Schwingungen: Von George Floyd zu Daunte Wright

Download als eBook oder PDF:

Eine kritische Analyse der Massenaufstände, die nach den Polizeimorden an George Floyd und Daunte Wright stattfanden.

Von Shemon und Arturo

Seit dem George-Floyd-Aufstand haben wir versucht, eine neue Wissenschaft, Politik, Art zu sein und zu sehen zu entwickeln. Wir haben versucht, die alten Wege der Linken hinter uns zu lassen und haben uns auf eine neue Reise begeben. 1968 liegt weit hinter uns und wir können es nicht mehr im Rückspiegel sehen. Stattdessen ist es der George-Floyd-Aufstand, der in unserem Rückspiegel ist. In der Praxis scheinen die Spaltungen innerhalb der Ultralinken im aktuellen Moment der Revolte bedeutungslos zu sein. Für diejenigen, die vor Ort sind, gibt es einfach die Spaltung zwischen denen, die dem Geist der Revolte treu sind und allen anderen.

Zur aktuellen Ära der Unruhen müssen wir den Daunte-Wright-Aufstand hinzufügen, der am 11. April in Brooklyn Center, einem Vorort von Minneapolis, begann und zwei Nächte lang Plünderungen und Sachbeschädigungen im gesamten Großraum Minneapolis-Saint Paul und über eine Woche lang konfrontative Proteste vor der Brooklyn Center Polizeistation mit sich brachte. Einige Leute warfen Flaschen, Ziegelsteine und Betonbrocken und schossen Feuerwerkskörper auf die Polizei und die Nationalgarde, während sie offen dazu aufriefen, die Polizeistation niederzubrennen, aber am Mittag des zweiten Tages hatte die Polizei bereits Betonbarrikaden und einen großen Maschendrahtzaun um das Gebäude errichtet, die die Demonstrierenden nicht durchbrechen konnten. Auf dem Höhepunkt der Unruhen in der ersten Nacht wurde die Eingangstür einer Polizeistation im benachbarten Brooklyn Park zerschossen. Die Solidaritätsunruhen in Portland führten ebenfalls zu erheblichen Sachbeschädigungen, unter anderem wurden eine Halle der Polizeigewerkschaft und ein Apple Store in Brand gesetzt.

Unsere Aufgabe ist es nicht nur, die Unruhen zu dokumentieren, sondern durch die aufmerksame Verfolgung des Kampfes des Proletariats eine neue Politik zu entwickeln, die nicht aus 1791, 1917 oder 1968 stammt, sondern aus George Floyds Grab. Doch dieses Mal wächst nicht nur der Baum der Freiheit, sondern eine neue Politik, Theorie und Lebensweise, die mit den Kräften von Recht und Ordnung zusammenstößt.

Dies ist kein Rückblick. Dies ist die intellektuelle Produktion des Proletariats, das uns weiterhin neue Ideen aufzwingt. Wir sind lediglich die Schreibenden dessen, was tapfere Proletarier_innen in der Praxis weiterhin tun.

Wir schreiben im aufkommenden Frühling, nach der Verurteilung von Derek Chauvin und einer neuen Reihe von Polizeimorden im ganzen Land. Die Dinge bewegen sich schnell und was wir hier sagen, könnte innerhalb weniger Tage überholt sein. Wir hoffen, dass der eskalierende Kampf neue Theorien und Handlungsweisen hervorbringen wird.

