Kategorien
Alle Beiträge

Kolumbien: Blick aus den Straßen von Bogota

Via Abolition Media

Seit Anfang des Monats ist die Bevölkerung Kolumbiens in Aufruhr, als Reaktion auf das Steuerreformgesetz, das den Menschen die Gesundheitsversorgung raubt. Doch die Sorgen des Volkes haben sich erst jetzt zugespitzt.

Nach jahrzehntelangem Guerillakampf auf dem Lande hat die FARC 2016 ein Friedensabkommen unterzeichnet, doch der kolumbianische Staat hat weiterhin ehemalige Kämpfende massakriert und die Dörfer verwüstet, die zuvor unter ihrem Schutz standen. Außerdem hat der Staat die Probleme, die zum bewaffneten Kampf geführt haben, nicht behoben, wie zum Beispiel die Landumverteilung. Armut und Ungleichheit haben sich unvermindert fortgesetzt. Zusätzlich hat der kolumbianische Staat seine Kriegsmaschinerie gegen die Bevölkerung gerichtet. In den ersten Monaten des Jahres 2021 wurden mindestens 57 einflussreiche Teilnehmende sozialer Bewegungen ermordet, darunter 20 Indigene, die meisten davon in der Provinz Cauca. Hinzu kommen 158 Femizide in den ersten drei Monaten des Jahres und mehrere weitere Massaker.

Da sich immer mehr und mehr Menschen erhoben haben, hat der Staat mit Gewalt, Folter und Vergewaltigung geantwortet, was zu weiterem Unwillen und stärkeren Reaktionen auf der Straße führte.

Hier ist ein Bericht von den Straßen Bogotas über das, was dort passiert.

Jeden Tag gibt es Blockaden in verschiedenen Teilen der Stadt. Der Schwerpunkt des Widerstands findet in den Randbezirken und Arbeiter_innenvierteln statt, wo es jede Nacht zu Konfrontationen mit der Polizei, aber auch mit Paramilitärs kommt. Es ist sehr intensiv, wie im Krieg.

Auf dem Land gibt es auch viele Proteste, Blockaden und Aktionen. Eigentlich finden die militantesten Aktionen auf dem Land statt. Sie müssen sich dem Militär, der Polizei und den Paramilitärs widersetzen.

Viele Dinge passieren jeden Tag. Es gibt lokale Nachbarschaftsversammlungen, wo sich die Menschen organisieren. Es gibt viele kulturelle Veranstaltungen des Widerstands, und wenn du durch die Stadt gehst, gibt es mehrere Blockaden, von kleinen Gruppen bis hin zu ein paar Hauptbereichen des Widerstands, wo sich die Menschen konzentrieren. Zum Beispiel gibt es einen Ort namens Heroes im Norden der Stadt, eine Art Punkt, an dem sich viele Märsche kreuzen. Es gibt 6-7 solcher Orte in Bogota, an denen sich die Menschen konzentrieren. Der militanteste ist das Portal Las Americas, das unter starker Repression steht. Wenn du zu einer Demonstration gehst, musst du vorsichtig sein, wenn du von anderen getrennt wirst. Die Polizei macht Jagd auf Menschen in den Hintergassen.

Es gibt eine totale Informationssperre durch die Medien und die Regierung über die Situation.