Griechenland: Angriff auf Finanzamt in Solidarität mit verurteilten Anarchisten

Download als eBook oder PDF:

Via Abolition Media

Als Anarchist_innen glauben wir, dass wir nicht viel über die Wahl des Ziels schreiben müssen. Es sind die staatlichen Strukturen, die zum wirtschaftlichen Ausbluten der Armen beitragen und Menschen aus ihren Häusern vertreiben oder zu Selbstmord und Depression führen. Ähnliche Treffer wurden in der Vergangenheit von anderen Teams erzielt.

Am 23. April wurden zwei anarchistische Gefährten, D. Chatzivasileiadis und V. Stathopoulos, von der Ziviljustiz verurteilt. Der erste, der anderthalb Jahre lang illegal inhaftiert war, hat die Verantwortung für die Bewaffnung, die Enteignung und für die Guerillaorganisation übernommen: Revolutionary Self-Defense. Der zweite ist eine Geisel des Staates aus dem Grund, dass er sich solidarisch zeigte, als Chatzivasileiadis nach seiner Verletzung bei der Enteignung des staatlichen Casinos um seine Hilfe bat. Die Justizmafia hat V. Stathopoulos zu 19 Jahren Haft und D. Chatzivasileiadis zu 16 Jahren verurteilt, wobei ihm in Abwesenheit der Prozess gemacht wurde.

Also wählten wir reflexartig, entschieden und schlugen mit aufrührerischen Stimmungen vier Tage nach dem Prozess am 28. April zu, als Zeichen der Solidarität mit den Gefährten. Unser Ziel war das Finanzamt in Cholargos, wenige Meter entfernt von dem Haus, in dem die Waffen und andere Beweise zum Fall der Revolutionary Self-Defense gefunden wurden. Wir sahen es als selbstverständlich an, sofort zu handeln und das Mindeste zu tun, um unseren Gefährten ein Feuer zu geben, ein Lächeln der Solidarität.

Was den Prozess/Streich angeht, so kennen wir sehr gut die Absprachen der Richter mit den Schweinen der DAEEB [Anti-Terror-Polizei]. Der Versuch, eine beispielhafte Bewegung der praktischen Solidarität auszurotten und zu belasten. Wir sind nicht an den juristischen Tricks von Unschuld oder Schuld interessiert, aber es ist sicherlich unsere Ehre, reuelose, illegale Gefährten unter uns zu haben. Wir wissen sehr gut, wie sehr es sie schmerzt, dass ein anarchistischer Guerillero auf der Flucht ist und dass die Wut der Bullen und des Staates nicht aufhören wird, wenn man seinen solidarischen Gefährten einsperrt.

Es ist undenkbar und unmoralisch, wenn ein Anarchist in der Illegalität ist und ein anderer mit jahrelanger Haft bestraft wird, dass dem „anarchistischen Raum“ die Hände gebunden sind. Natürlich ist die Apathie der Szene nicht etwas Neues. Natürlich ist die Situation in letzter Zeit erstickend. Um den Reformismus loszuwerden, ist die einzige Lösung, mit allen Mitteln zu handeln. Immer mit der Selbstkritik im Hinterkopf: denn wir alle machen Fehler und wir sprechen nicht als Pioniere. Gleichzeitig investiert der Staat finanziell und militarisiert die Cops (Rekrutierung, Kauf von Fahrzeugen) für die Bewältigung einer Krise. Er hält sie in Bereitschaft und setzt sie bei Bedarf aus Angst ein. Die Angst bricht erst dann, wenn das Monopol der staatlichen Gewalt gebrochen ist. Wir brauchen den Schlägen des Staates nicht zu folgen, um Antworten zu bekommen und uns auszuruhen, wenn er scheinbar nichts tut. Aggressiv zu handeln, zu unseren eigenen Bedingungen. In einem Zeitalter der Angst und der Kontrolle über alles (vom öffentlichen Raum bis zur Pandemie) geben uns offensive Aktionen Leben und Atem.

So haben wir die Initiative ergriffen und im Mai zu einem Monat der Solidaritätsaktionen für den anarchistischen Geflüchteten Dimitris Chatzivasileiadis und die anarchistische Geisel des Staates Vangelis Stathopoulos aufgerufen. Aktionen mit Angriffen auf Politiker_innen, Richter_innen, ND-Büros, Polizeifirmen und alles, was einem so einfällt. Die Aktionen beschränken sich natürlich nicht nur auf Brandstiftung, sondern auch auf Interventionen, Anstriche, Sabotage, etc. Widmen wir ihnen die Anschläge, widmen wir ihnen einen kerzenbeleuchteten Mai.

PS Wir vergessen nicht die Gefangenen / Anarchist_innen des Aufstandes in Chile, die sich seit dem 22. März im Hungerstreik befinden. Gefährt_innen, viele Grüße und Feuerzeichen.

SOLIDARITÄT, KRAFT UND ZUSAMMENHALT AN D. CHATZIVASILEIADIS

FREIHEIT FÜR V. STATHOPOULOS

ZUM AUFBAU VON ZELLEN DER DIREKTEN AKTION

Flame Diffusion Gang

SchwarzerPfeil
Folge uns!
Download als eBook oder PDF:

SchwarzerPfeil

Artikel und Übersetzungen von der Gruppe SchwarzerPfeil Übersetzungen bedeuten nicht automatisch Zustimmung mit dem Inhalt. Folge uns auf Mastodon: @schwarzerpfeil@antinetzwerk.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.