Eine anarcho-primitivistische Fibel

Für E-Reader:

Der Anarcho-Primitivismus ist oft Teil von Memes, in denen Menschen in Höhlen leben und sich eine Rückkehr zur Steinzeit wünschen. Doch mit seiner Kritik an Zivilisation, der meisten Technologie und sämtlichen Machtstrukturen erscheint der Anarcho-Primitivismus tatsächlich um einiges radikaler als andere Anarchismen, welche vergleichsweise reformistisch wirken. Um die vorherrschenden Missverständnisse aus dem Weg zu räumen, übersetzen wir an dieser Stelle „A Primitivist Primer“ von John Moore — eine kleine und kurze Einführung in die Ideen des Anarcho-Primitivismus.

Was ist Anarcho-Primitivismus?

Anarcho-Primitivismus (auch radikaler Primitivismus, antiautoritärer Primitivismus, Anti-Zivilisationsbewegung oder einfach nur Primitivismus) ist eine Kurzbezeichnung für eine radikale Strömung, die die gesamte Zivilisation aus einer anarchistischen Perspektive kritisiert und eine umfassende Transformation des menschlichen Lebens anstrebt. Streng genommen gibt es so etwas wie Anarcho-Primitivismus oder Anarcho-Primitivist:innen nicht. Fredy Perlman, eine wichtige Stimme in dieser Strömung, sagte einmal: „Das einzige „-ist“, auf das ich reagiere, ist ‚Cellist‘.“ Individuen, die mit dieser Strömung verbunden sind, wollen keine Anhänger:innen einer Ideologie sein, sondern lediglich Menschen, die danach streben, freie Individuen in freien Gemeinschaften in Harmonie miteinander und mit der Biosphäre zu werden, und lehnen es daher ab, durch den Begriff „Anarcho-Primitivist:in“ oder eine andere ideologische Etikettierung eingeschränkt zu werden. Im besten Fall ist Anarcho-Primitivismus also ein bequemes Etikett, um verschiedene Individuen mit einem gemeinsamen Projekt zu charakterisieren: die Abschaffung aller Machtverhältnisse – z.B. Strukturen der Kontrolle, des Zwangs, der Beherrschung und der Ausbeutung – und die Schaffung einer Form von Gemeinschaft, die all diese Verhältnisse ausschließt. Warum also wird der Begriff anarcho-primitivistisch verwendet, um diese Strömung zu charakterisieren? 1986 gab der Kreis um die Detroiter Zeitung Fifth Estate an, dass sie sich mit der Entwicklung einer „kritischen Analyse der technologischen Struktur der westlichen Zivilisation[,] verbunden mit einer Neubewertung der indigenen Welt und des Charakters primitiver und ursprünglicher Gemeinschaften beschäftigen. In diesem Sinne sind wir Primitivist:innen…“ Die Fifth Estate-Gruppe versuchte, die Kritik an der Zivilisation als Projekt der Kontrolle durch eine Aufwertung des Primitiven zu ergänzen, das sie als Quelle der Erneuerung und antiautoritären Inspiration betrachteten. Diese Aufarbeitung des Primitiven findet aus einer anarchistischen Perspektive statt, einer Perspektive, die sich mit der Aufhebung von Machtverhältnissen beschäftigt. Mit dem Hinweis auf „eine sich abzeichnende Synthese von postmoderner Anarchie und der primitiven (im Sinne von ursprünglichen), erdgebundenen ekstatischen Vision“, gab der Fifth Estate-Kreis an: Wir sind keine Anarchist:innen per se, aber Pro-Anarchie, die für uns eine lebendige, integrale Erfahrung ist, die mit der Macht unvereinbar ist und jede Ideologie ablehnt… Unsere Arbeit an der FE als Projekt erforscht Möglichkeiten für unsere eigene Beteiligung an dieser Bewegung, arbeitet aber auch daran, die ursprünglichen Wurzeln der Anarchie wiederzuentdecken sowie ihren gegenwärtigen Ausdruck zu dokumentieren. Gleichzeitig untersuchen wir die Entwicklung der Macht in unserer Mitte, um neue Terrains für Anfechtungen und Kritik vorzuschlagen, um die gegenwärtige Tyrannei des modernen totalitären Diskurses zu untergraben – jene Hyperrealität, die den menschlichen Sinn und damit die Solidarität zerstört, indem sie ihn mit Technologie simuliert. Allen Kämpfen um Freiheit liegt diese zentrale Notwendigkeit zugrunde: einen wahrhaft menschlichen Diskurs wiederzuerlangen, der auf autonomer, intersubjektiver Gegenseitigkeit beruht und eng mit der natürlichen Welt verbunden ist. Ziel ist es, eine Synthese von ursprünglicher und zeitgenössischer Anarchie zu entwickeln, eine Synthese der ökologisch ausgerichteten, nicht-staatlichen, antiautoritären Aspekte primitiver Lebensweisen mit den fortschrittlichsten Formen der anarchistischen Analyse von Machtverhältnissen. Das Ziel ist nicht, das Primitive zu replizieren oder dorthin zurückzukehren, sondern lediglich das Primitive als Inspirationsquelle zu sehen, als Beispiel für Formen der Anarchie. Für Anarcho-Primitivist:innen ist die Zivilisation der übergreifende Kontext, innerhalb dessen sich die Vielfalt der Machtverhältnisse entwickelt. Einige grundlegende Machtbeziehungen sind in primitiven Gesellschaften vorhanden – und das ist ein Grund, warum Anarcho-Primitivist:innen nicht versuchen, diese Gesellschaften zu replizieren – aber es ist die Zivilisation, in der die Machtbeziehungen allgegenwärtig und in praktisch allen Aspekten des menschlichen Lebens und der menschlichen Beziehungen zur Biosphäre verankert sind. Die Zivilisation – auch Megamaschine oder Leviathan genannt – wird zu einer riesigen Maschine, die ihre eigene Eigendynamik gewinnt und sich selbst der Kontrolle ihrer vermeintlichen Herrschenden entzieht. Angetrieben von den Routinen des täglichen Lebens, die durch verinnerlichte Gehorsamkeitsmuster definiert und gesteuert werden, werden die Menschen zu Sklaven der Maschine, dem System der Zivilisation selbst. Nur eine weit verbreitete Ablehnung dieses Systems und seiner verschiedenen Formen der Kontrolle, eine Revolte gegen die Macht selbst, kann die Zivilisation abschaffen und eine radikale Alternative darstellen. Ideologien wie der Marxismus, der klassische Anarchismus und der Feminismus stellen sich gegen Aspekte der Zivilisation; nur der Anarcho-Primitivismus stellt sich gegen die Zivilisation, den Kontext, in dem sich die verschiedenen Formen der Unterdrückung ausbreiten und allgegenwärtig werden. Der Anarcho-Primitivismus beinhaltet Elemente aus verschiedenen oppositionellen Strömungen – ökologisches Bewusstsein, anarchistischer Antiautoritarismus, feministische Kritik, situationistische Ideen, Theorien des Zero Work, Technologiekritik – geht aber über die Opposition gegen einzelne Formen der Macht hinaus, um sie alle abzulehnen und eine radikale Alternative darzustellen.

