Kategorien
Alle Beiträge

Kolumbien: Chronik von Cali, der Hauptstadt des Widerstands

Via Autonomies

Die Proteste in Kolumbien, die Ende April wegen einer geplanten Steuererhöhung begannen, haben sich zu einem generationenübergreifenden Aufschrei über die tief verwurzelten Ungleichheiten im Land entwickelt.

Achtundfünfzig Menschen sind in den sechs Wochen der Unruhen gestorben — mindestens 45 von ihnen wurden von der Polizei getötet — und Dutzende von Menschen sind verschwunden. Die Demonstrierenden haben mehr als 2000 Straßensperren in dem südamerikanischen Land errichtet, die Unternehmen und die Regierung behindern und den Zugang für humanitäre Hilfe erschweren. Polizeistationen und zivile Gebäude wurden abgefackelt und die Bilder von rauchgefüllten Straßen und Gefechten zwischen Frontline-Protestierenden und Bereitschaftspolizei sind zur täglichen Realität geworden. (News vom Guardian)

Korrupte Politiker_innen wollen uns arm halten, damit sie reich bleiben können. Sie wollen, dass wir nach Hause gehen, aber nach einem Monat sind wir immer noch hier. Ältere Generationen haben Kolumbien nie zu einem besseren Ort gemacht, aber junge Menschen haben den Mut, dieses Land zu verändern. Die Regierung beschwert sich über die Straßensperren, die wir errichtet haben, aber sie beklauen die Menschen jeden Tag. Wir zeigen ihnen, wie sich das anfühlt. Wenn sie aufhören, können wir vielleicht darüber reden, wie unsere Straßensperren ihre Taschen schmerzen. Dies ist eine Revolution und wir werden nicht aufhören, bis Duque weg ist.

(‚Dies ist eine Revolution‘: Die Gesichter der Proteste in Kolumbien, The Guardian, 09.06.2021)

Aus lundi matin #291 (10/06/2021) …

In Cali, dem Epizentrum der Proteste gegen die rechte Regierung von Iván Duque und den uribistischen Narco-Staat, wird die Autorität des Staates in Frage gestellt, während sich ein kollektives Gewissen und eine echte Volksmacht bilden. Indigene Bauern*Bäuerinnen versammeln sich an Orten oder Punkten des Widerstands in den Stadtvierteln und die unterdrückte Masse erscheint, fordert ihr Territorium zurück. Die Grundlagen für eine Revolution werden gelegt. Junge Menschen, die vom Staat vernachlässigt werden, finden an der Front Anerkennung. Sie riskieren ihr Leben, um die Träume von einem gerechteren Kolumbien zu verteidigen, während die Repression der staatlichen und halbstaatlichen Kräfte zunimmt. Jede Nacht werden neue Fälle von Ermordungen gemeldet und mehrere NGOs haben die Entdeckung von Massengräbern angeprangert.

Seit dem Beginn des landesweiten Streiks ist die Stadt Santiago de Cali, Hauptstadt des Valle del Cauca, im Südwesten des Landes, zur Hauptstadt des kolumbianischen Widerstands geworden. Am 28. April strömten Menschenmassen aus den Vierteln ins Zentrum. Banken und Supermärkte wurden geplündert, Demonstrierende besetzten die Straßen, stürzten die Statue von Sebastián Belalcázar, dem Befreier von Cali. Sie übernahmen die Stadt, wenn auch nur für ein paar Stunden; ein paar Stunden, die das Symbol markierten, das Cali werden sollte — das Epizentrum des nationalen Streiks.

Die Antwort der Behörden ließ nicht lange auf sich warten. Der Bürgermeister von Cali, der Gouverneur von Valle del Cauca und Präsident Iván Duque selbst forderten die vollständige Unterdrückung und Justizialisierung der sozialen Bewegung. Innerhalb weniger Tage übernahm die Armee die Kontrolle über die Stadt von General Zapateiro. Ein paar Wochen später stehen immer noch Soldat_innen an den meisten Straßenecken und vor institutionellen Gebäuden Wache. Es sollte erwähnt werden, dass die Ermordeten, die in Cali in die Dutzende gehen, und die Vermissten, die in die Hunderte gehen, bisher in die Hände der Polizei oder der Esmad, der Bereitschaftspolizei, gefallen sind.

