Einblicke in den Kampf um die Wassersouveränität in Brasilien

Download als eBook oder PDF:

Brasiliens Movimento dos Atingidos por Barragens kämpft seit Jahrzehnten gegen die Privatisierung von Wasser und für die Kontrolle der Bevölkerung über die natürlichen Ressourcen.

Via RoarMag

Todos somos atingidos
(„Wir sind alle betroffen“)

  • Verbreites MAB-Sprichwort

Ein Mensch kann ein paar Wochen ohne Nahrung auskommen, Jahre ohne eine angemessene Unterkunft, aber nur ein paar Tage ohne Wasser. Wasser ist grundlegend und doch vergessen wir oft, wie sehr wir darauf angewiesen sind. Nur 37 Prozent der Flüsse der Welt sind noch frei fließend und zahlreiche Staudämme haben Süßwassersysteme auf allen Kontinenten zerstört, was die Ernährungssicherheit von Millionen von Menschen bedroht und zur Dezimierung des nicht-menschlichen Lebens im Süßwasser beiträgt.

Dämme und Dammbrüche haben katastrophale sozio-ökologische Folgen. Allein im 20. Jahrhundert wurden durch große Staudammprojekte weltweit 40 bis 80 Millionen Menschen vertrieben. Gleichzeitig sind die Gemeinden, die am stärksten von Staudämmen betroffen sind, in der Regel von den politischen Entscheidungsprozessen, die ihr Leben betreffen, ausgeschlossen.

In Brasilien gibt es ein ausgedehntes Netzwerk von Bergbauunternehmen, Elektrizitätsgesellschaften und anderen Konzernen, die im ganzen Land Dämme bauen, besitzen und betreiben. Aber für die Gemeinden, die direkt von Staudammprojekten betroffen sind, sind Wasser und Energie keine Waren. Brasiliens Bewegung der von Staudämmen betroffenen Menschen (Movimento dos Atingidos por Barragens, oder MAB — ausgesprochen „mah-bee“) kämpft gegen die Verdrängung und Privatisierung von Wasser, Flüssen und anderen natürlichen Ressourcen in der Überzeugung, dass die Menschen im Alltag Souveränität und Kontrolle über ihre eigenen Ressourcen haben sollten.

MAB ist Mitglied von La Via Campesina, einer transnationalen sozialen Bewegung, die 300 Millionen Menschen auf fünf Kontinenten vertritt und über 150 Mitgliedsorganisationen hat, die sich für Ernährungssouveränität und Klimagerechtigkeit einsetzen. MAB arbeitet auch mit sozialen Bewegungen in ganz Brasilien zusammen, darunter die bekanntere Bewegung der landlosen Arbeiter_innen (MST), Gewerkschaften und Menschenrechtsorganisationen. Diese Allianzen sprechen für die Bedeutung der Landwirt_innenbewegungen und der Bewegungen des Globalen Südens bei der Konstruktion von Globalisierungen von unten.

MAB konzentriert ihre Kämpfe auf sechs miteinander verbundene Bereiche: Menschenrechte, Energie, Wasser, Staudämme, Amazonas und internationale Solidarität. Die Bewegung organisiert sich für greifbare Veränderungen auf Politik- und Systemebene und schafft aktiv eine Alternative zur kapitalistischen Globalisierung.

KATASTROPHENKAPITALISMUS

Vor etwas mehr als zwei Jahren, am 25. Januar 2019, ereignete sich das schlimmste Umweltverbrechen in der Geschichte Brasiliens, das 272 Menschenleben forderte. In Córrego do Feijão in Brumadinho, im Bundesstaat Minas Gerais, brach ein Damm des transnationalen Bergbauunternehmens Vale zusammen. Ursprünglich ein staatliches Unternehmen, wurde Vale 1997 privatisiert und hat seither unzählige Milliarden Dollar mit dem Abbau von Eisenerz und anderen Mineralien verdient.

