Kategorien
Alle Beiträge

Phoenix Rising: Aufstand & Aufstandsbekämpfung im Tal der Sonne

Ein kritischer Blick auf die George-Floyd-Rebellion in Phoenix, Arizona, Erstveröffentlichung bei It’s Going Down.

Phoenix, Arizona – wie viele Orte in Amerika und der Welt – brach im Sommer 2020 nach dem Mord an George Floyd durch die Polizei von Minneapolis aus. Obwohl es sich um die fünftgrößte Stadt des Landes handelt, ist das Ausmaß der Eruption im Vergleich zu vielen anderen Städten, wie Minneapolis selbst, Portland und Atlanta, eher gering. Nichtsdestotrotz war der Ausbruch in Phoenix in einer Stadt, die seit mehr als einem Jahrzehnt nicht mehr als Brutstätte für radikale Aktionen galt, signifikant. Mit diesem Verständnis schreibe ich den folgenden Bericht, nicht mit der Absicht, eine umfassende Analyse des gesamten Aufstandes in Phoenix zu erstellen, sondern vielmehr die Beobachtungen der Erfahrungen eines Teilnehmenden zu präsentieren, in der Hoffnung, den Diskurs um den landesweiten Aufstand und seine Nachwirkungen zu bereichern.

Um zu beginnen, könnte eine kurze Kontextualisierung von Phoenix hilfreich sein. Natürlich spreche ich nur über die Stadt Phoenix und die dazugehörige Metropolregion, aber viele Aspekte dieses Kontextes gelten auch für die breitere Region des Südwestens. Wie bereits erwähnt, ist Phoenix die fünftgrößte Stadt der Vereinigten Staaten mit etwa 1,6 Millionen Einwohner:innen im Stadtkern und fast 5 Millionen in der Metropolregion. Trotzdem hat Phoenix aufgrund der Zersiedelung, die für viele Städte im Südwesten typisch ist, eine Bevölkerungsdichte, die der einer Kleinstadt gleicht. Zur Veranschaulichung: Die Bevölkerungsdichte von Phoenix liegt bei etwa 3000 Einwohner:innen pro Quadratmeile auf 517 Quadratmeilen. Vergleiche dies mit Minneapolis, dessen Gesamtbevölkerung etwa 420.000 beträgt, mit einer Bevölkerungsdichte von über 8000 pro Quadratmeile über 57 Quadratmeilen, oder vergleiche es mit Philadelphia, mit einer ähnlichen Bevölkerung wie Phoenix mit etwa 1,57 Millionen, aber mit einer Bevölkerungsdichte von über 11.000 pro Quadratmeile über etwa 141 Quadratmeilen.

Der Grund, warum ich diese trockenen geografischen Vergleiche wichtig finde, ist, weil es teilweise zu erklären scheint, warum Phoenix ein Ort zu sein scheint, an dem radikale Politik zu sterben scheint. Die riesige Zersiedelung der Vorstädte macht es unausstehlich schwierig, überhaupt etwas zu koordinieren, geschweige denn aus deiner Blase anarchistischer Freund:innen auszubrechen. Natürlich ist die Geographie nicht das einzige Problem, mit dem Revolutionär:innen in Phoenix konfrontiert sind. Es gibt zusätzliche Hindernisse, mit denen man sich auseinandersetzen muss, wie zum Beispiel der eiserne Griff, den der gemeinnützige Industriekomplex (NPIC) auf die Stadt hat, besonders in Bezug auf Migranten- und raciale Gerechtigkeit; das hohe Maß an de-facto racialer und Klassentrennung; die starke Präsenz mehrerer Bundespolizeibehörden wie DHS, ICE und CBP aufgrund der Nähe der Stadt zur südlichen Grenze und natürlich die Tatsache, dass der Kern der Stadt absichtlich so gestaltet wurde, um die Möglichkeit eines Massenaufstandes zu begrenzen. Es ist dieser sozio-geographische Kontext, mit dem sich die unbeugsamen Herzen von Phoenix konfrontiert sehen. Es sollte daher nicht überraschen, dass die Geschichte von Aufruhr und Rebellion in Phoenix, gelinde gesagt, mangelhaft und selten ist, mit ein paar bemerkenswerten Ausnahmen. Der Sommer des Jahres 2020 war eine dieser seltenen Ausnahmen.