Wachsende Repression

Die örtliche Polizei, die Staatstruppen, die Nationalgarde, das FBI und andere Strafverfolgungsbehörden im ganzen Land bereiten sich aktiv auf weitere Unruhen vor, was die Möglichkeiten der Proletarier_innen einschränkt, zu kämpfen. In NYC, Los Angeles, Philadelphia und besonders in der Gegend von Minneapolis, einschließlich Brooklyn Center, hat sich der Staat in voller Stärke neu gruppiert, um jede Chance auf einen weiteren nationalen Aufstand militärisch zu zerquetschen. Dies war zu erwarten. Mit Ausnahme des Daunte-Wright-Aufstandes ist das Proletariat in diesem Jahr noch nicht in voller Stärke aufgetreten. Es ist sicherlich beeindruckend, dass inmitten einer Besetzung durch die Nationalgarde, Massen von Proletarier_innen einer Ausgangssperre trotzten und sich an diffusen Plünderungen (zu Fuß und mit dem Auto) in Brooklyn Center und in der gesamten Twin Cities Region beteiligten. Aber es ist auch unbestreitbar, dass es viel weniger Menschen auf den Straßen gab, die gegen die Bullen kämpften, als es im letzten Jahr der Fall war. Es gab zwar eine Strömung proletarischer Jugendlicher, die Steine und Ziegelsteine auf die Polizei in Brooklyn Center warfen, aber diese Leute waren eine kleine Minderheit innerhalb der Menge.

Das lässt den härtesten Kern der Militanten in einer prekären Situation. Die Proletarier_innen atmeten das Tränengas und lebten für ein paar Monate im letzten Sommer, aber sie müssen die Situation, die sich nun entfaltet, sorgfältig einschätzen. Es ist eine Sache, mit Tausenden von Menschen auf den Straßen zu randalieren und den Staat zu überrumpeln. Es ist eine ganz andere Sache, mit viel kleineren, weniger konfrontativen Menschenmengen und einem Staat, der all seine Ressourcen aufgeboten hat, um uns zu unterdrücken, auf die gleiche Weise zu handeln. Das Risiko dieser Argumentation ist, Passivität zu akzeptieren, zu bedeutungslosen Protesten zurückzukehren, aber das umgekehrte Szenario ist, dass die besten Kämpfenden gefangen genommen und mit langen Gefängnisstrafen zugeschlagen werden.

Der Weg nach vorne ist für uns nicht klar, aber wir müssen dennoch das sich verändernde Terrain erkennen, nicht nur um zu leben, um an einem anderen Tag zu kämpfen, sondern um taktischer und strategischer zu handeln. Wir hoffen, dass die Partisanen der Revolte in ihren jeweiligen Städten und Gemeinden vernünftige und ruhige Gespräche führen, die Unterschiede zwischen ihnen respektieren und nicht vergessen, dass der Staat das Proletariat unterdrückt.

Wir müssen jedoch aufpassen, dass wir die Grenzen der Unruhen nicht nur auf die staatliche Repression reduzieren. Während einige der Grenzen ein Produkt der verschiedenen Bemühungen der Aufstandsbekämpfung sind, gibt es auch die Frage nach den internen Grenzen der Unruhen selbst, die erst noch analysiert werden müssen.

Proletarische Atome

Der letzte Sommer war einzigartig, weil das Proletariat das Kompositionsproblem augenblicklich löste, indem es eine kollektive Antwort auf die Pandemie, die Polizeigewalt und die wachsende Klassenungleichheit produzierte. Wie einzigartig eine kollektive Antwort ist, können wir daran erkennen, wie schwierig es ist, solche Praktiken immer wieder zu wiederholen.

Das Proletariat hat keine Loyalität gegenüber kollektiven Aktionen und fetischisiert sie nicht. Unruhen, wie auch Streiks, werden in einem Moment aufgenommen und in einem anderen wieder aufgegeben. Es ist möglich, dass sich an einigen Orten die kollektiven Aktionen des George-Floyd-Aufstandes in mehr atomisierte Formen des Widerstandes verlagern könnten. Dies zeigt möglicherweise eine andere Art der Antwort des Proletariats, eine, die so atomisiert, gefährlich und illegal ist, dass die meisten Menschen von ihr ausgeschlossen werden. Es wird nicht in den Nachrichten berichtet, aber das ist es, was wir in Chicago sehen, wo es im letzten Monat fünf verschiedene Fälle von Scharfschützen gab, die auf die Polizei schossen. Dann am 18., direkt nach dem Daunte-Wright-Aufstand, wurden zwei Mitglieder der Minnesota Nationalgarde bei einer Drive-by-Schießerei in Minneapolis erschossen. Es ist schwer zu sagen, aber wenn das Video eines Schwarzen Mannes, der am 17. einen New Yorker Cop angreift, ein Zeichen für die Zukunft ist, könnten wir sehen, wie sich Schwarze Proletarier_innen auf individueller Ebene und in kleinen Einheiten unter großen Kosten für ihre persönliche Sicherheit wehren. Die meisten Menschen werden keine Möglichkeit haben, ihnen zu helfen und eine schwache Spur des Kampfes hinterlassen.