Brasilien ist der zweitgrößte Produzent von Mineralerzen weltweit und 2018 machte Eisenerz 20 Prozent aller Exporte aus Brasilien in die USA aus. Mehr als 45 Prozent der Vale-Aktionär_innen sind international, darunter einige der weltweit größten Investment-Management-Unternehmen mit Sitz in den USA wie BlackRock und Capital Group.

Die Logik des Profits hat die Menschen ihrer Souveränität, ihres Reichtums und ihres Wassers, der eigentlichen Essenz des Lebens, beraubt. Die massiven Dämme, die Vale für seinen Bergbau einsetzt, privatisieren und verschmutzen das Wasser, das von Tausenden von Menschen genutzt wird.

Wenn du über den Bundesstaat Minas Gerais fliegst, kannst du die Eisenminen als große klaffende Löcher im Boden sehen. Vale und seine Tochtergesellschaften besitzen und kontrollieren 175 Staudämme in Brasilien, von denen 129 Eisenerzdämme sind und Minas Gerais die große Mehrheit davon ausmacht. Minas Gerais ist eine Region, in der Tausende von Menschen für ihren Lebensunterhalt und ihr Überleben auf das Wasser angewiesen sind, aber der Bergbau hinterlässt eine Verunreinigung des Wassers. Landwirtschaft und Fischerei werden unterbrochen oder gestoppt und die Bewohner_innen müssen ohne Zugang zu Trinkwasser leben.

Verschärfend zu den Problemen, die mit der Privatisierung und Verschmutzung des Wassers für die Bewohner_innen, die lokale Wirtschaft und die Ökosysteme verbunden sind, sind die Dämme selbst anfällig: Die Arten von Dämmen, die Vale verwendet, sind relativ billig zu bauen, stellen aber aufgrund ihrer schlechten Struktur auch höhere Sicherheitsrisiken dar.

Als die Brumadinho Eisenerzmine einstürzte, setzte sie eine Schlammlawine frei, die zur Mittagszeit durch eine Arbeiter_innenkantine fegte, bevor sie Häuser, Bauernhöfe und Infrastruktur auslöschte. Die Katastrophe tötete 272 Menschen und weitere 11 Menschen wurden nie gefunden. Was es zu einem Verbrechen machte, war, dass Vale wusste, dass so etwas passieren könnte. In einer früheren Bewertung hatte Vale den Damm als „zweimal wahrscheinlicher als das maximale Risiko, das nach internen Richtlinien toleriert wird, eingestuft.“

Die Associação Estadual de Defesa Ambiental e Social (Staatliche Vereinigung für Umwelt- und Sozialverteidigung) führte eine Bewertung durch und veröffentlichte einen Bericht in Zusammenarbeit mit mehr als 7000 Einwohner_innen in den vom Dammbruch betroffenen Regionen. Dieser Bericht zeigt, dass je nach Stadt — die Auswirkungen des Einsturzes variieren von den Gemeinden, die im Schlamm begraben sind, bis hin zu denen, die weiter flussabwärts betroffen sind — 55 bis 65 Prozent der Menschen aufgrund der Dammkatastrophe derzeit keine Arbeit haben.

MAB besetzte im vergangenen Januar eine Autobahn in Juatuba, Minas Gerais, um das Recht auf Wasser und Einkommen zu fordern. Foto von Nádia Nicolau via Mídia Ninja.

Brumadinho gilt als eines der schlimmsten sozio-ökologischen Verbrechen in der Geschichte Brasiliens, aber es ist bei weitem nicht das einzige. Vor fünf Jahren brach ein Staudamm in Mariana zusammen und tötete 20 Menschen; die betroffenen Gemeinden leiden immer noch unter den Auswirkungen und sind ohne Entschädigung. Am zweiten Jahrestag des Brumadinho-Vorfalls, am 24. Januar 2021, brach ein weiterer Damm in Santa Catarina zusammen. Am 25. März 2021 brach ein Damm im Bundesstaat Maranhão, der einer Tochtergesellschaft des kanadischen Unternehmens Equinox Gold gehört, zusammen und verschmutzte das Wasserreservoir der Stadt Godofredo Viana, wodurch 4000 Menschen ohne Trinkwasser blieben.

