Kategorien
Alle Beiträge

Minneapolis, USA: Von der Stadt finanzierte Non-Profit-Organisation versucht, den George-Floyd-Platz zu räumen; Barrikaden werden wieder errichtet

Bericht aus dem sogenannten Minneapolis, wo eine von der Stadt finanzierte Non-Profit-Organisation versucht hat, den George-Floyd-Platz zu räumen.

Via It’s Going Down

Seit der Ermordung von George Floyd — während Radikale weiterhin für Befreiung kämpfen — haben wir auch eine beunruhigende, wenn auch vorhersehbare Welle von Aufstandsbekämpfungsfronten in der Gegend von Minneapolis gesehen. Die Polizei hat aus den Jamar-Clark-Protesten 2015, dem George Floyd Square (GFS) und dem Daunte-Wright-Protesten in Brooklyn Center im April gelernt, dass die Nutzung von Schwarzen Körpern und „Community Leaders“ eine ihrer effektivsten Bemühungen zur Demobilisierung ist. Schwarze aus bestimmten Klassen, die sich von den Schweinen abwenden und Situationen mit Gewaltandrohungen und „verbalem Judo“ „deeskalieren“ (was nur bedeuten kann, dass Identitätspolitik gegen diejenigen, die sich dem Staat militant widersetzen wollen, als Waffe eingesetzt wird). Viele der Mitglieder von Agape, einer Non-Profit-Organisation, die von der Stadt kontaktiert wurde, waren an vorderster Front, und zu sehen, wie diejenigen, die Müllcontainer umstellten und die Straßen blockierten, nur ein Jahr später diejenigen bedrohten und beschimpften, die mit dem Gedanken kamen, den Platz zu verteidigen, hinterlässt ein klaffendes Loch in unserem Herzen. Agape wird sehr gut dafür bezahlt, unsere Revolte gegen den Polizeistaat zu kooptieren.

Diese Hände der Kollaboration wachen über unsere Bewegung und geben vor, Verbündete zu sein. Aber in Wirklichkeit sind sie im besten Fall als „Friedenspolizei“ da, im schlimmsten Fall sind sie Informant_innen und Hände des Staates. Andere Städte sollten das zur Kenntnis nehmen.

Am 3. Juni versicherte die Community-Organisation, dass nur die Barrikaden bewegt werden würden, nur „Stadteigentum“, aber plötzlich kommen Schweißgeräte und Gabelstapler, um die Schuppen zu bewegen, und nur eine Minimalbesatzung von Halbmilitanten bleibt übrig, um sie zu verteidigen. Leute, die geglaubt hatten, die Organisation würde sich nicht so weit herablassen, um der Stadt zu zeigen, dass sie kooperativ sind. Jeder Dissens mit der Stadt wurde von Agape unterdrückt, die nicht nur auf dem Platz, sondern auch an der Absperrung standen und den Leuten sagte: „Wir arbeiten, nur Stadtarbeiter_innen dürfen rein.“ Obwohl wir enttäuscht waren, nahmen wir uns Zeit und warteten auf weitere Gemeindemitglieder. Gegen 10 Uhr erhielt eine anonyme Person eine E-Mail, die die Stadt an ihre Arbeiter_innen geschickt hatte, in der es um die Räumung des Platzes und die Aufgabe von Agape/MPD (Minneapolis Police Department) ging, „das Problem zu beheben.“

Die Menschen kamen weiterhin en masse und äußerten ihre Empörung sowohl online als auch persönlich. Gegenseitige Hilfe in Form von Essen, Wasser und Barrikadenmaterial wurde zur 38th Street und Chicago Avenue geeilt.

Agape rieß weiterhin die Barrikaden ein, schleuderte homo- und frauenfeindliche Beleidigungen um sich und drohte, Leute zu schlagen, aber jedes Mal, wenn sie gingen, wurden die Barrikaden wieder aufgebaut.

Nach 14 Uhr wurden die Menschen an und um den George-Floyd-Platz herum auf einen weiteren Mord durch die Hände der Schweine in Uptown aufmerksam gemacht — weniger als 4 Meilen von dem Ort entfernt, an dem George hingerichtet wurde. Die erste Geschichte, die die Schweine den staatlichen Medien gaben, war, dass die Sheriffs von Hennepin County „einen Mordverdächtigen verfolgten.“ Als sich die Menschen am Tatort — einem fünfstöckigen Parkhaus im Geschäftsviertel von Uptown — versammelten, verwirrte und verärgerte uns die Ankunft von ATF[1] und DHS[2]. Offensichtlich hatte der Staat wieder einmal gelogen.

Um 19:00 Uhr erzählte ein Statement der US Marshals eine ganz andere Geschichte. Mehrere Agenturen hatten Winston Smith, einen lokalen Comedian, aufgespürt, weil sie glaubten, dass er illegal eine Waffe erworben hatte. Die Sprache in dem Statement ist vage und wir haben nicht viele Antworten, aber die Tatsache bleibt, dass der Staat wieder einmal außergerichtlich einen weiteren Schwarzen Mann ermordet hat. Und wie bei Philando Castile wurde der Gedanke, dass ein Schwarzer Mann eine Schusswaffe besitzt, kriminalisiert und für würdig befunden, vom Staat ermordet zu werden.

Nachdem die Schweine abgehauen waren, hielten die Leute weiter dagegen. Ein Müllcontainer wurde in Brand gesetzt — und ein paar Fenster wurden eingeschlagen. Die Veranstaltung verlief größtenteils friedlich — Sachbeschädigung ist nicht gewalttätig. Die meisten Menschen unterhielten sich miteinander und starrten ins Feuer. Gleichzeitig verteidigten Gefährt_innen den George-Floyd-Platz und verstärkten weiterhin die Barrikaden. Es ist inspirierend, wie schnell und wie kämpferisch dieser Raum zurückerobert wurde.

Nach Mitternacht zeigten die Schweine unweigerlich ihr Gesicht. Eine Stunde lang war es ein Gedränge und Geschiebe, bevor die Schweine uns auflauerten. Linien von angreifenden Schweinen stürmten aus einer Seitengasse und nahmen mehrere gewalttätige Verhaftungen vor, einschließlich des Einsatzes von „Spucktüten“ über dem Kopf eines Verhafteten.

Die nächsten fünf Tage werden über 30 Grad heiß sein, was es zur heißesten Woche des Jahres macht. Es ist unklar, was an diesem Wochenende passieren wird. Wir werden weiterhin auftauchen und seinen Namen sagen — Winston Smith!

Sie dachten, sie könnten uns beschwichtigen, indem sie Derek Chauvin verurteilten. Das hat nichts gebracht, um Winston Smiths Leben zu retten. Als wir sagten, wir wollen die Polizei abschaffen, meinten wir das auch so. Nicht reformieren, sondern sie von Grund auf demolieren. Das, ist der Kompromiss.

Für einen Bericht über die Protestnacht nach dem Mord an Winston Smith siehe folgenden Artikel: „All Cops Are Derek Chauvin!“ — Mord an Winston Smith durch die Polizei führt zu erneuten Auseinandersetzungen in Minneapolis

[1] Das Bureau of Alcohol, Tobacco, Firearms and Explosives (ATF) ist eine bundesstaatliche Strafverfolgungsorganisation innerhalb des Justizministeriums der Vereinigten Staaten.

[2] Ministerium für Innere Sicherheit der Vereinigten Staaten