Aus dem Gefängnis von Nancy-Maxeville, Frankreich: Warum ich die beiden Antennen des Mont Poupet angezündet habe

Download als eBook oder PDF:

Via Attaque

Hallo, ich bin Boris. Ich bin seit 9 Monaten im Gefängnis von Nancy-Maxéville inhaftiert, weil ich im April 2020 zwei Mobilfunkmasten verbrannt habe.

Wenn ich mich erst jetzt entschließe, ein paar öffentliche Worte über meinen Fall zu schreiben, dann vor allem deshalb, weil der Staat mich gerade verurteilt hat und es mir wichtig erscheint, meine Eindrücke und meine Wut gegen diesen Techno-Totalitarismus zu Papier zu bringen, die seit meiner Inhaftierung keineswegs verblasst sind. Ganz im Gegenteil.
Während die Staaten sich darauf einigten, die Bevölkerung mundtot zu machen, indem sie sie unter dem Vorwand, die Covid-19-Pandemie einzudämmen, dazu aufriefen, ruhig zu Hause zu bleiben, brachen in Frankreich und in Europa (Niederlande, England, Italien,…) Wellen von Sabotagen aus. Vom Osten bis zum Westen, vom Süden bis zum Norden Frankreichs wurden Masten umgerissen, ihre Kabel gekappt und die meisten von ihnen zu Dutzenden verbrannt, wodurch die Telekommunikation, die Geolokalisierung von Handys und die Bespitzelung derer, die im Visier der Repressionsorgane stehen, unterbrochen wurden.

Zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels geht die Sabotage der Telekommunikationsnetze unvermindert weiter, auch wenn es im Interesse der herrschenden Macht liegt, sie zu verbergen oder zu minimieren. Manchmal ist das Ausmaß der Zerstörung so groß, dass es für sie unmöglich ist, sie zu vertuschen, wie der Brand eines TDF-Relais in den Bouches-du-Rhône Anfang Dezember 2020 oder die Brandsabotage in der Nähe von Limoges, um das Jahr 2021 mit guten Vorsätzen zu beginnen.

Das technologische Netz, das alle Gebiete erfasst, sich mit voller Geschwindigkeit ausbreitet und sein Funktionieren mit dem neuen 5G-Netz perfektioniert, erlaubt es, eine ganze Reihe neuer sozialer Normen zu akzeptieren, die vom Staat unter den Empfehlungen und dem Segen von Ärzt_innen und Wissenschaftler_innen auferlegt werden. Genau wie eine ganze Reihe von Produkten und Medikamenten, die die Bevölkerung vernünftig und gefügig halten, spielen Bildschirme eine führende Rolle dabei, die größte Zahl dazu zu bringen, die Gefangenschaft zu akzeptieren: Telearbeit, Tele-Apéro, Tele-Schule, Tele-… Wie hätte die Beherrschung diesen groß angelegten Hausarrest ohne all diese Techno-Struktur „respektieren“ können?

Die Zeit ist gekommen für die Beschleunigung der Ströme und Daten, für die Konnektivität der Alltagsgegenstände, um immer mehr zu kontrollieren, abzuhören, zu verfolgen und auszuspionieren, um den Menschen immer mehr zum Sklaven der Maschine zu machen. All das nennt die Herrschaft „Fortschritt“. In Wirklichkeit hat dieses Projekt der Gesellschaft alles einer Dystopie.

Angesichts dieses digitalen Netzes gibt es nicht 36.000 Lösungen. Es scheint mir notwendig, über das Stadium der Kritik hinauszugehen und hier und jetzt zu handeln, indem man Ideen mit Aktionen verknüpft, indem man die notwendigen Vorkehrungen trifft, um nicht in die Maschen der Repression zu geraten. Und leider weiß ich, wovon ich spreche.