Am 22. Januar 2021 veranstaltete MAB eine virtuelle internationale Pressekonferenz, um zwei Jahre nach dem Vorfall von Brumadinho zu gedenken. Jôelisia Feitosa, eine atingida (eine „betroffene Person“) aus Juatuba, einer der vom Dammbruch betroffenen Gemeinden, beschrieb die Auswirkungen. Die Menschen leiden an Hautkrankheiten aufgrund des verseuchten Wassers; Kleinbäuer_innen können ihren Lebensunterhalt nicht mehr bestreiten; Menschen, die auf Fischfang angewiesen waren, können dies nicht mehr tun. Infolgedessen waren viele Menschen gezwungen, die Gegend zu verlassen. Der Mangel an Trinkwasser hat eine Notlage geschaffen. Feitosa sagte, dass es derzeit „keine Bedingungen mehr gibt, um hier zu überleben“. Die Nachwirkungen des Kollapses, verstärkt durch die Pandemie, fordern weiterhin Menschenleben.

Es gibt mehr als 100.000 Atingidos in der Region, aber die Menschen wissen nicht, wie es weitergeht und wann die Nothilfe kommt. Außerdem wurden die Verhandlungen der Regierung mit Vale über „Wiedergutmachung“ ohne die Beteiligung der Atingidos geführt. Am 4. Februar 2021 erzielten die brasilianische Regierung und Vale eine Einigung. Fast 7 Milliarden US-Dollar wurden dem Bundesstaat Minas Gerais zugesprochen, was es zur größten Entschädigung in der Geschichte Brasiliens macht, zusammen mit Mordanklagen für Unternehmensvertreter_innen.

Für MAB ist die Einigung jedoch unrechtmäßig. Sie wurde unter falschen Vorwänden getroffen, die betroffene Bevölkerung wurde nicht in den Prozess einbezogen und das Geld, das nicht einmal an die am meisten Betroffenen geht, deckt nicht einmal ansatzweise die irreparablen und anhaltenden Schäden. Wie José Geraldo Martins, ein Mitglied der MAB-Landeskoordination, sagte: „Vales Verbrechen hat Lebensweisen, Träume, persönliche Projekte und die Möglichkeit einer geplanten Zukunft zerstört. Das führt dazu, dass Menschen krank werden, emotional, geistig und körperlich. Es verschlimmert bestehende Gesundheitsprobleme und schafft neue.“

Wie Feitosa es ausdrückte: „Vale manipuliert die Regierung, manipuliert die Justiz.“ Das Abkommen wurde ohne die volle Beteiligung der Atingidos erreicht und zu allem Überfluss entschied Vale, wer sich als Atingido qualifiziert, basierend darauf, ob die Menschen formale Titel auf ihr angestammtes Land haben oder nicht. Vales Handlungen schaffen einen gefährlichen Präzedenzfall, der es Konzernen erlaubt, ungestraft zu fördern, auszubeuten und Menschenleben zu nehmen. Beim Dammbruch 2019 starben fast 300 Menschen, und seitdem sind in Brasilien fast 400.000 Menschen durch COVID-19 gestorben. Dennoch hat Vale in dieser Zeit einen Rekordgewinn gemacht. Weder der Dammbruch noch die Pandemie haben die Produktion oder die Gewinne gestoppt, selbst wenn Arbeiter_innen sterben.

ZURÜCKSCHLAGEN: MAB’S KAMPF UM WASSER UND LEBEN

MAB setzt sich für weiteren Widerstand ein und wird den Fall vor den Obersten Gerichtshof bringen. MAB organisiert Märsche und direkte Aktionen und arbeitet auch mit anderen Bewegungen bei Aktivitäten in ganz Brasilien zusammen. Sie haben kürzlich Autobahnen besetzt und die Ein- und Ausfahrt von LKWs zu Vales Anlagen blockiert. MAB nutzt auch kraftvolle, verkörperte Kunst und Theater, genannt mística, das eine reale Geschichte erzählt und die Teilnehmenden auffordert, sich in die Denkweise zu versetzen, dass „wir alle betroffen sind.“