Atomisiertere Aktionen drücken letztlich eine isoliertere Antwort auf die Polizei aus, die für breitere Schichten des Proletariats viel schwieriger zu interagieren ist als Aufstände oder Unruhen. Aber diese Dynamik zwischen atomisierter und kollektiver Aktion ist nicht linear, sie ist wechselseitig. Es ist das Schwingen zwischen diesen beiden Formen des proletarischen Kampfes, und nicht die Dichotomie, die diese Dynamik beschreibt.

Welche Leben zählen

Wie verstehen wir die unterschiedlichen Reaktionen auf den Mord an 6 asiatischen Frauen in Atlanta, den Mord an Adam Toledo in Chicago, Peyton Ham in Maryland und Robert Delgado in Portland? Hier ist das interessante Paradoxon: Beträchtliche Teile des weißen, Latinx, indigenen und asiatischen Proletariats haben randaliert, als Schwarze von der Polizei ermordet wurden, aber es gab nicht das gleiche Maß an Revolte für die nicht-Schwarzen Opfer von Polizeigewalt. Latinx Menschen waren Teil der Daunte-Wright-Unruhen in Brooklyn Center, aber haben nicht für Adam Toledo in Chicago randaliert. Wie können wir das verstehen?

Wenn sich die Revolte in diesem Land nicht in der Sprache der Klasse versteht, versteht sie sich ganz sicher in der Sprache der Race. Und es ist hier, wo die Besonderheit dessen, was es bedeutet, Schwarz zu sein, in den Vordergrund tritt. Als der bitterste Zustand nimmt es eine besondere moralische und strukturelle Position in der Vorstellung der Gesellschaft ein und prägt das, was andere rassifizierte Gruppen tun oder nicht tun. Was also passiert, ist, dass viele Menschen die Polizei durch diese Repräsentation bekämpfen, aber nicht sehen, wie ihre eigenen Kämpfe auch zu ihren eigenen Unruhen führen können. Wenn die BLM-Bewegung in der Lage ist, aus ihrem ethnisch basierten Rahmen auszubrechen, wenn Latinx-Leute herausfinden können, wie sie für Latinx-Leute revoltieren können (wie es Puerto-Ricaner_innen am 13. September 2020 in Lancaster für Ricardo Munoz getan haben), wenn Weiße herausfinden können, wie sie für Weiße revoltieren können (wie es Weiße letzte Woche in Portland für Robert Delgado getan haben), und so weiter, während sie diese Revolten auch mit der Schwarzen proletarischen Revolte verbinden, dann werden wir in eine neue Periode des Kampfes eintreten.

Von George Floyd zu Daunte Wright

Was ist die Beziehung zwischen dem Daunte-Wright-Aufstand und dem George-Floyd-Aufstand? Es ist verlockend, einen Vergleich zwischen den beiden zu ziehen. Aber vielleicht haben wir stattdessen keine andere Wahl, als den Daunte-Wright-Aufstand als eine völlig neue Dynamik zu sehen. Zwischen den beiden Aufständen wurde Biden gewählt, der 6. Januar fand statt und es gab gewaltfreie Proteste gegen den Mord an 6 asiatischen Frauen. Sind die Fäden zwischen dem letzten Sommer und diesem Frühjahr gerissen? Wenn nicht, was verbindet den letzten Sommer mit dem, was sich jetzt abspielt?

Der Winter fühlte sich an wie eine Schere, die die Fäden zwischen dem Sommer 2020 und dem Frühling 2021 durchtrennt, aber das ist eine zu einfache Erklärung. So wie die Revolutionär_innen von heute in den Revolutionen von gestern gefangen sind, sind viele Militante im Aufstand des letzten Jahres gefangen. Das ist verständlich, aber es führt dazu, dass wir nicht sehen, was sich vor uns entfaltet, unter anderen Bedingungen.