Die ganze Angelegenheit beginnt mit einer neu aussehenden blauen Kappe, die mit einer öligen Plastiksubstanz bedeckt ist, am Fuße eines der beiden Relais des Mont Poupet, an dem meine DNA entnommen wird. Da ich aktenkundig bin, gerate ich ins Visier von Richter_innen und Cops, die im Sommer 2020 große personelle und finanzielle Ressourcen einsetzen werden, um mein tägliches Leben (meine Gewohnheiten, meine Besuche) auszuspionieren (IMSI-Catcher, Kameras vor den Häusern, GPS unter den Autos meiner Verwandten, Abhören und Geolokalisierung, Zivilist_innen der GIGN (Versailles) auf Beschattung und Überwachung…)

Was die GAV betrifft, muss ich sagen, dass ich „Mist gebaut“ habe, als ich sprach (auch wenn es nur um mich ging). Obwohl ich schon bei vielen GAVs war, ohne jemals etwas zu sagen, habe ich an diesem Tag diesen fatalen Fehler gemacht, der, einmal gemacht, nicht mehr zu reparieren, nicht mehr zu löschen ist. Es bleibt das Risiko, noch tiefer zu sinken, sich in Erklärungen zu verstricken, die nur nachteilig für den Beschuldigten sein können.
Ich war wütend auf mich selbst und bin es heute noch. Es sind echte Perverse, die genau wissen, wie sie in die psychologischen Ritzen des Individuums gelangen und es zum Knacken bringen können. Das wird nie wieder passieren.

Am 22. September platzten in Besançon die Gendarmen der Regionalsektion Besançon (und andere von der Zelle Oracle), begleitet von der Kriminalpolizei von Dijon, gegen 6:30 Uhr in meine Wohnung sowie in zwei weitere Wohnungen. Auf Anordnung der Ermittlungsrichterin Lydia Pflug (Leiterin des JIRS von Nancy) wegen Zerstörung von Relaisantennen in organisierter Bande, Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung und Zerstörung durch Feuer in organisierter Bande, in Besançon im Zeitraum vom 9. Januar bis 9. April 2020.

Während die beiden anderen gesuchten Personen am Ende des Tages freigelassen wurden, wurde ich am Ende meiner 48-stündigen Haft im Büro der Richterin, wegen des Brandes von 2 Relaisantennen auf dem Mont Poupet am 10. April 2020 angeklagt und in den Zeugenstatus für einen weiteren Brand, den eines Technikraumes des SFR-Relais TDF Mont de Bregille, auf den Höhen von Besançon versetzt. Dieser wurde als Versuch qualifiziert.
Am Ende der Ermittlungen im März 2021 beantragte die Staatsanwaltschaft die Einstellung des Verfahrens wegen der kriminellen Verschwörung und des versuchten Brandes Ende März. Bleibt aber bei der Verweisung an das Strafgericht für den Brand vom 10. April 2020.

Während dieses nächtlichen Brandes unter Eindämmung war die Telekommunikation aller Telekom-Betreiber (Bouygues SFR Orange und Free) sowie der Repressionsorgane des Staates (Polizei und Gendarmerie) und der Stromgesellschaft Enedis kurzzeitig außer Betrieb. Sie schätzen den Schaden zwischen 750.000 und einer Million Euro. Genau wegen dieser Tatsachen bin ich am 19. Mai vor dem Gericht in Nancy erschienen. Trotz des Antrags auf Vertagung meines Anwalts, der nicht anwesend sein konnte, entschied das Gericht nach mehr als einer Stunde Wartezeit, die Anhörung durchzuführen.
Die Maskerade konnte also weitergehen, ohne Publikum, aber mit einem Journalisten der lokalen Presse, bereit, seinen Elan als Lakai der Macht zu ziehen, um dem Staat zu helfen, seine feige und kalte Rache durchzusetzen.

Die Präsidentin, die sich von Anfang an über die mangelnde Berücksichtigung ihres Ministers gegenüber der Richterin beschwert hat, geht über zum Refrain der armen kranken Bürger_innen, die aus den Tiefen ihrer Landschaft nicht mehr das Krankenhaus anrufen können, um behandelt zu werden.