MAB betont die Volksbildung, um zu verstehen, wie historische Prozesse die gegenwärtigen Kämpfe beeinflussen. Indem sie sich stark auf Paulo Freires Pädagogik der Unterdrückten stützen, konzentrieren sie sich auf kollaboratives Lernen und Alphabetisierung, indem sie zum Beispiel kleine Gruppen einsetzen, in denen die Teilnehmenden abwechselnd kurze Passagen lesen und diskutieren. In diesen Projekten wird bewusst versucht, gegen ineinandergreifende Unterdrückungssysteme zu kämpfen: Klassismus, Rassismus, Heterosexismus und Patriarchat, die als mit dem Kapitalismus an der Wurzel verknüpft angesehen werden.

MAB hat auch ein erfahrenes Kommunikationsteam, das die Online-Medien geschickt einsetzt, einschließlich der häufigen Vorträge und Diskussionsrunden, die über Facebook Live übertragen werden. Ein kürzlich erschienenes MAP-Pamphlet mit dem Titel „Unser Kampf ist für das Leben, Genug mit der Straffreiheit!“ beschreibt vier Frauen, die für den Kampf von MAB wichtig sind: Dilma, Nicinha, Berta und Marielle. Dilma und Nichina sind zwei Atingida-Frauen, die in ihren Kämpfen gegen Staudammprojekte in ihren Gemeinden ermordet wurden. Berta war eine honduranische Umweltschützerin, die sich ebenfalls im Kampf gegen Staudämme engagierte und ermordet wurde. Marielle war eine Schwarze, lesbische, sozialistische Stadträtin (von Brasiliens Partei Sozialismus und Freiheit) in Rio, die 2018 ermordet wurde.

Für MAB dienen die Kämpfe derer, die in ihrem Kampf für eine bessere Welt gestorben sind, als Samen des Widerstands, ein Thema, das sie in ihrem Film „Women Embroidering Resistance“ weiter erforschen.

In den letzten zwei Jahren hat MAB Veranstaltungen zum Gedenken an den Jahrestag des Verbrechens von Vale in Brumadinho organisiert. Im Jahr 2020 organisierte MAB einen fünftägigen Marsch und ein internationales Seminar, das in Belo Horizonte, der Landeshauptstadt von Minas Gerais, begann und in Córrego do Feijão mit einem Gedenkgottesdienst endete. Hunderte von Menschen aus ganz Brasilien sowie Verbündete aus 17 Ländern marschierten durch Belo Horizonte und skandierten: „Vale tötete die Menschen, tötete den Fluss, tötete die Fische!“

MAB hat den zweiten Jahrestag von Brumadinho im vergangenen Januar mit verschiedenen symbolischen Aktionen begangen. In einer solchen Aktion warfen die Menschen 11 Rosen ins Wasser, um die 11 Menschen zu ehren, die immer noch nicht gefunden wurden, mit zusätzlichen Blütenblättern, um den Fluss zu ehren, der von der Minengesellschaft getötet wurde. Sie organisierten auch verschiedene virtuelle Aktionen, da die Pandemie eine persönliche Konvergenz wie im Jahr zuvor nicht zuließ.

GERECHTIGKEIT DURCH KAMPF UND ORGANISATION

Weniger als einen Monat nach dem Gedenken an Brumadinho im Jahr 2020, kam COVID-19 und die Welt wurde stillgelegt. Brasilien ist nun eines der am stärksten betroffenen Länder, wobei die Aktionen und Untätigkeiten des rechten Präsidenten Jair Bolsonaro — von der Bezeichnung von COVID-19 als „kleine Grippe“ über die Ermutigung der Menschen, Hydroxychloroquin als Heilmittel einzunehmen, bis hin zur Finanzmittelkürzung des öffentlichen Gesundheitssystems und der Kürzung von Sozialleistungen — zu einer katastrophalen Situation führen.