Der kurze Überblick über die Teilnahme von Phoenix an der George-Floyd-Rebellion ist, dass die Stadt vier Nächte lang auf eine Art und Weise aufflammte, wie ich es in dem knappen Jahrzehnt, in dem ich als Anarchist dort lebte, noch nicht gesehen hatte, bevor sie gründlich zerschlagen, kooptiert und von jeder echten Militanz oder Subversivität entleert wurde. Vor der Zerschlagung der Rebellion wurde jedoch viel auf den Straßen durch den direkten Konflikt mit den Schweinen gelernt. Die erste Nacht begann mit einem massiven Marsch durch die Innenstadt, wobei diese ersten Stunden friedlich blieben, aber die Spannung spürbar war. Die Polizei wurde aggressiv, als sich der Marsch auf das Kapitolgebäude zubewegte. Hier begann der Ausbruch – die einfache Geste eines Skateboards an der Heckscheibe eines Polizeiwagens setzte alles in Bewegung. Von diesem Punkt an und in den folgenden drei Nächten blieb das Herz der Stadt in direktem Konflikt mit der bestehenden Ordnung.

Es war in dieser ersten Nacht klar, dass kaum jemand auf den Straßen wusste, was zu tun war, aber auch die Polizei wusste nicht, was sie tun sollte. Normalerweise, wenn es in Phoenix „knallt“, wird die Menge mit Tränengas, Pfefferspray und Gummigeschossen beschossen, was dazu führt, dass sich die meisten zerstreuen und ein kleines Kontingent der engagierteren Individuen zurückbleibt, die sich kläglich schlagen müssen, bevor auch sie entweder aufstehen und gehen oder verhaftet werden. Als eine große Menschenmenge nicht sofort in einer Tränengaswolke verschwand, war die Polizei zunächst verblüfft, doch dann machte sich Panik breit. Der Rest der ersten Nacht war ein Hin und Her vor dem Polizei-Hauptquartier und die 7th Avenue hinauf und hinunter bis in die frühen Morgenstunden. Die Möglichkeiten, die sich in dieser ersten Nacht boten, wurden größtenteils nicht ausgeschöpft. Es gab einige Versuche, eine Barrikade aus Müll und Ästen zu errichten, einige Fenster wurden eingeschlagen, Wände wurden verunstaltet und einige Personen hielten eine Zeit lang einen Bus auf. Insgesamt war die wichtigste positive Eigenschaft, die ich beobachtete, der hartnäckige Wunsch, diesen Schweinen zu zeigen, wo es lang geht. Die PPD (Phoenix Police Department) hatte offensichtlich keine Munition mehr und musste schließlich das SWAT-Team der Staatstruppe rufen, um uns zu vertreiben.

Nach dieser ersten Nacht war es klar, dass die Leute zu lernen begannen, sowohl durch ihre eigene Kreativität als auch durch das Beobachten dessen, was in anderen Städten im Land und auf der ganzen Welt passierte. Die zweite Nacht begann ähnlich wie die erste und gipfelte in dem Einschlagen von Fenstern an großen Banken und städtischen Gebäuden in der Innenstadt. Die dritte Nacht war der Wendepunkt des Aufstandes. In der Innenstadt gab es eine chaotische Masse von Menschen, die durch die Stadt marodierten und der Polizei auswichen, während Agent:innen der NPIC versuchten, die Energie zu kooptieren und sich selbst als die legitime Autorität und Führung des Aufstandes zu positionieren.

An einem Punkt versuchten einige dieser Clowns, ein Kontingent dieser rebellischen Herzen still in der Mitte der Straße sitzen zu lassen und über Gewaltlosigkeit, Reformen und wie „wir der Welt zeigen können, dass wir ein Statement abgeben können, ohne unsere Stadt zu zerstören“ zu belehren (angesichts der Tatsache, dass die Beteiligung von Phoenix am Aufstand im Diskurs um seine Folgen weitgehend übersehen wurde, sollte es selbstverständlich sein, dass wir viel mehr hätten in Brand setzen sollen, als wir taten). Diese Bewegungsleitenden wurden schnell vertrieben, so dass die Militanz der Menge wieder aufblühen konnte. Erneut gab es bis in die frühen Morgenstunden Auseinandersetzungen mit und Ausweichmanöver von der Polizei in mehreren Bereichen der Stadt. Die schäbigen, halbherzigen Barrikaden der ersten Nacht wurden zu bewundernswerten Barrikaden aus Bauzäunen und Absperrungen; die verwirrte Passivität, die für die erste Nacht charakteristisch war, wurde zu einer selbstbewussten Teilnahme am Kampf gegen die herrschende Ordnung. Während vieles noch weitgehend ungenutzt blieb (wie viele Parkuhren, Geldautomaten und Fenster blieben unangetastet? Wie viele Läden wurden nicht geplündert?), war es eine deutliche Verbesserung im Vergleich zu den beiden Nächten zuvor, und vor allem war es eine große Verbesserung im Vergleich zu den Massendemonstrationen der letzten Jahre. Unglaublicherweise hatten in dieser Nacht einige Leute den guten Sinn, die Scottsdale Mall zu plündern. Für die Unwissenden: die Scottsdale Mall ist das reichste Einkaufszentrum des Staates, mit billigen und erschwinglichen Marken wie Hugo Boss, Chanel und Nieman Marcus. Diese Aktion war zweifelsohne der Höhepunkt des Aufstandes in Phoenix. Es ist bedauerlich, dass sie dort weitgehend endete.