Es ist zu früh, um die genaue Beziehung zwischen dem George-Floyd-Aufstand und dem Daunte-Wright-Aufstand zu definieren. Es gibt eine offensichtliche Kontinuität in dem laufenden Kampf gegen die Polizei. Selbst mit der Verurteilung von Derek Chauvin wird die Polizei weiterhin Schwarze belästigen und ermorden, und das Schwarze Proletariat wird sich weiterhin auf die eine oder andere Weise wehren. Unser Punkt ist, dass wir nicht dogmatisch sein sollten in unseren Vergleichen zwischen dem, was letzten Sommer passiert ist und dem, was jetzt passiert. Gleichzeitig ist es noch zu früh, den George-Floyd-Aufstand zu vergessen. Er bleibt in unserem Gedächtnis eingebrannt. Wir werden diese Spannung noch einige Zeit aufrechterhalten müssen, einen Balanceakt zwischen Erinnern und Vergessen durchführen, nach Verbindungen und neuen Fluchtlinien suchen.

Schwingungen

Im letzten Sommer zeichnete sich eine Dichotomie zwischen den Protesten am Tag und den Protesten in der Nacht ab. Erstere waren eher der Mittelschicht zuzuordnen, meist weiß und gewaltfrei, während letztere eher proletarisch, sehr multiracial und in Krawallen verwurzelt waren. Kann dieser Rahmen noch halten und diesem Moment treu sein?

In einem populären Instagram-Post von Ben Passmore heißt es: „Aber wenn der Aufstand nach dem Mord an George Floyd irgendetwas verändert hat, dann war es nicht genug, um das Leben von Daunte Wright zu retten.“ Weiter heißt es: „Ich hörte mich selbst etwas sagen, das ich Angst hatte, zuzugeben…Das funktioniert nicht. Tatsache ist, dass Schwarze Menschen weiterhin getötet werden, so wie wir es seit Jahrhunderten getan haben, und wenn Gebete oder Wahlen oder Proteste das ändern könnten, hätten sie es bereits getan…“

Während mehr Unruhen für viele Revolutionär_innen wie eine naheliegende Antwort erscheinen mögen, hat das Proletariat keine besondere Verpflichtung zu Unruhen. Schließlich war es das Proletariat, das im letzten Sommer gekämpft und die Hauptlast der Repression getragen hat. Casual Riots sind keine Option. Wenn wir uns das Proletariat als ein bewusstes Wesen vorstellen können, dann nutzt das Proletariat jede Taktik, jeden schmutzigen Trick, den es gibt, gegen die Kräfte von Recht und Ordnung. Um auf das Eingeständnis von Ben Passmore zurückzukommen: Die Unruhen haben die Ermordung von Schwarzen und anderen Menschen nicht gestoppt, also sind Unruhen allein vielleicht nicht die Lösung, für die wir sie halten. Portland ist eine hervorragende Fallstudie für dieses Limit.

Während wir uns also sicherlich nicht von den Unruhen abwenden sollten, sollten wir sie auch nicht fetischisieren. Es ist wichtig, dieses Dilemma zu bedenken, denn es ist leicht, zu dem Schluss zu kommen, dass das Proletariat aufgegeben hat, sich nicht kümmert oder besiegt ist. Egal, ob man die Unruhen als nutzlos ansieht, oder ob man sie als das A und O sieht, keine dieser Erklärungen ist robust genug, um zu beschreiben, was passiert. Sie können uns auch daran hindern, andere Formen des Widerstands zu sehen, die sich entwickeln, an denen wir vielleicht nicht teilnehmen können und die vielleicht Sackgassen sind, die aber trotzdem Formen des Widerstands sind. Das bedeutet auch nicht, dass wir der Frage nach einer proletarischen Niederlage oder dem Ende eines Zyklus von Kämpfen ausweichen können, aber es scheint zu früh, um einen Nachruf zu schreiben.