Wie unterscheidet sich der Anarcho-Primitivismus vom Anarchismus oder von anderen radikalen Ideologien?

Aus der Perspektive des Anarcho-Primitivismus erscheinen alle anderen Formen des Radikalismus als reformistisch, egal ob sie sich als revolutionär verstehen oder nicht. Der Marxismus und der klassische Anarchismus zum Beispiel wollen die Zivilisation übernehmen, ihre Strukturen bis zu einem gewissen Grad umgestalten und ihre schlimmsten Missstände und Unterdrückungen beseitigen. Allerdings bleiben 99% des Lebens in der Zivilisation in ihren Zukunftsszenarien unverändert, gerade weil die Aspekte der Zivilisation, die sie in Frage stellen, minimal sind. Obwohl beide den Kapitalismus abschaffen wollen und der klassische Anarchismus auch den Staat abschaffen würde, würden sich die Lebensmuster insgesamt nicht allzu sehr verändern. Obwohl es einige Veränderungen in den sozioökonomischen Beziehungen geben könnte, wie z.B. Arbeiterkontrolle in der Industrie und Nachbarschaftsräte anstelle des Staates, und sogar einen ökologischen Fokus, würden die Grundmuster unverändert bleiben. Das westliche Modell des Fortschritts würde lediglich abgeändert werden und würde immer noch als Ideal fungieren. Die Massengesellschaft würde im Wesentlichen fortbestehen, mit den meisten Menschen, die arbeiten, in künstlichen, technologisierten Umgebungen leben und Formen von Zwang und Kontrolle unterliegen. Radikale Ideologien in der Linken versuchen, die Macht zu erobern, nicht sie abzuschaffen. Daher entwickeln sie verschiedene Arten von exklusiven Gruppen – Kader, politische Parteien, bewusstseinsbildende Gruppen – um Bekehrte zu gewinnen und Strategien zur Erlangung der Kontrolle zu planen. Organisationen sind für Anarcho-Primitivist:innen nur Banden, um eine bestimmte Ideologie an die Macht zu bringen. Politik, „die Kunst und Wissenschaft des Regierens“, ist nicht Teil des primitivistischen Projekts; nur eine Politik der Lust, des Vergnügens, der Gegenseitigkeit und der radikalen Freiheit.