Zwischen den drei Tagen der beispiellosen Unruhen im Stadtzentrum und der Plünderung des reichsten Einkaufszentrums in der reichsten Stadt der Metropolregion Phoenix verhängte der Gouverneur den Ausnahmezustand und eine Ausgangssperre ab 20 Uhr. So endete der vierte und letzte Tag des Aufstandes in Phoenix in einer Tragödie. Unsere schwache, temperamentvolle Rebellion zerbrach unter dem Gewicht jeder städtischen Polizeibehörde und jeder Bundespolizeibehörde, die in dieser 500 Quadratmeilen großen Asphalthölle verfügbar war. Es hätte nicht so enden müssen, aber leider waren wir nicht bereit dafür, und so wurden in dieser letzten Nacht Hunderte brutalisiert und verhaftet. Die darauffolgenden Wochen waren geprägt von einer unterdrückten Militanz, die von den allseits bekannten Agent:innen der NPIC unterdrückt wurde, und einem strikten Gehorsam gegenüber der Ausgangssperre ab 20 Uhr.

Hier werde ich die Stärken und Schwächen hervorheben, wie ich sie in diesen denkwürdigen Nächten gesehen habe. Auch hier soll es sich nicht um eine umfassende Analyse mit dazugehörigen Lösungen handeln, sondern um meine Vorschläge zu relevanten Ansatzpunkten für weitere Diskussionen und Experimente. Um zu beginnen, die Stärken:

  • Hartnäckigkeit – Vielleicht war das gemeinsame Merkmal in diesen vier Nächten eine uncharakteristische Hartnäckigkeit im Angesicht der polizeilichen Repression. Wie bereits erwähnt, war der historische Trend, dass sich fast alle zerstreuten, wenn Tränengas, Pfefferspray und Gummigeschosse kamen, aber der Sommer 2020 war ein ganz anderes Szenario. Leider reicht Hartnäckigkeit allein nicht aus, um die volle Macht des Staates abzuwehren.
  • Be Water – Der Slogan des Hongkong-Aufstandes kurz vor dem George-Floyd-Aufstand wurde von vielen Aufständischen in Städten im ganzen Land beherzigt, und Phoenix war nicht anders. Inmitten des Chaos wurde der Slogan durch die Menge geschrien und scheinbar intuitiv verstanden. Die Menge strömte durch die Straßen und reagierte auf die Polizei mal wie ein Fluss, mal wie ein Tsunami. Um zu zeigen, wie effektiv dies war, war die Anzahl der Verhaftungen vor der endgültigen Ausgangssperre minimal, trotz des Höhepunkts der Militanz in jeder Nacht.
  • Die Scottsdale Mall – Wiederum das Hauptwerk dieser vier Tage. Millionenschäden an einem wohlhabenden Einkaufszentrum in einer wohlhabenden Stadt, die für ihren Rassismus und ihre Geschichte als Stadt des Sonnenuntergangs bekannt ist, zu verursachen, war eindeutig eines der besten Dinge, die ich je an diesem Ort habe passieren sehen.

Und zum Schluss die Schwächen. Während es unzählige Bereiche gibt, die man verbessern könnte, werde ich versuchen, die aus meiner Sicht kritischsten hervorzuheben:

