Kategorien
Alle Beiträge

Wasserschützerin klettert in den Graben der Line 3 Pipeline, um die Arbeiten zu stoppen

Am Montagmorgen kletterte Nia Zekan, eine Wasserschützerin, in einen Rohrgraben entlang der Line 3 Pipeline und legte die Arbeiten für etwa vier Stunden lahm. Nia stoppte die Enbridge-Bauarbeiten an dieser Baustelle, während Dutzende weitere Personen zur Unterstützung von Nia und dem Widerstand gegen die Line 3 anwesend waren.

Die Baustelle befindet sich im Fond-Du-Lac-Reservat im sogenannten nördlichen Minnesota, direkt neben dem Camp Migizi, einem kürzlich eröffneten Platz für Wasserschützer:innen.

Die Baustelle ist nur wenige Meilen von einer kulturellen Stätte entfernt, die von Kevin Dupuis (Senior Chairman des Stammes) den Menschen von Fond Du Lac versprochen wurde. Diese kulturelle Stätte wurde nun mit Bulldozern zerstört. Zahlreiche andere heilige und kulturelle Stätten liegen ebenfalls in der Trasse des Pipeline-Korridors.

Line 3 ist eine Teersand-Pipeline, die, wenn sie gebaut wird, durch indigenes Vertragsgebiet verlaufen würde und hunderte von Gewässern sowie das Leben und die Kultur vieler Bevölkerungen gefährden würde.

Mit dem Baubeginn der Pipeline in den letzten Monaten haben auch die Aktionen gegen Line 3 zugenommen. Diese Aktion ist nur eine von vielen, die in den letzten Monaten seit Baubeginn an der Front stattgefunden haben und den Bau von Enbridge vorübergehend verzögert haben.

In Nias Worten:
„In den Graben hinunterzuklettern ist Liebe in Aktion.“


Quelle: Deep Green Resistance