Im April verzeichnete Brasilien innerhalb von 24 Stunden über 4000 COVID-19-Todesfälle, die zweithäufigste Todesrate nach den Vereinigten Staaten. Am 30. Mai lag die offizielle Zahl der Todesopfer von COVID-19 bei 461.931. Brasilien wird die Verteilung des Impfstoffs an die gesamte Bevölkerung nicht so schnell realisieren, und in einigen Regionen sterben weiterhin Menschen an Sauerstoffmangel, was eine Untersuchung gegen Bolsonaro und den Gesundheitsminister wegen Missmanagement zur Folge hat.

Am 29. Mai 2021 nahm MAB zusammen mit anderen sozialen Bewegungen, Gewerkschaften und der Bevölkerung an Protesten teil, die sich über 213 Städte in Brasilien (und 14 Städte auf der ganzen Welt) erstreckten. Die Demonstrierenden forderten die Amtsenthebung Bolsonaros, verlangten Impfstoffe und Nothilfe für alle und prangerten Kürzungen im öffentlichen Gesundheits- und Bildungswesen sowie Bestrebungen zur Privatisierung öffentlicher Dienstleistungen an.

In den letzten fünf Jahren ist die Zahl der Brasilianer_innen, die Hunger leiden, auf fast 37 Prozent gestiegen. Die COVID-19-Krise hat diese Realität nur noch verschlimmert. Im August 2020 legte Bolsonaro sein Veto gegen ein Gesetz ein, das Familienbäuer_innen Nothilfe gewährt hätte.

Aber Brasiliens Geschichte ist eine des Widerstands, der Resilienz und der Hoffnung. Bemühungen, die viele soziale Bewegungen, Gewerkschaften und andere Volksorganisationen zusammenbringen, haben kritische gegenseitige Hilfsmaßnahmen auf den Weg gebracht. MAB ist führend in diesen Bemühungen und stellt Körbe mit Grundnahrungsmitteln, Handdesinfektionsmitteln und anderen wichtigen Gütern für Familien in Not zusammen. Die Pandemie stellt uns vor große Herausforderungen, aber MAB hat sich weiterhin gegen Bolsonaros Politik gewehrt. Sie kämpfen zum Beispiel gegen die Streichung des nationalen Gesundheitssystems und organisieren sich weiterhin in Gemeinden, die von Staudammprojekten betroffen oder von neuen bedroht sind.

Der Kampf für das Recht auf Wasser und gegen die sozio-ökologischen Auswirkungen von Staudämmen ist global. Der Kampf von MAB ist einer des Widerstands gegen das kapitalistische System für eine Welt, in der die Rechte der Menschen vor dem Profit kommen. Wie MAB schon gesagt hat: „Im Jahr 2020 hat Brasilien keine Rechte gesät, im Gegenteil, das Land hat Leben genommen, besonders das Leben von Frauen, Schwarzen und armen Menschen, alles mit viel Gewalt und Straffreiheit.“

Der Kampf von MAB geht über den Kampf gegen die Wasserprivatisierung hinaus. Er ist Teil einer globalen Anstrengung, das Gemeinguts des Wassers zurückzugewinnen und gegen die Kommodifizierung und Privatisierung des Lebens zu kämpfen. MABs Beharren darauf, dass alle Formen der Unterdrückung miteinander verbunden sind, ist auch ein Statement der Hoffnung und ein Katalysator, um sich eine andere Welt vorzustellen. Sich neue Möglichkeiten vorzustellen ist eine Voraussetzung, um sie zu schaffen.

Dieses Jahr feiert MAB 30 Jahre Kampf für die Gewährleistung von Rechten und ihre Botschaft ist, dass der einzige Weg der Kampf und die Organisation ist: „Gerechtigkeit nur mit Kampf und Organisation“. Damit senden sie eine starke Botschaft an Vale: Sie können ein Verbrechen wie Brumadinho nicht noch einmal begehen und Profit wird nicht über das Leben gestellt werden.

SchwarzerPfeil
Folge uns!
Download als eBook oder PDF:

SchwarzerPfeil

Artikel und Übersetzungen von der Gruppe SchwarzerPfeil Übersetzungen bedeuten nicht automatisch Zustimmung mit dem Inhalt. Folge uns auf Mastodon: @schwarzerpfeil@antinetzwerk.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.