Kategorien
Alle Beiträge

Israelisch-jüdische Antifa hackt KKK-Website, doxt Mitglieder

Ein Screenshot der Webseite der weißen supremacistischen Organisation Patriotic Brigade Knights of the Klu Klux Klan, nachdem sie gehackt wurde.

Eine Webseite der Patriotic Brigade Knights of the Ku Klux Klan, einer Organisation, die mit dem Ku Klux Klan (KKK) in Verbindung steht, wurde von einer antifaschistischen israelischen Organisation gehackt und enthüllte Bilder, Namen und persönliche Informationen von vielen Mitgliedern der Organisation.
Während die Webseite, die auf klan311.com zu finden war, ursprünglich aus Bildern der weißen Rassist:innen bestand und einen Link enthielt, um ihnen beizutreten, wurde durch den Hack die gesamte Webseite komplett verändert.
In einem Statement gegenüber der Jerusalem Post identifizierten sich die Hacker:innen als ein antifaschistisches Kollektiv mit dem Namen Hayalim Almonim – hebräisch für Anonymous Soldiers.

„Unser Ziel ist es, Terror in die Herzen der Feind:innen der Menschheit zu schlagen“, sagten sie gegenüber der Jerusalem Post.
„Neo-Nazi- und andere weiße supremacistische Gruppen glauben, dass Juden und Jüdinnen ein allsehendes Auge haben. Unser Wunsch ist es, ihre Fantasien Wirklichkeit werden zu lassen und ihre Verschwörungstheorien als eine Form der psychologischen Kriegsführung auszunutzen. Wir wollen, dass sie wissen, wo auch immer sie auf der Welt sind, dass wir sie finden und bloßstellen werden. Wir werden ihr Leben zerstören. Und wir werden in ihren Tränen baden und uns über ihr Zähneknirschen lustig machen. Es gibt keinen Ort, der außerhalb unserer Reichweite ist.“

Die Organisation wird die von der Patriotic Brigade angeeignete Domain als Plattform nutzen, um andere weiße suprematistische Gruppen zu entlarven.
Nach dem ersten Hack wurde die Phrase „SHABBAT SHALOM! GOODNIGHT WHITE PRIDE ;)“ ganz oben auf der Webseite angezeigt, neben anderen Phrasen wie „JEWISH SOLIDARITY WITH ALL OPPRESSED PEOPLES“, „NEVER AGAIN“ und der hebräischen Phrase „Od Avinu Chai!!! Am Yisraeil Chai!!!“

Der Hack enthüllte auch den angeblichen Anführer der Patriotic Brigade, einen Einwohner von Texas namens Kevin James Smith. Dazu gehörten Smiths Gesicht, Adresse, Telefonnummer, Geburtsdatum, beide E-Mail-Adressen, der Beweis, dass er für den Betrieb der Webseite bezahlt hat und ein Link zu seiner Seite im Texas Public Sex Offender Registry, wo er registriert ist, weil er ein 14-jähriges Mädchen vergewaltigt hat.
Die Organisation gibt auch Updates ihrer Aktivitäten über den Twitter-Account @justice_jew, der der Jerusalem Post mitteilte, dass er als „Informationsrelais“ für Hayalim Almonim fungiert, um auf ihre Aktivitäten aufmerksam zu machen.

Ein Großteil ihrer Aktivitäten konzentriert sich auf den Bundesstaat Texas, in dem nach Ansicht der Organisation ein Großteil der gefährlichen weißen rechtsradikalen Organisationen ansässig ist.
Dazu gehört auch die Patriotic Brigade, die vom Southern Poverty Law Center als KKK-Zelle erkannt wurde.
Aber obwohl sie eine der am schnellsten wachsenden Zellen gewesen sein mag, ist sie bei weitem nicht die gefährlichste. Während ihrer Nachforschungen stießen die Hayalim Almonim auf die Church of the Ku Klux Klan, eine Zelle mit Chaptern in 25 verschiedenen Staaten der USA, deren Website – zum Zeitpunkt des Schreibens noch nicht gehackt – unter kkkchurch.com zu sehen ist.
Nach Angaben der Organisation wird die Gruppe von George Bois Stout angeführt, einem Waffenhändler in De Kalb, Texas, der von seiner Stadt bis nach Indiana rechtsradikale Veranstaltungen organisiert hat.
Stout ist als TexasKKK auf der berüchtigten White Supremacist Website Stormfront bekannt und ist Berichten zufolge seit drei Jahrzehnten in der Förderung der weißen Vorherrschaft aktiv.
Hayalim Almonim sagte gegenüber der Jerusalem Post, dass sie befürchten, dass Stout sein Waffengeschäft als Tarnung für die Bewaffnung weißer Rassist:innen nutzt.
Darüber hinaus betreibt Stout auch das rechtsradikale Netzwerk Aryanfront, welches versucht, Geld für rechtsradikale Projekte zu sammeln.

„Wir haben die örtlichen Strafverfolgungsbehörden über diese gefährlichen Männer informiert, wir haben sogar den Bürgermeister von DeKalb kontaktiert, ebenso wie die Polizei. Dasselbe gilt für den Sheriff von Upshur County“, sagte Hayalim Almonim gegenüber der Jerusalem Post. „Bis jetzt haben sie nichts unternommen und wir vermuten, dass die örtlichen Strafverfolgungsbehörden Sympathie oder Beteiligung zeigen.“


Quelle: https://m.jpost.com/diaspora/antisemitism/israeli-jewish-antifa-hacks-kkk-website-doxxes-members-657546