Black Lives Matter und die Zukunft der Menschheit

Für E-Reader:

Erstmals veröffentlicht bei It’s Going Down

Mit einer intersektionalen, anarchistischen Analyse können wir sehen, wie Rassismus, Patriarchat und Klassengesellschaft miteinander verwoben sind und eine Gesellschaft hervorbringen, die aktiv das Klima verändert. Wir können damit beginnen, diese Beziehungen zu entwirren, indem wir in der Geschichte der weißen Vorherrschaft graben, um zu sehen, wie sie die kapitalistischen sozialen Beziehungen verstärkt, die die ökologische Krise hervorbringen, mit der wir konfrontiert sind. Die Black Lives Matter Bewegung bietet uns die Chance, sowohl durch ihre Kritik als auch durch ihre Methoden, einer Gesellschaft näher zu kommen, die das Klima nicht mehr verändert.

Wenn wir die verschiedenen Formen von Herrschaft als ein Knäuel von Schnüren betrachten, können wir sehen, wie das Ziehen an einer Schnur beginnen kann, das Ganze zu entwirren. Wenn wir zum Beispiel Rassismus, Patriarchat und Klassenausbeutung als ineinandergreifend und sich gegenseitig verstärkend betrachten, kann die Organisierung gegen eine dieser Formen beginnen, Verbindungen und Beziehungen zum Ganzen aufzudecken. Jeder dieser Punkte ist ein potenzieller Zugang zum Verständnis der Komplexität und Verflechtung der heutigen Hierarchien. Diese Beziehungen besser zu verstehen, bietet die Möglichkeit, sie zu entwirren. Auf diese Weise können wir zum Beispiel die Bewegung für Schwarze Leben mit der Bewegung für Klimagerechtigkeit in Verbindung bringen.

Wie bei der Polizeigewalt wirkt sich die Umweltverschmutzung unverhältnismäßig stark auf Schwarze und arme Gemeinschaften aus. Eine aktuelle Studie hat zum Beispiel herausgefunden, dass Schwarze doppelt so viel Feinstaub ausgesetzt sind wie Weiße und dass Hispanoamerikaner:innen stärker belastet sind als nicht-hispanische Weiße. Die Studie fand auch heraus, dass Menschen in Armut eine höhere Belastung haben als Menschen, die nicht in Armut leben. Dass die Menschen in Flint, Michigan, von denen fast die Hälfte in Armut lebt, bleiverseuchtes Wasser tranken, ist nur eines der bekannteren Beispiele aus der jüngeren Vergangenheit.

Was als „Umweltrassismus“ bekannt ist, ist das Ergebnis starrer sozialer und politischer Hierarchien, in denen ein großer Teil der Bevölkerung als entbehrlich angesehen wird. Die vorherrschenden Strukturen der (US-)Gesellschaft versuchen sowohl Schwarze und arme Gemeinden durch Dinge wie militarisierte polizeiliche Überwachung zu kontrollieren, als auch diese Gemeinden als Müllhalde für gefährliche Abfälle und umweltverschmutzende Industrie zu behandeln. Umweltrassismus macht Schwarze Gemeinden auch anfälliger für Covid-19 und trägt zu Infektions- und Todesraten bei, die weit über dem Verhältnis zum Rest der Bevölkerung liegen. In Louisiana, Mississippi und Michigan, wo die Daten verfolgt werden, scheinen sich die Coronavirus-Fälle in überwiegend armen, Schwarzen Vierteln zu häufen.