Ich erwidere einfach, dass es an der Zeit ist, zu lernen, miteinander zu leben, was die Gesellschaft uns genommen hat, indem sie uns hinter Maschinen isoliert hat, mit Bildschirmen, die uns blind machen, mit Scheuklappen, die uns taub machen für die Grausamkeit dieser Welt, die Lebewesen, menschliche und nicht-menschliche, ausbeutet, vergiftet und tötet. Ich gebe dann ein persönliches Beispiel, über die Tatsache, dass ich selbst ohne Handy aufgewachsen bin und dass es sicherlich mehr gegenseitige Hilfe und Unterstützung zwischen den Menschen gab, eine Zeit, in der wir keine App brauchten, um miteinander zu reden, uns zu treffen, uns zu küssen…

Die Urteilsverkündung lautete 4 Jahre Gefängnis mit 2 Jahren Bewährung plus mehrere zehntausend Euro Geldstrafe (an die genaue Summe erinnere ich mich nicht mehr).
Als ich das Gericht verließ, hatte ich das Vergnügen, eine gute Gruppe von Freund_innen und Unterstützenden zu sehen, mit Rufen von „Freiheit! Freiheit!“ Das hat mir viel Wärme und Kraft geschickt. Meine Augen füllten sich mit Traurigkeit, Freude und einer Menge Wut zugleich.

Wenige Minuten nach der Urteilsverkündung wusste ich bereits, dass ich in Berufung gehen würde, was ich drei Tage später auch tat, während ich in Einzelhaft war;
Ich möchte ein paar Punkte zu dem, was in der Presse herauskam, klarstellen. Es ist nicht nur die 5G-Technologie, gegen die ich vorgegangen bin. Es ist die Gesamtheit der Wellen (2G, 3G, 4G), gegen die ich kämpfe. Der Techno-Totalitarismus setzt seine makabren Pläne mit voller Geschwindigkeit durch und verstärkt und verbessert seine bereits bestehenden Infrastrukturen. Natürlich wird 5G die Installation einer Vielzahl von Mini-Antennen überall erfordern, um den Fluss von Informationsdaten zu beschleunigen und so z.B. jeden Gegenstand des täglichen Lebens zu verbinden. Dem Individuum jegliche Autonomie zu nehmen, es zum Sklaven von Maschinen zu machen, während es zu kommerziellen oder anderen Zwecken ausspioniert wird (Selbstisolierung, Ausbeutung zu Hause mit Telearbeit, Aufgabe des fühlbaren Kontakts zwischen uns, Omnipräsenz von kleinen und großen Bildschirmen in unserem Leben), das ist die nahe Zukunft, die sich abzeichnet, die Dystopie auf dem Vormarsch.

Übrigens, für diejenigen, die weiterhin an die sogenannten „grünen“ Energien glauben, an die Pseudo-Energiewende, die in Wirklichkeit nur eine Anhäufung von Ressourcen ist, an den Abbau eines ganzen Haufens von Metallen in der gesamten Welt, deren Mengen für die Produktion ihrer Elektroautos notwendig sind, deren Kilometer an Kabeln (unterirdisch oder hoch oben) ständig zunehmen und die Verwüstung und Tod säen: das Problem ist nicht nur der Ausstoß von Treibhausgasen. Das ist nur ein kleiner Teil davon. Das „all electric“ ist genauso verheerend und tödlich. Die Gewinnung all dieser Metalle kann nur unter Verwendung von ultragiftigen und umweltschädlichen Säuren erfolgen, die Böden und Wasserwege verrotten und vergiften und unheilbare Krankheiten verursachen, wenn es nicht ein schneller und sicherer Tod ist. Das ist die Realität der digitalen Welt, die sie versuchen als ökologisch auszugeben, als eine Alternative zur Luftverschmutzung.

So viele Gründe, warum ich zu denen gehöre, die sich beim ersten Aufschrei der Staats- und Gesundheitsordnung weigerten, sich zu Hause einzuschließen und hinausgingen, um eine der Säulen der Herrschaft direkt anzugreifen.

Die Köpfe hoch erhoben, die Herzen brennend!
Es lebe die Anarchie!

Boris

SchwarzerPfeil
Folge uns!
Download als eBook oder PDF:

SchwarzerPfeil

Artikel und Übersetzungen von der Gruppe SchwarzerPfeil Übersetzungen bedeuten nicht automatisch Zustimmung mit dem Inhalt. Folge uns auf Mastodon: @schwarzerpfeil@antinetzwerk.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.