Woher kommt dem Anarcho-Primitivismus zufolge die Macht?

Auch dies ist eine Quelle für einige Debatten unter Anarcho-Primitivist:innen. Perlman sieht in der Schaffung von unpersönlichen Institutionen oder abstrakten Machtverhältnissen den entscheidenden Moment, an dem die primitive Anarchie durch zivilisierte soziale Beziehungen abgebaut zu werden beginnt. Im Gegensatz dazu verortet John Zerzan die Entwicklung der symbolischen Vermittlung – in ihren verschiedenen Formen der Zahl, der Sprache, der Zeit, der Kunst und später der Landwirtschaft – als Mittel des Übergangs von der menschlichen Freiheit zu einem Zustand der Domestizierung. Der Fokus auf den Ursprung ist im Anarcho-Primitivismus wichtig, weil der Primitivismus in exponentieller Weise danach strebt, all die vielfältigen Formen der Macht, die das Individuum, die sozialen Beziehungen und die Wechselbeziehungen mit der natürlichen Welt strukturieren, aufzudecken, herauszufordern und abzuschaffen. Die Suche nach den Ursprüngen ist ein Weg, um herauszufinden, was sicher aus dem Wrack der Zivilisation geborgen werden kann und was unbedingt ausgerottet werden muss, wenn die Machtverhältnisse nach dem Zusammenbruch der Zivilisation nicht wieder beginnen sollen. Welche Art von Zukunft stellen sich Anarcho-Primitivist:innen vor? Die anarcho-primitivistische Zeitschrift „Anarchy; A Journal of Desire Armed“ stellt sich eine Zukunft vor, die „radikal kooperativ & kommunitär, ökologisch und feministisch, spontan und wild“ ist, und das ist vielleicht das, was einer Beschreibung am nächsten kommt! Es gibt keine Blaupause, kein vorausschauendes Muster, obwohl es wichtig ist zu betonen, dass die anvisierte Zukunft nicht „primitiv“ in irgendeinem stereotypen Sinne ist. Wie die Fifth Estate 1979 sagte: „Lasst uns den Kritiker:innen zuvorkommen, die uns vorwerfen würden, dass wir „zurück in die Höhlen“ wollen oder dass wir uns nur aufspielen – d.h. die Annehmlichkeiten der Zivilisation genießen, während wir ihre härtesten Kritiker:innen sind. Wir stellen die Steinzeit nicht als Modell für unsere Utopie dar, noch schlagen wir eine Rückkehr zum Sammeln und Jagen als Mittel für unseren Lebensunterhalt vor.“ Um dieses verbreitete Missverständnis zu korrigieren, ist es wichtig zu betonen, dass die Zukunft, die sich der Anarcho-Primitivismus vorstellt, sui generis ist – sie ist ohne Präzedenzfall. Obwohl primitive Kulturen Andeutungen über die Zukunft liefern und diese Zukunft durchaus Elemente aus diesen Kulturen enthalten kann, würde sich eine anarcho-primitivistische Welt wahrscheinlich deutlich von früheren Formen der Anarchie unterscheiden.

Wie sieht der Anarcho-Primitivismus die Technologie?