Klimakatastrophe

Das sich verändernde Klima ist das Ergebnis eines Wirtschaftssystems, das sich hauptsächlich auf die Verbrennung von Öl und Kohle verlässt, um die Produktion anzutreiben und den Transport von Menschen und Gütern zu ermöglichen. Die komplexen Zusammenhänge, die „die Wirtschaft“ ausmachen, von der Nahrungsmittel-, Konsum- und Industrieproduktion bis hin zum Luft- und Seetransport, tragen in unterschiedlichem Maße dazu bei. Dies ist die Komplexität, der wir uns stellen, die wir untersuchen und ersetzen müssen. Die moderne kapitalistische Wirtschaft ist eng mit der Geschichte und Kontinuität von Kolonialismus, racialer Herrschaft und Patriarchat verbunden. Dies sind ineinandergreifende Systeme von Herrschaft und Ausbeutung, die eine Welt antreiben, die die Kontinuität des menschlichen Lebens gefährdet, und sie lösen sich schnell vor unseren Augen auf. Es ist nicht „der Planet“, der in Gefahr ist, sondern die menschliche Zivilisation selbst.

Die herrschende Wirtschaft und der moderne Nationalstaat erleichtern den Prozess der Profitmacherei. Die Kapitalakkumulation schafft Profite für einen kleinen Prozentsatz der Bevölkerung, anstatt für die große Mehrheit von uns, die die Arbeit machen, um diese Profite möglich zu machen. Dies hat zu einem System geführt, in dem acht Männer so viel Reichtum besitzen wie die 3,6 Milliarden Menschen, die die Hälfte der Welt ausmachen. Dieses System stützt sich auch auf unbezahlte Reproduktionsarbeit im Haushalt, die hauptsächlich von Frauen geleistet wird, eine Rolle, die historisch durch männliche Gewalt erzwungen wurde. Selbst als Frauen in die Arbeitswelt außerhalb des Hauses eintraten, wurden sie nicht in gleichem Maße finanziell entschädigt wie Männer und sind weiterhin häuslichem Missbrauch, Vergewaltigung und alltäglicher Belästigung ausgesetzt. Und mit der Coronavirus-Pandemie wurden Frauen mit Kindern gezwungen, ihre Arbeit aufzugeben und zu Hause zu bleiben, um sich um sie zu kümmern.

Aber nicht alle Frauen machen die gleichen Erfahrungen. Da Schwarze Frauen zu den am meisten marginalisierten Menschen in den USA gehören, bringen ihre politischen Kämpfe sie oft in Konflikt mit den härtesten Realitäten des Kapitalismus. Wie die Autor:innen des Combahee River Collective schreiben: „Wenn Schwarze Frauen frei wären, würde das bedeuten, dass alle anderen auch frei sein müssten, da unsere Freiheit die Zerstörung aller Unterdrückungssysteme erfordern würde.“ Die Art der intersektionalen Analyse, die diese Schwarzen Feminist:innen entwickelt haben, hat viele Ähnlichkeiten mit anarchistischer Politik.

Der Kapitalismus bevorzugt den Profit gegenüber der ökologischen Integrität des Landes, das die Ressourcen für die Produktion liefert, und behandelt die Umwelt als Müllhalde für Nebenprodukte und Abfall. Der Kapitalismus widerspricht direkt den empfindlichen Grundlagen des Lebens, indem er als ein Wachsen-oder-Sterben-System auf einem endlichen Planeten funktioniert. Der Kapitalismus, verbunden mit der weißen Vorherrschaft, ist die treibende Kraft des Umweltrassismus und der Umweltzerstörung im Allgemeinen. Der Weg zur Lösung der ökologischen Krise, von der der Klimawandel nur ein Aspekt ist, besteht darin, den Kapitalismus durch ein anderes Sozial- und Wirtschaftsmodell zu ersetzen.

Black Lives Matter

Der Aufstand von 2020 als Reaktion auf die Ermordung von George Floyd ist die Art von sozialer Bewegung, die helfen kann, Race- und Klassenunterschiede anzusprechen, und die auch das Potential hat, zu einer anderen Art von Welt zu führen. Die Black Lives Matter (BLM)-Bewegung ist dezentralisiert und an verschiedenen Orten und Umständen besonders. Im besten Fall ist sie militant und kompromisslos, agiert oft außerhalb der Grenzen des Legalen und geht das Problem der Polizeigewalt an der Wurzel an, indem sie es in den Strukturen und der Geschichte der weißen Vorherrschaft verortet. BLM konfrontiert eine lange Geschichte der racialen Unterdrückung, die mit der frühen kapitalistischen Entwicklung und den Abgrenzungen in Europa begann, bevor sie durch Kolonialismus und Sklavenhandel exportiert wurde.