„Für die Männer und Frauen, die an der Front sind, denn es gibt auch Frauen, und das muss deutlich gemacht werden, gibt ihnen das an der Front sein eine völlig neue Identität, die sie sichtbar macht und ihnen Anerkennung innerhalb und außerhalb ihres Viertels gibt. Menschen, die vorher ausgeschlossen und unsichtbar waren, haben jetzt eine Aufgabe“, sagt Alexandra, Psychologin und Bewohnerin von Yumbo, einem Vorort von Cali. Der Widerstand wurde von den südlichen Vierteln aus organisiert. Die Treff- und Kampfpunkte wurden umbenannt: Puerto Resistencia, Glorieta a la lucha, Portada a la Libertad, Loma de la dignidad …

An der Spitze der Demonstrationen und im Rahmen der Gemeinschaftsküchen ist eine Kette der Solidarität, ein politisches und soziales Bewusstsein entstanden. Die Gemeinschaft organisiert sich selbst, versorgt das Kollektiv mit Lebensmittelspenden, Kleidung, medizinischer Ausrüstung, manchmal auch mit Molotowcocktails. „Das ist ein spontaner Volksaufstand, ohne Planung oder Vorerfahrung“, sagt Alexandra. „Diejenigen, die nicht auf die Straße gehen, haben nach anderen Wegen gesucht, um die Mobilisierung zu unterstützen. Es gibt ein gewisses Aufwachen. Nachbar_innen kommen raus und applaudieren von ihren Türen und Fenstern aus. Sie öffnen den Jugendlichen die Tür, wenn nötig, um ihnen zu helfen, der Polizei zu entkommen.“

In kleinen Läden oder Ständen, die auf der Straße aufgebaut sind, werden Mahlzeiten zubereitet und an alle Anwesenden verteilt. Es bilden sich Schlangen, da es für viele die einzige tägliche Mahlzeit ist. Es werden kulturelle Aktivitäten und Workshops organisiert. Ein politisches Bewusstsein wird aufgebaut und bekräftigt, um persönliche Geschichten und die kollektive Erfahrung des Kampfes. Während eines Schreibworkshops in La Luna stellt Monica fest: „Es gibt eine Menge Ungerechtigkeit, eine Menge Rassismus, eine Menge Diskriminierung, eine Menge Klassismus. Das sind Dinge, über die man nachdenken muss, an die man sich erinnern muss. Was wir erleben, ist eine historische Chance. Wir sind dabei, die Realität zu verändern. Diese Mobilisierung machte es möglich, Ergebnisse zu erzielen, die selbst der Kongress noch nie zuvor erreicht hatte. Wir müssen fordern, dass der Kongress in die verschiedenen Städte kommt und sich anhört, was die Menschen sagen. An den Punkten des Widerstands müssen wir zu den primären Bestandteilen werden, wo die Souveränität und die Macht des Landes liegt, angefangen bei den Stadtvierteln.“

Währenddessen sind auf dem Land, im gesamten Valle del Cauca, die Hauptstraßen blockiert. Und als sich die staatliche Gewalt vom Land in die Städte verlagerte, kam in Cali die Indigene Garde, um das Know-how des Widerstands zu vermitteln. Die Bauern*Bäuerinnen, seit Jahrzehnten selbstorganisiert in einer indigenen Minga und im Indigenen Regionalrat von Cauca (CRIC), sind in die Stadt gekommen, um den Streik zu unterstützen und die unterdrückten Demonstrierenden zu verteidigen. Eine Konvergenz der Kämpfe. „Minga ist ein Wort, das aus dem Quechua kommt“, sagt Marlón, der vor zwei Jahren ein Dorf im benachbarten Departement Huila verlassen hat, um in Cali sein Glück zu versuchen. „Es ist eine kollektive Versammlung, eine Gemeinschaftsarbeit für das Gemeinwohl, ein selbstorganisierter Kampf zum Wohle aller.“