John Zerzan definiert Technologie als „die Gesamtheit von Arbeitsteilung/Produktion/Industrialismus und deren Auswirkungen auf uns und die Natur. Technologie ist die Summe der Vermittlungen zwischen uns und der natürlichen Welt und die Summe der Trennungen, die uns voneinander vermitteln. Sie ist all die Schufterei und Giftigkeit, die notwendig ist, um das Stadium der Hyperentfremdung, in dem wir uns befinden, zu produzieren und zu reproduzieren. Sie ist die Textur und die Form der Herrschaft auf jeder gegebenen Stufe der Hierarchie und Herrschaft.“ Der Widerstand gegen die Technologie spielt also eine wichtige Rolle in der anarcho-primitivistischen Praxis. Fredy Perlman sagt jedoch, dass „Technologie nichts anderes ist als die Waffenkammer des Leviathans“, seine „Klauen und Reißzähne“. Anarcho-Primitivist:innen sind also gegen Technologie, aber es gibt eine Debatte darüber, wie zentral Technologie für die Herrschaft in der Zivilisation ist. Es sollte zwischen Werkzeugen (oder Gerätschaften) und Technologie unterschieden werden. Perlman zeigt, dass primitive Völker alle Arten von Werkzeugen und Utensilien entwickeln, aber keine Technologien: ‚Die materiellen Objekte, die Stöcke und Kanus, die Grabstöcke und Mauern, waren Dinge, die ein einzelnes Individuum herstellen konnte, oder sie waren Dinge, wie eine Mauer, die die Zusammenarbeit vieler bei einer Gelegenheit erforderten …. Die meisten Werkzeuge sind uralt, und die [materiellen] Überschüsse [die diese Werkzeuge angeblich ermöglichten] sind seit der ersten Morgendämmerung ausgereift, aber sie haben keine unpersönlichen Institutionen hervorgebracht. Menschen, lebende Wesen, lassen beides entstehen.‘ Werkzeuge sind Schöpfungen auf lokaler, kleiner Ebene, die Produkte von Individuen oder kleinen Gruppen zu bestimmten Anlässen. Als solche führen sie nicht zu Systemen der Kontrolle und des Zwangs. Technologie hingegen ist das Produkt groß angelegter, ineinandergreifender Systeme der Gewinnung, der Produktion, der Verteilung und des Konsums, und solche Systeme gewinnen ihre eigenen Impulse und Dynamik. Als solche verlangen sie Strukturen der Kontrolle und des Gehorsams im Massenmaßstab – was Perlman unpersönliche Institutionen nennt. Wie The Fifth Estate bereits 1981 feststellte: „Technologie ist kein einfaches Werkzeug, das wir nach Belieben einsetzen können. Sie ist eine Form der sozialen Organisation, ein Set von sozialen Beziehungen. Sie hat ihre eigenen Gesetze. Wenn wir uns auf ihre Nutzung einlassen, müssen wir ihre Autorität akzeptieren. Die enorme Größe, die komplexen Zusammenhänge und die Schichtung der Aufgaben, die moderne technologische Systeme ausmachen, machen ein autoritäres Kommando notwendig und eine unabhängige, individuelle Entscheidungsfindung unmöglich.“ Der Anarcho-Primitivismus ist eine antisystemische Strömung: Er wendet sich gegen alle Systeme, Institutionen, Abstraktionen, das Künstliche, das Synthetische und die Maschine, weil sie Machtverhältnisse verkörpern. Anarcho-Primitivist:innen wenden sich also gegen die Technologie oder das technologische System, aber nicht gegen den Gebrauch von Werkzeugen und Geräten in dem hier angedeuteten Sinne. Ob irgendwelche technologischen Formen in einer anarcho-primitivistischen Welt angemessen sind, darüber gibt es eine Debatte. The Fifth Estate bemerkte 1979, dass: „Reduziert auf die grundlegendsten Elemente, sollten Diskussionen über die Zukunft vernünftigerweise davon ausgehen, was wir gesellschaftlich wünschen und daraus ableiten, welche Technologie möglich ist. Wir alle wünschen uns Zentralheizungen, Toiletten mit Wasserspülung und elektrisches Licht, aber nicht auf Kosten unserer Menschlichkeit. Vielleicht sind sie alle zusammen möglich, aber vielleicht auch nicht.“ Was ist mit der Medizin? Letztlich geht es im Anarcho-Primitivismus um Heilung – Heilung der Risse, die sich innerhalb der Individuen, zwischen den Menschen und zwischen Mensch und Natur aufgetan haben, die Risse, die sich durch die Zivilisation, durch die Macht, einschließlich des Staates, des Kapitals und der Technologie aufgetan haben. Der deutsche Philosoph Nietzsche sagte, dass Schmerz und der Umgang mit ihm das Herzstück jeder freien Gesellschaft sein sollte, und in dieser Hinsicht hat er recht. Individuen, Gemeinschaften und die Erde selbst sind durch die für die Zivilisation charakteristischen Machtverhältnisse auf die eine oder andere Weise verstümmelt worden. Die Menschen wurden psychisch verstümmelt, aber auch physisch durch Krankheit und Seuchen angegriffen. Das soll nicht heißen, dass der Anarcho-Primitivismus Schmerz, Krankheit und Seuchen abschaffen kann! Die Forschung hat jedoch gezeigt, dass viele Krankheiten das Ergebnis zivilisierter Lebensbedingungen sind, und wenn diese Bedingungen abgeschafft würden, dann könnten bestimmte Arten von Schmerzen, Krankheiten und Erkrankungen verschwinden. Was den Rest betrifft, so würde eine Welt, die den Schmerz in den Mittelpunkt stellt, energisch danach streben, ihn zu lindern, indem sie Wege zur Heilung von Krankheiten und Leiden findet. In diesem Sinne beschäftigt sich der Anarcho-Primitivismus sehr mit der Medizin. Allerdings ist die entfremdende, hochtechnisierte, pharmazentrierte Form der Medizin, die im Westen praktiziert wird, nicht die einzig mögliche Form der Medizin. Die Frage, wie die Medizin in einer anarcho-primitivistischen Zukunft aussehen könnte, hängt, wie im obigen Fifth Estate-Kommentar zur Technologie, davon ab, was möglich ist und was die Menschen sich wünschen, ohne die Lebensweise freier Individuen in ökologisch-zentrierten freien Gemeinschaften zu gefährden. Wie auf alle anderen Fragen gibt es auch auf diese keine dogmatische Antwort.