Nach dem US-Bürgerkrieg haben die weißen Eliten die Verbrechen der Sklaverei nicht durch materielle Entschädigungen an ehemalige Sklav:innen angegangen. Die Schrecken der Sklaverei wurden von weißen Institutionen nie wirklich aufgearbeitet; die Rechnung wurde nie bezahlt und ist immer noch fällig. Trotz der Opfer und der unermüdlichen Arbeit der Bürgerrechtsbewegung, der Black-Power-Bewegung, zahlloser Organisierungsbemühungen und immer wiederkehrender Unruhen werden Schwarze Menschen in den USA weiterhin strukturell und materiell unterjocht.

Anti-Schwarzer Rassismus ist ein zentraler Grundsatz des Standardbetriebsablaufs der USA. Rassismus spaltet die arbeitende Bevölkerung und verführt weiße Arbeiter:innen dazu, sich mit der Kapitalistenklasse zu identifizieren. Die Mehrheit der Schwarzen Menschen in den USA ist arm und gehört zur Arbeiterklasse und die Arbeiterklasse wird bald überwiegend aus People of Color bestehen. Race in den USA basiert auf der Klassenausbeutung.

Militarismus und Klimawandel

Anti-Schwarzer Rassismus ist mit dem Rassismus gegen People of Color im Allgemeinen verwoben. Die Denkweise und die Institutionen der weißen Vorherrschaft, die sich mit den Bedürfnissen des Kapitalismus und des US-Imperiums überschneiden, machen offene militärische und verdeckte Aktionen in dem notwendig, was manchmal als der Globale Süden bezeichnet wird. Die Mechanismen des US-Imperialismus haben zu Millionen von Toten auf der ganzen Welt geführt. Einige werden von US-trainierten Todesschwadronen ins Visier genommen, wie in Mittelamerika in den 1980er Jahren und im Nahen Osten und Afrika heute. Zivilist:innen werden regelmäßig getötet, sowohl diejenigen, die zur Zielscheibe werden, als auch diejenigen, die sterben, weil sie zur falschen Zeit am falschen Ort sind. Die Flächenbombardements in Südostasien in den 1960er und 70er Jahren und die einseitigen militärischen Invasionen, verdeckten Aktionen und Drohnenangriffe im Nahen Osten und Afrika in den letzten zwanzig Jahren haben zu massiven „Kollateralschäden“ geführt: unzählige tote Zivilist:innen. Man kann die Bilder der US-Flächenbombenangriffe auf vietnamesische Dörfer und die umliegenden Dschungel nie vergessen, wenn man sie miterlebt hat.

Zusätzlich zu den Opfern des US-Militärs und der verdeckten Operationen hat der Kapitalismus auch indirektere Formen von Kollateralschäden: jene People of Color, die durch den steigenden Meeresspiegel, extreme Hitze, Taifune und durch den Klimawandel verschlimmertes Wetter vertrieben, in die Verzweiflung getrieben und getötet werden. Der Klimawandel führt zu Nahrungsmittelknappheit und feindlichen Umweltbedingungen, die ein Überleben unmöglich machen.

Der Kapitalismus und ganz bestimmte Konzerne und Nationen sind die Hauptverantwortlichen für den Klimawandel, der die Menschen im Globalen Süden unverhältnismäßig stark trifft. Es wird geschätzt, dass es bis 2050 143 Millionen Klimaflüchtlinge aus den Regionen Lateinamerika, Afrika südlich der Sahara und Südostasien geben wird. Das vorherrschende Wirtschaftssystem kommt den Menschen in den USA und im Westen zugute, auf Kosten der Menschen im Globalen Süden, deren Ressourcen gestohlen werden und deren Arbeitskraft und natürliche Umwelt ausgebeutet wird, um billige Waren bereitzustellen, die an Orten wie Walmart angeboten werden.