Der Campus der Univalle, der einzigen öffentlichen Universität von Santiago de Cali, liegt im Süden der Stadt und ist zu einem wichtigen Ort geworden, um den Kampf der Stadtteile zu vereinen, ein Raum für Organisation und politisches Bewusstsein. Sie spielt eine Schlüsselrolle beim Aufbau der Volksmacht in Cali. An den vielen Punkten des Widerstands und der Selbstverwaltung wurde eine Nachbarschaftsuniversität geboren: Professor_innen oder Student_innen geben Kurse in Politik, Soziologie, Geschichte, Biologie … Von dem Punkt des Widerstands, der als Luna bekannt ist, erklärt Santiago, Professor an der Univalle: ‚Wir versuchen, die Offene Agora zurückzugewinnen, in der Bildung relevant und funktional für die Entwicklung unseres Volkes ist. Wir müssen sie zu einer konstruktiven Erfahrung für alle machen, indem wir den Unterricht auf die Straße verlegen, wo die Klassenzimmer die Punkte des Widerstands sind.“

Die Plätze an den öffentlichen Universitäten sind hier sehr knapp, und es gibt viele, die studieren wollen, aber aufgrund ihres sozialen Status keinen Zugang zur Universität haben. Vor dem Streik versammelten sich viele junge Menschen an der Univalle, obwohl sie die Hörsäle nicht betreten konnten. Diese jungen Menschen stehen an der Spitze der sozialen Bewegung, und das Recht auf Bildung steht an der Spitze der Forderungen.

Wie überall im Land, lebt auch in Cali und im gesamten Valle del Cauca eine extrem elitäre Minderheit. Aber auch hier koexistiert sie mit starken indigenen und afrokolumbianischen Gemeinschaften. In den ländlichen Gebieten gibt es einen tief verwurzelten Konflikt um Land. „Einige große Familien, die reichsten, eignen sich Hunderte von Hektar an, lassen sie ungenutzt und unkultiviert, während sie den Gemeinschaften die volle Nutzung ihres Territoriums vorenthalten“, erklärt Sebastián, Student der Sozialwissenschaften an der Univalle und Bewohner von Pichindé, einer ländlichen Stadt in den Vororten von Cali. „Die Großgrundbesitzenden und die kreolische Bourgeoisie kooptieren auch die Institutionen, sie regieren und setzen ihre Interessen durch, die Polizei repressiert, wie es ihnen beliebt. Sie sind offen rassistisch und klassistisch“

In Yumbo, nördlich von Cali, wo auch einige der privilegierteren Kreise der Region leben, war die Polizeirepression brutal, um die Zufahrtsstraßen zu diesen goldenen Ghettos freizumachen. Leichen von vermissten Demonstrierenden wurden dort in den Flüssen gefunden. Und die Interreligiöse Kommission für Gerechtigkeit und Frieden warnt vor „der Existenz von Massengräbern in der Gemeinde Yumbo, wohin die Leichen vieler junger Menschen in Cali gebracht werden.“ Sie prangern „die Verantwortung der Polizei bei Operationen mit paramilitärischem und eindeutig kriminellem Charakter“ an und fordern den Staat auf, „eine technische Untersuchung mit forensischen Expert_innen und der Teilnahme internationaler Beobachter_innen durchzuführen.“

In Ciudad Jardín, einem weiteren privilegierten Viertel, schossen Zivilist_innen angesichts dieser rassistischen paramilitärischen Milizen auf die Bauern*Bäuerinnen der Indigenen Garde, die sich nach einigen Wochen zum Rückzug entschlossen. Einen Monat nach Beginn des nationalen Streiks, am 28. Mai, begab sich Iván Duque genau nach Ciudad Jardín, um sich mit den Bewohnenden dieses reaktionären Viertels zu treffen und immer wieder den vollen Einsatz der Armee anzukündigen, der die bereits im Valle del Cauca vorhandene Zahl verdreifacht. Die Regierung wird ihre wirtschaftlichen Interessen vor armen jungen Vandal_innen und ungebildeten indigenen Landwirt_innen schützen, die die Macht über ihre eigene Existenz und ihre eigenen Territorien zurückgewinnen wollen.