  • Geographie – Die sozio-geographischen Herausforderungen von Phoenix müssen überwunden werden, wenn es jemals über die Mittelmäßigkeit, die es derzeit plagt, hinausgehen soll. Ich habe keine umfassenden Antworten, auf die ich hier verweisen kann, aber was ich sagen will, ist, dass ich genug radikale Projekte in Phoenix leben und sterben gesehen habe, um zu sagen, dass Anarchist:innen über die Taktiken hinausgehen müssen, die sie hier ausprobiert haben und wieder ausprobieren, und über die Taktiken hinausgehen müssen, die fast überall sonst zu funktionieren scheinen, denn Phoenix und der größere Südwesten sind nicht wie überall sonst. Wir müssen neue Taktiken finden, die die einzigartigen sozio-geographischen Realitäten ansprechen, mit denen wir konfrontiert sind.
  • Netzwerke – Die anarchistischen Netzwerke in Phoenix sind schwach, daran gibt es keinen Zweifel. Dieser Punkt ist in vielerlei Hinsicht mit dem vorherigen verwandt. Anarchist:innen in Phoenix müssen Wege finden, ihre Netzwerke untereinander zu stärken, mehr Vertrauen und Verbundenheit aufzubauen, und am wichtigsten: sie müssen mehr offensive Kapazitäten aufbauen. Einige Netzwerke sind inmitten des Aufstandes entstanden, was schön zu sehen war, aber hätten sie schon vorher existiert und wären ihre offensiven Kapazitäten vor und nicht während des Aufstandes entwickelt worden, dann hätte es vielleicht nicht annähernd so viele unausgelastete Kapazitäten in den Straßen gegeben.
  • Die Ausgangssperre – Auch hier gilt, dass die Folgen der Ausgangssperre die größte Enttäuschung darstellten. Es hätte nicht so enden müssen und man hätte sich ihr widersetzen können, aber leider existierten die Netzwerke, die eine Fortsetzung der Revolte unterstützt hätten, vorher nicht und die Netzwerke, die während der Ausgangssperre entstanden, waren zu brüchig, um dem standzuhalten, was kam. Ausgangssperren wurden in anderen Städten ähnlich ausgerufen und ebenso brutal unterdrückt, aber das führte nicht zum Tod der Revolte. Die Militanten in der Gegend von Phoenix sollten die Widerstandsfähigkeit dieser anderen Orte analysieren.
  • Die NPIC, Friedenspolizei und Livestreamende – Die Bewegungsmanager:innen des gemeinnützigen industriellen Komplexes und die mit ihnen verbundene Friedenspolizei hätten schneller und aggressiver behandelt werden müssen. Während sie sicherlich die Kontrolle über die Situation verloren hatten, war es klar, dass sie in zweierlei Hinsicht nicht effektiv behandelt worden waren. Erstens gab es immer noch einzelne Friedenspolizist:innen in der Menge, die versuchten, echte Ausdrücke der Revolte an jeder Ecke zu unterdrücken. Sie hätten genauso behandelt werden müssen, wie jede andere Art von Polizist:innen und Spitzeln. Ebenso gab es keinen Mangel an Livestreamenden, die die Welt über die Aktivitäten in diesen Nächten verpetzten, und ihnen hätte die gleiche Feindseligkeit entgegengebracht werden müssen wie den zuvor erwähnten Friedenspolizist:innen. Zweitens war nach der Repression in der Nacht der Ausgangssperre die Macht wieder fest in den Händen dieser Bewegungsmanager:innen, was darauf hindeutet, dass nicht genug getan wurde, um ihren Griff zu untergraben. Diejenigen, die die Energie und Wut der Revolte kontrollieren und domestizieren wollen, sollten so früh wie möglich bekämpft und konfrontiert werden.
  • Infrastruktur und Logistik – Logistik ist Macht, wie die Tiqqunistas zu sagen pflegen. Das radikale Milieu in Phoenix, das ich kennengelernt habe, neigt dazu, sich auf spektakuläre Aktionen zu konzentrieren, die den Anschein von Militanz erwecken, aber keine Substanz haben – in anderen Worten, symbolische Massendemos auf der Straße, die sich auf leere Machtsymbole konzentrieren, wie zum Beispiel das Kapitolgebäude, ohne die herrschende Ordnung anzugreifen oder gar herauszufordern. Ich würde stattdessen dazu ermutigen, sich auf die infrastrukturellen und logistischen Mittel zu konzentrieren, die es dieser Welt, die wir so sehr verachten, überhaupt erst ermöglichen zu existieren. Die Macht liegt nicht in diesen leeren Symbolen (wie schon oft bewiesen wurde), sondern im fortlaufenden Fluss des Kapitals. Daher möchte ich das Phoenix-Milieu dazu ermutigen, darüber nachzudenken, wie dieser Fluss substanziell unterbrochen werden kann und diese Möglichkeiten in diesem Raum zwischen den Aufständen, den wir derzeit besetzen, zu berücksichtigen.

In den Monaten seit dem ersten Aufstand habe ich Andeutungen gesehen, dass sich neue Affinitäten im Tal der Sonne entwickelt haben, besonders unter der Jugend, der immer verlässigen Avantgarde der Rebellion. Seit dem schicksalhaften Mai gab es eine Reihe von kleinen, aber beherzten autonomen Aktionen in der Stadt, von denen die meisten ermutigend waren. Ich zolle diesen Kindern meinen Respekt und ermutige sie, weiterhin mutig zu sein, weiter zu lernen und ihren Wunsch nach Freiheit niemals aufzugeben. Wir halten diese Überzeugungen nicht, weil sie uns einfache Antworten oder Sicherheit bieten, sondern weil wir uns für uns und die Menschen, die wir lieben, mehr wünschen als das Nicht-Leben, das uns angeboten wird. Ich hoffe, dass diese Worte für diejenigen von Nutzen sein können, die unseren Glauben an die schöne Idee teilen.