Erneute Rebellion im St. Louis Gefängnis

Download als eBook oder PDF:

Ein Bericht über die jüngste Rebellion im St. Louis Gefängnis, veröffentlicht bei It’s Going Down

Zum zweiten Mal in diesem Jahr haben Gefangene im City Justice Center in Downtown St. Louis, MO, USA, protestiert, um ihre Rechte einzufordern. Am Sonntagabend zerschlugen die Gefangenen das Glas der zur Straße gerichteten Fenster und warfen brennende Trümmer auf die Straße. Eine Menschenmenge versammelte sich um die Einrichtung, während Menschen, darunter auch lokale Nachrichtenreporter:innen, die Männer dabei filmten, wie sie ihre Forderungen riefen und skandierten. Der Protest ist einem anderen Protest sehr ähnlich, der nur zwei Monate zuvor in der gleichen Einrichtung stattfand. (Siehe: Breaking the Fourth Wall – Revolte im St. Louis-Gefängnis)

Gegen 21:00 Uhr bemerkten Kommentator_innen in den sozialen Medien Unruhen in der Einrichtung in der Innenstadt. Innerhalb weniger Minuten schien es, dass die Glasfenster zum Tucker Boulevard von innen eingeschlagen wurden. Diese Fenster befinden sich ein ganzes Stockwerk tiefer als die, die im Februar eingeschlagen wurden. Kurz nach 22:00 Uhr sagte Sheriff Vernon Betts der KMOV-Reporterin Alexis Zotos, dass „wir vielleicht ein paar verletzte Insassen haben“, aber keine Wärter*innen verletzt worden seien.

Um 22:20 Uhr hieß es in der lokalen Berichterstattung, dass sich die Gefangenen von den Fenstern wegbewegt hätten und „Polizeibeamt:innen in den Fenstern gesehen werden konnten, die sich mit Taschenlampen in der Hand umsahen.“ Die Associated Press beschrieb die Unruhen im Februar als den dritten Vorfall dieser Art seit Dezember 2020, was die heutige Nacht zum vierten Ausbruch von Frustration über die Bedingungen innerhalb der Einrichtung macht.

https://mobile.twitter.com/Ohun_Ashe/status/1378908423291539458

Gegen 22:55 Uhr brach eine zweite Gruppe von Menschen, ebenfalls in den gelben Standardanzügen der Einrichtung gekleidet, eine zweite Reihe von Fenstern auf der gegenüberliegenden Seite des Gebäudes auf. Es ist zu diesem Zeitpunkt nicht klar, ob es sich um eine andere Gruppe handelt als die erste Gruppe, die an dem Abend vorher gesehen wurde.

Die Gefangenen zündeten kleine Feuer an und skandierten ihre Forderungen, während sie sich an die zerbrochenen Reste der Glasfassade pressten. Videos von mehreren Social-Media-Plattformen zeigen die Männer mit erhobenen Armen über ihren Köpfen und skandierten „Wir wollen Gerichtstermine.“ Laut der geliebten Person eines ehemals in der Einrichtung inhaftierten Mannes, werden einige Menschen seit fast 5 Jahren in Erwartung eines Gerichtsverfahrens festgehalten.

Die Spannungen rund um diese Langzeitbedingungen haben sich während der COVID-19-Pandemie verschärft, da das Gefängnispersonal sich nicht ausreichend um die Untergebrachten kümmert. Wie ein ehemaliger Häftling des Justizzentrums in einem Brief vom 2. Januar dieses Jahres berichtet, haben mehr als 50 Gefangene Ende Dezember 2020 einen friedlichen Protest in der Einrichtung inszeniert. Die Forderungen des Protestes basierten auf dem, was der Brief als langfristige Missstände rund um die richtige Ernährung, den Zugang zu persönlicher Schutzausrüstung, um die Ausbreitung von COVID-19 zu verhindern, und die Verweigerung von persönlichen Besuchen während des Pandemie-Lockdowns beschreibt. Der Brief gibt auch an, dass die Gefangenen keinen Zugang zu grundlegenden Informationen über ihre Rechtsfälle und zukünftige Gerichtstermine haben.

Im Februar kochten die Spannungen in einer mehrstündigen Konfrontation über, als Gefangene ihre Anliegen und Forderungen durch T-Shirt-Masken und zerbrochene Fenster in die Menschenmenge vor dem Justizzentrum trugen. Die Themen waren immer die gleichen: fehlender Zugang zu grundlegenden Dingen und Informationen über ihre Zukunft. Seit Februar wurde eine Task Force zusammengestellt, die Empfehlungen über die Einrichtung an die lokale Stadtregierung geben sollte. Ein Bericht wurde dem Bürgermeister vorgelegt, der auf die Schaffung eines Aufsichtsgremiums drängte, um die Bedingungen innerhalb der Einrichtung zu überwachen. Laut Associated Press „empfahl die Task Force auch mehr Freizeit für die Insassen, eine Begrenzung der Aufenthaltsdauer in einer Zelle auf maximal 24 Stunden, eine schnellere Reaktion auf medizinische Bedürfnisse und eine erneute Anstrengung, um rechtliche Blockaden zu reduzieren, die einige Untersuchungshäftlinge für mehr als ein Jahr im Gefängnis gehalten haben.“

SchwarzerPfeil
Folge uns!
Download als eBook oder PDF:

SchwarzerPfeil

Artikel und Übersetzungen von der Gruppe SchwarzerPfeil Übersetzungen bedeuten nicht automatisch Zustimmung mit dem Inhalt. Folge uns auf Mastodon: @schwarzerpfeil@antinetzwerk.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.