Die am meisten Ausgebeuteten im Globalen Süden sind die Frauen, die den Großteil der unbezahlten und bezahlten Arbeit verrichten und die sowohl unter wirtschaftlicher Ausbeutung als auch unter männlicher Gewalt leiden. Es sind die Frauen des Globalen Südens, die am meisten unter dem Klimawandel leiden, da sie immer mehr damit zu kämpfen haben, ihre Familien und Gemeinschaften unter den Bedingungen von zunehmender Mängel, Gewalt und Krieg zusammenzuhalten. Sie repräsentieren die Schnittpunkte von Kapitalismus, Rassismus und Patriarchat. Die Menschen, die am meisten vom Klimawandel betroffen sind, sind diejenigen, die am wenigsten dafür verantwortlich sind, ihn zu verursachen.

Auf dem Weg zu einer freien Gesellschaft

Die Black Lives Matter Bewegung, die vielleicht größte soziale Bewegung in der Geschichte der USA – mit schätzungsweise 15-26 Millionen Menschen, die sich den Protesten angeschlossen haben – wurde sowohl mit Reformen als auch mit massiver Polizeigewalt und Verhaftungen konfrontiert. In Portland, Oregon, zum Beispiel, gab es seit Beginn der Bewegung sechstausend dokumentierte Fälle von Polizeigewalt. Trotz schwerer polizeilicher Repressionen hat es die Black Lives Matter Bewegung geschafft, das Gespräch über Race zu verändern und einen neuen „Common Sense“ zu schaffen. Die weit verbreitete Teilnahme an dieser Bewegung und ihre Beharrlichkeit beginnen, die Meinung derjenigen zu ändern, die nicht täglich persönlich von anti-Schwarzem Rassismus betroffen sind. Immer mehr Weiße verstehen die Rolle der weißen Vorherrschaft in der US-Gesellschaft und die Rolle der Polizei bei deren gewaltsamer Aufrechterhaltung besser. Eine kritische Masse der Bevölkerung auf die eigene Seite zu bringen ist entscheidend für den Erfolg einer Bewegung. Die Unterstützung für Black Lives Matter erreichte im Juni 2020 einen Höhepunkt (67 Prozent Unterstützung) und obwohl sie gegen Ende des Sommers zurückging, wird sie immer noch von der Mehrheit der US-Erwachsenen unterstützt. Wenn man durch die Nachbarschaften der Städte in den USA geht, sieht man unzählige BLM-Schilder in den Fenstern der Leute.

Black Lives Matter ist eine hartnäckige Bewegung, die, auch wenn sie schwankt, wahrscheinlich weiter bestehen wird, solange die Polizei weiterhin Schwarze Menschen ermordet. Es ist eine dezentralisierte Graswurzelbewegung, die größtenteils von Schwarzen Frauen angeführt wird. Durch die Konfrontation mit der weißen Vorherrschaft bringt die Bewegung uns alle näher an ein Leben in einer freien und kooperativen Gesellschaft und bietet uns die Möglichkeit, Verbindungen zu anderen Formen der Unterdrückung herzustellen, während sie den Weg aufzeigt, sich für grundlegende Veränderungen zu organisieren. Während wir daran arbeiten, eine Gesellschaft zu schaffen, in der Schwarze Leben zählen, sollten wir die Notwendigkeit verstehen, die materiellen Bedingungen zu schaffen, damit dies verwirklicht werden kann. Wenn Race und Klasse eng miteinander verbunden sind, muss im Zuge der Befreiung aller Menschen auch der Kapitalismus abgeschafft werden. Der Kapitalismus, verflochten mit Rassismus und Patriarchat, ist die treibende Kraft, die das Klima des Planeten verändert und die Zukunft der Menschheit bedroht.

