen die NYPD versucht, unsere Stadt und unsere Körper zu kontrollieren.

Wie es ablief

Am Sonntagnachmittag trafen sich mehrere Märsche im Washington Square Park, wo Tausende von New Yorker_innen tanzten, Kontakte knüpften und radikale queere Freude feierten. Gegen 18:30 Uhr wurde der Barrikadenkreis unter dem Washington Square Arch („der Schweinepferch“) von New Yorker_innen, die wütend über die Anwesenheit der NYPD bei einer Feier waren, die mit einem Aufstand gegen die NYPD begann, nach innen verlegt. Ein NYPD-Beamter schob gewaltsam eine Barrikade auf eine Frau, was eine Handvoll Leute dazu veranlasste, sich gegen seine Aggression auszusprechen. An diesem Punkt setzte der Beamte Pfefferspray auf die Menge frei.

Kurz zuvor wurde Verstärkung angefordert und von „Luftpost“ gesprochen, obwohl nichts auf die Cops geworfen worden war — lediglich eine Glasflasche war in der Nähe zerbrochen.

Unzählige Cops mit Schlagstöcken von der SRG Fahrradtruppe, der Emergency Services Unit und einem LRAD trafen alle ein, um die Menge in einer wirklich surrealen Szene zu eskalieren, die an die Geschichte der NYPD erinnert, kollektive Freude gewaltsam zu unterdrücken.

Mehrere geliebte Gefährt_innen wurden angegriffen, mit Pfefferspray besprüht und sogar verhaftet, während sie versuchten, schutzbedürftige Menschen zu schützen, die noch nie zuvor Cop-Ausschreitungen erlebt hatten. Viele Gefährt_innen wurden erfolgreich aus der Verhaftung befreit und hielten mit Tausenden von Körpern, die sich gegen die NYPD stellten, die Cops auf.

Mehrere Male versuchte die Polizei mit exzessiver Gewalt zu eskalieren und jedes Mal hielten die Gefährt_innen die Linie und sorgten für die Sicherheit der Menschen. Die Polizei zog sich mindestens zweimal zurück und war gezwungen, durch abgedunkelte Abschnitte des Parks zu gehen, um Zwischenrufe der ungehorsamen Menge zu vermeiden. Die Pride-Feier im Washington Square Park wurde bis spät in die Nacht mit einer Gemeinschaft von Beschützenden fortgesetzt.

Wie haben wir diese schöne Sache gemacht?

Eine Handvoll vertrauenswürdiger Gefährt_innen griff tief in unsere Netzwerke ein, wobei jede einzelne Person als Knotenpunkt mit ihren Affinitätsgruppen und Organisationen verbunden war. Sanis, Frontliner_innen, gegenseitige Hilfe und Aktivist_innen kamen alle zusammen, um einen People’s Park zu schaffen. Wir waren in der Lage, unsere Ressourcen zu bündeln und unsere Leute auf die Straße zu bringen, während wir das Gequatsche und Chaos minimierten, das mit der Koordination großer Gruppen in kurzer Zeit verbunden ist.

Wir schufen einen Sicherheitsrahmen, der auf dem RUST-Modell (Remote Uprising Support Team) aufbaute und Polizeiscanner und soziale Medien überwachte, um die Bewegungen von Cops und Faschos im Auge zu behalten. Auf diese Weise konnten wir jegliches Risiko von Gewalt kommunizieren, was es jeder Person ermöglichte, eine informierte Zustimmung zu praktizieren, die ihrem Beteiligungsniveau und ihren persönlichen Sicherheitsbedürfnissen entsprach.

Jede dieser Gefährt_innen fungierten als Vermittelnde zwischen ihren Netzwerken und dem organisierenden Kollektiv. Sanis erreichten andere Sanis; Frontliner_innen erreichten vertrauenswürdige Affinitätsgruppen. Während jede der Gefährt_innen für ihre Netzwerke verantwortlich waren, koordinierte ein_e Gefährt_in direkt zwischen diesen Vermittelnden, um sicherzustellen, dass sich alle in ihrer Arbeit unterstützt und ermächtigt fühlten. Dies stellte sicher, dass wir einen stromlinienförmigen Koordinationsraum aufrechterhalten konnten, anstatt einer generalisierten Schleife mit unhandlichen Zahlen und vagen Erwartungen. Keine Person musste sich um alles kümmern. Durch diese Struktur konnten wir auch Informationen über ein Flüsternetzwerk weit verbreiten, ohne Klarheit und Zusammenhalt zu verlieren.

Die Queers von New York City werden weiterhin unser Recht einfordern, eine offene Gemeinschaft der Liebe, Lust und gegenseitigen Unterstützung im öffentlichen Raum zu sein. Wir werden nicht zulassen, dass wir durch Kapitalismus und Technologie weiter entfremdet werden, dass von uns erwartet wird, isoliert in unseren Wohnungen zu bleiben, und dass uns der Zugang zu Orten der Freude und unserer eigenen Geschichte verwehrt wird.

Scheiß auf die Ausgangssperre!

In Solidarität,

Die Queers von New York City

SchwarzerPfeil
Folge uns!
Download als eBook oder PDF:

SchwarzerPfeil

Artikel und Übersetzungen von der Gruppe SchwarzerPfeil Übersetzungen bedeuten nicht automatisch Zustimmung mit dem Inhalt. Folge uns auf Mastodon: @schwarzerpfeil@antinetzwerk.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.