Was ist mit der Bevölkerung?

Eine kontroverse Frage, vor allem weil es unter Anarcho-Primitivist:innen keinen Konsens zu diesem Thema gibt. Einige Leute argumentieren, dass eine Bevölkerungsreduktion nicht notwendig wäre; andere argumentieren, dass sie aus ökologischen Gründen und/oder zur Aufrechterhaltung der von Anarcho-Primitivist:innen angestrebten Lebensweise notwendig wäre. Anarchist:innen haben lange argumentiert, dass in einer freien Welt der soziale, wirtschaftliche und psychologische Druck in Richtung übermäßiger Reproduktion wegfallen würde. Es gäbe einfach zu viele andere interessante Dinge, die die Zeit der Menschen in Anspruch nehmen würden! Feminist:innen haben argumentiert, dass Frauen, befreit von geschlechtsspezifischen Zwängen und der Familienstruktur, nicht durch ihre reproduktiven Fähigkeiten wie in patriarchalen Gesellschaften definiert würden, und dies würde auch zu einer niedrigeren Bevölkerungszahl führen. Die Bevölkerungszahl würde also wahrscheinlich sinken, und zwar unwillkürlich. Schließlich ist das Bevölkerungswachstum, wie Perlman deutlich macht, ein reines Produkt der Zivilisation: „Eine stetige Zunahme der menschlichen Zahl [ist] so beständig wie der Leviathan selbst. Dieses Phänomen scheint nur unter leviathanisierten Menschen zu existieren. Tiere wie auch menschliche Gemeinschaften im Naturzustand vermehren ihre eigene Art nicht bis zu dem Punkt, an dem sie alle anderen vom Feld verdrängen.“ Es gibt also wirklich keinen Grund anzunehmen, dass sich die menschliche Bevölkerung nicht stabilisieren sollte, sobald die leviathanischen sozialen Beziehungen abgeschafft sind und die kommunitäre Harmonie wiederhergestellt ist. Ignoriere die seltsamen Fantasien, die von einigen dem Anarcho-Primitivismus feindlich gesinnten Kommentator:innen verbreitet werden, die behaupten, dass die von den Anarcho-Primitivist:innen angestrebten Bevölkerungszahlen durch Massensterben oder Todeslager im Stil der Nazis erreicht werden müssten. Dies sind nur Verleumdungstaktiken. Das Engagement von Anarcho-Primitivist:innen für die Abschaffung aller Machtverhältnisse, einschließlich des Staates mit all seinen Verwaltungs- und Militärapparaten und jeglicher Art von Parteien oder Organisationen, bedeutet, dass ein solches orchestriertes Abschlachten eine Unmöglichkeit bleibt und einfach nur schrecklich ist.

Wie könnte eine anarcho-primitivistische Zukunft herbeigeführt werden?