Der Kohlenstoffausstoß, der bereits in die Atmosphäre gelangt ist, wird den Planeten in den kommenden Jahren weiter erwärmen. Obwohl ein gewisses Maß an Klimawandel garantiert ist, ist es immer noch möglich, durch radikales Handeln im kommenden Jahrzehnt unseren Nachkommen eine bessere Chance auf ein menschenwürdiges Leben zu geben: die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass sie die höllische Umwelt erben werden, auf die wir derzeit zusteuern. In Portland, Oregon mobilisierten die Menschen zu Tausenden und setzten sich für das Leben der Schwarzen ein, setzten Gasmasken auf, bauten Schutzschilde und brachten Laubbläser mit, um sich gegen die giftigen Gase und die weniger tödliche Munition der Bundesbehörden zu verteidigen. Die Menschen taten dies Nacht für Nacht und erlitten dabei viele Verletzungen, bis sich die Truppen zurückzogen. Obwohl die lokale Polizei ihre Brutalität fortsetzte, war dies ein inspirierender taktischer Sieg.

Diejenigen von uns, die organisieren und theoretisieren, müssen die Gemeinsamkeiten zwischen den Bewegungen sehen und erkennen, dass wir auf lange Sicht dabei sind. Wenn wir der Logik von Black Lives Matter bis zum Ende folgen, müssen wir daran arbeiten, die Gesellschaft grundlegend zu verändern, um dies zu ermöglichen. Mit einer intersektionalen, anarchistischen Analyse können wir Verbindungen herstellen und Solidarität in unserer Organisation fördern, während wir uns gemeinsam einer ungewissen Zukunft stellen.

SchwarzerPfeil
Folge uns!
Letzte Artikel von SchwarzerPfeil (Alle anzeigen)
Für E-Reader:

3 comments on Black Lives Matter und die Zukunft der Menschheit

  1. in einer doku über/von antifa usa kam der punkt das schwarze weisse autonome/aktivisten gebeten haben doch etwas zurückzutreten in/mit ihrem engagement für die rechte der schwarzen….es ist eine sehr schwierige konstellation…was ist das richtige zu tun?…wir versuchen es weiter.

    1. Es gibt nicht „die Schwarzen“. Sie sind genau so wenig eine homogene Masse wie „die Anarchx“, „die Weißen“ oder „die Frauen“.

      Es ist leicht vorstellbar, dass ein nicht kleiner Anteil Schwarzer Personen dies tatsächlich so sieht. Dazu sollte man aber auch wissen, dass dieser Anteil dies auch von „den eigenen Leuten“ fordert.
      Dazu muss man auch mal einen Blick auf die BLM-Proteste von letztem Jahr werfen, wodurch man feststellt: auf lange Sicht ist die Schwarze Mittelschicht der Feind des Schwarzen Proletariats. In dieser Hinsicht unterscheidet sich die Schwarze Mittelschicht nicht von der weißen Mittelschicht.

      Siehe dazu auch folgenden Artikel: https://schwarzerpfeil.de/2020/08/03/der-aufstieg-der-schwarzen-aufstandsbekaempfung/

  2. hey, danke für die bezugnahme. alles durchgelesen….dazu fällt mir nochwas ein. in einem anderen vid sagt ein schwarzer* in zusammenhang mit der aussage das der rassismus noch lange nicht weg ist, während er betont ausdruckstark in die kamera kuckt: „stop lying, brothers, stop lying…!“ er erklärt dann noch etwas weiter warum…als ich das gesehen hatte war ich etwas irritiert und dachte erst, ja…möglich das er recht hat. und wer weiss wer in dem ganzen spiel noch mitwirkt. nachdem ich den von dir verlinkten artikel gelesen habe, sehe ich das in einem anderen licht. der mensch der da sprach befand sich offensichtlich in einer gesellschaftlichen gehobeneren postition….und irgendwie habe ich realisiert das ihn als stellvertretend für alle schwarzen gesehen hatte…und das geht nicht. es ist falsch. habe für mich was neues dazugelernt, nochmals danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.