Das Schicksal von Frontliner_innen

Das Konzept der Frontliner_innen kam ursprünglich aus Hongkong und Chile. Es waren wohl zahllose Aktivist_innen, die den Kampf im Justice Center in Portland im August letzten Jahres beobachteten, die das Konzept der Frontliner_innen in den Vereinigten Staaten populär machten. Letzten Sommer kauften viele Aktivist_innen alle Arten von Riot-Ausrüstung und jede Menge schwarzer Kleidung und es schien, als würde eine neue Militanz auf den Straßen entstehen. Aber was wir heute sehen, ist etwas anderes – Menschen in Frontliner-Kleidung, die sich aktiv gegen die Unruhen stellen. Es war zu früh, um das letztes Jahr zu sehen, aber einiges von dem, was sich abzeichnete, war bereits an der Wand zu sehen, als in Rochester, NY, während der Daniel-Prude-Unruhen, Frontliner_innen sich nicht wehrten, als sie mit Tränengas und Pfefferspray besprüht wurden, sondern größtenteils eine Tracht Prügel von der Rochester Polizei einsteckten, wie jede andere Gruppe von Aktivist_innen aus der Mittelklasse.

Es scheint, dass eine wachsende Strömung unter den Fronliner_innen eine der bloßen Ästhetik ist. Einige Fronliner_innen in Brooklyn Center, die ganz in schwarz gekleidet waren und Schutzwesten trugen, spielten eine konservierende Rolle, indem sie den Leuten sagten, sie sollen keine Dinge auf die Polizei werfen, und die Beton- und Ziegelbrocken, die die Leute zerbrachen, wegkicken und auf der Straße sammeln. Sollten Revolutionär_innen um die Seele von Frontliner_innen kämpfen, oder sollten wir dieses taktische Terrain an die militant aussehenden gewaltfreien Aktivist_innen abtreten, die sich von der Polizei bestrafen lassen? Sind Frontliner_innen selbst Revolutionär_innen? Werden Frontliner_innen, wenn sich die Umstände ändern, eine radikalere Rolle spielen? Oder werden sie im Sommer konservativer werden?

Das zeigt, wie sich Dinge, die in die USA importiert werden, schnell ändern. Es zeigt, wie das, was gestern noch radikal war, heute schnell konservativ werden kann.

Was visuell zu beobachten ist, ist, wie die Konfrontation vor der Brooklyn Center Polizeistation aussah wie Portland im Justice Center. Es wirft die Frage auf, ob die Aktivist_innen Portland LARPen. Aber bevor wir die Witze herausholen, vielleicht ist es eher eine Reflexion der Grenzen des Moments als bloßes LARPing. Immerhin sind die Aktivist_innen von heute, zumindest auf technischer Ebene, besser darauf vorbereitet, mit Tränengas und anderen Polizeiwaffen umzugehen. Vielleicht ist es hier nicht hilfreich, in Begriffen der Dichotomie zu denken, sondern wieder einmal eine Sache der Schwingungen, Rhythmen und Pulse.

Fazit

Am Ende des Tages sind wir dem Geist des letzten Sommers treu, nicht nur wegen der Erinnerung, sondern auch, weil immer noch Menschen von der Polizei ermordet werden und weil die ganze Welt in Aufruhr ist. Aber diese Loyalität muss das sich verändernde Terrain fest im Griff haben, das nicht dasselbe ist wie das Terrain der 1960er Jahre oder das des letzten Sommers, sondern eine sich entfaltende Landschaft, die wir durch den Klassenkonflikt machen und die der Staat als Antwort formt.

Um den Punkt weiter voranzutreiben: Unsere Loyalität gilt dem militanten Flügel des Proletariats, der letzten Sommer und letzten Herbst gekämpft hat und der heute weiter kämpft, auch wenn er zunehmend alleine kämpft. Diese Proletarier_innen gehen immer noch auf die Straße und leben in einer Welt, in der die Polizeistation in Minneapolis niedergebrannt wurde und in der Proletarier_innen immer noch von der Polizei gejagt werden.

SchwarzerPfeil
Folge uns!
Download als eBook oder PDF:

SchwarzerPfeil

Artikel und Übersetzungen von der Gruppe SchwarzerPfeil Übersetzungen bedeuten nicht automatisch Zustimmung mit dem Inhalt. Folge uns auf Mastodon: @schwarzerpfeil@antinetzwerk.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.