Die 64.000-Dollar Frage! (um eine durchaus fragwürdige Metapher zu verwenden!) Es gibt hier keine festen Regeln, keine Blaupause. Die oberflächliche Antwort – die von einigen als Ausrede gesehen wird – ist, dass sich Formen des Kampfes im Laufe des Aufstandes herausbilden. Das ist wahr, aber nicht unbedingt sehr hilfreich! Tatsache ist, dass der Anarcho-Primitivismus keine machtstrebende Ideologie ist. Er versucht nicht, den Staat zu erobern, Fabriken zu übernehmen, Bekehrte zu gewinnen, politische Organisationen zu schaffen oder Menschen herumzukommandieren. Stattdessen will er, dass die Menschen zu freien Individuen werden, die in freien Gemeinschaften leben, die voneinander und von der Biosphäre, die sie bewohnen, abhängig sind. Er will also eine totale Transformation, eine Transformation der Identität, der Lebensweisen, der Seins und der Kommunikationsweisen. Das bedeutet, dass die altbewährten Mittel machtstrebender Ideologien für das anarcho-primitivistische Projekt, das die Abschaffung aller Formen von Macht anstrebt, einfach nicht relevant sind. Es müssen also neue Formen des Handelns und Seins entwickelt werden, die dem anarcho-primitivistischen Projekt angemessen sind und ihm entsprechen. Dies ist ein fortlaufender Prozess und daher gibt es keine einfache Antwort auf die Frage: Was ist zu tun? Gegenwärtig sind sich viele einig, dass Gemeinschaften des Widerstands ein wichtiges Element im anarcho-primitivistischen Projekt sind. Das Wort „Gemeinschaft“ wird heutzutage auf alle möglichen absurden Arten umhergeschleudert (z.B. die Business Community), gerade weil die meisten echten Gemeinschaften von Kapital und Staat zerstört wurden. Einige denken, dass, wenn traditionelle Gemeinschaften, die oft Quellen des Widerstands gegen die Macht sind, zerstört wurden, die Schaffung von Gemeinschaften des Widerstands – Gemeinschaften, die von Individuen gebildet werden, deren gemeinsamer Fokus der Widerstand ist – ein Weg sind, die Grundlagen für Aktionen neu zu schaffen. Eine alte anarchistische Idee ist, dass die neue Welt innerhalb der Hülle der alten geschaffen werden muss. Das bedeutet, dass wenn die Zivilisation zusammenbricht – durch ihren eigenen Willen, durch unsere Bemühungen oder eine Kombination aus beidem – eine Alternative darauf wartet, ihren Platz einzunehmen. Das ist wirklich notwendig, denn in Ermangelung positiver Alternativen könnte die durch den Zusammenbruch verursachte soziale Zerrüttung leicht die psychologische Unsicherheit und das soziale Vakuum schaffen, in dem Faschismus und andere totalitäre Diktaturen gedeihen könnten. Das bedeutet, dass Anarcho-Primitivist:innen Gemeinschaften des Widerstands entwickeln müssen – Mikrokosmen der kommenden Zukunft – sowohl in Städten als auch außerhalb. Diese müssen als Basis für Aktionen fungieren (insbesondere für direkte Aktionen), aber auch als Orte, an denen neue Arten des Denkens, Verhaltens, der Kommunikation, des Seins und so weiter sowie eine neue Ethik geschaffen werden – kurz gesagt, eine ganz neue befreiende Kultur. Sie müssen zu Orten werden, an denen Menschen ihre wahren Wünsche und Freuden entdecken können und durch die gute alte anarchistische Idee der exemplarischen Tat anderen durch Beispiel zeigen, dass alternative Lebensweisen möglich sind. Es gibt jedoch noch viele andere Möglichkeiten, die erforscht werden müssen. Die Art von Welt, die sich der Anarcho-Primitivismus vorstellt, ist eine, die in der menschlichen Erfahrung beispiellos ist, was den Grad und die Art der zu erwartenden Freiheit angeht … daher kann es keine Grenzen für die Formen des Widerstands und der Auflehnung geben, die sich entwickeln könnten. Die Art der gewaltigen Veränderungen, die geplant sind, werden alle Arten von innovativem Denken und Handeln erfordern.

SchwarzerPfeil
Folge uns!
Für E-Reader:

2 comments on Eine anarcho-primitivistische Fibel

  1. Anarcho-Primitivismus ist einfach das letzte. Gerade heute zeigt sich doch, dass wer gegen die Technologie ist, auch ein Feind der Menschheit ist, die ja ohne sie elendig am Virus verrecken würde. Pah.

    1. Interessante These.

      Nebenbei: Anti-Civ-Anarchx sind nicht Anti-Technologie, sondern technologiekritisch. Das ist nicht das Selbe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.