Portland schlägt zurück: Verteidigung gegen Räumung

Für E-Reader:

Übersetzung eines Berichts von It’s Going Down


Am Dienstagmorgen haben sich Mitglieder der Portland-Community erfolgreich schwer bewaffnete und militarisierte Multnomah County Sheriffs widersetzt, welche von Portland-Polizeibeamt:innen unterstützt wurden, die versuchten, die afro-indigene Familie Kinney, die seit 65 Jahren im „Roten Haus am Mississippi“ in der Nachbarschaft von Nordportland lebt, zu vertreiben.

Die Räumung begann am frühen Morgen, nachdem Polizeibeamt:innen „das über 75 Tage alte „Red House“ [Unterstützungslager] gewaltsam aufgelöst“ und dann „das Haus selbst betreten, sein Inneres zerstört und zwei Bewohner:innen gewaltsam festgenommen – wobei mindestens eine Person verletzt wurde.“ Unterstützende und Nachbar:innen reagierten, indem sie die Polizei vom Grundstück, in ihre Autos und aus dem Gebiet drängten. Den Polizeiautos wurden die Fenster eingeschlagen, sie waren mit Farbe überzogen und ihre Reifen aufgeschlitzt, während die Bereitschaftspolizei mit Steinen konfrontiert wurde, mit einem Feuerlöscher besprüht wurde und einem Bericht zufolge „in einen vollständigen Rückzug gejagt wurde, der an die jüngsten Straßenschlachten in Paris erinnert.“ Die Polizei antwortete, indem sie Tränengas auf die Menge abfeuerte. Die versuchte Räumung am Dienstag ist nur der letzte in einer Reihe von Versuchen, die Familie aus dem Haus in dem sich schnell aufwertenden Viertel zu entfernen.

Laut einer Pressemitteilung:

„Die afro-indigene Familie Kinney, langjährige Besitzende des „Roten Hauses“, pflegt kulturelle und generationsbedingte Bindungen zu dem fraglichen Haus. Die Taktiken, mit denen wir es zu tun haben, hinterhältige und illegale Zwangsvollstreckungstaktiken, räuberische Bankgeschäfte und Kredite, gewählte Richter:innen, die Wahlkampfspenden von der Immobilienindustrie annehmen, gepaart mit Gewalt von den Strafverfolgungsbehörden und keinem wirklichen fairen Gerichtsverfahren, wurden in dieser historisch Schwarzen Nachbarschaft benutzt, um Schwarze und arme Menschen zu vertreiben, sagt die Hausbesitzerin und indigene Älteste Julie Metcalf. Wenn Schwarze und indigene Leben in Portland eine Rolle spielen, muss dies aufhören.“

Seit September 2020 hat sich außerhalb des Hauses ein Räumungs-Widerstandslager gebildet, das bereit ist, sich zu mobilisieren, falls die Strafverfolgungsbehörden versuchen sollten, die Familie zu vertreiben. Von der Red House Mississippi Website:

„Die Gemeinde in Portland hat sich zusammengeschlossen, um das Rote Haus am Mississippi zu retten, indem sie Unterstützung um die Familie schart, um das Haus zurückzufordern und das Grundstück in einer 24/7 Räumungsblockade zu halten. Seit September ist die Unterstützung für das Rote Haus gewachsen und heute unterhalten wir eine rund um die Uhr Präsenz der Gemeinschaft, zusammen mit Camping vor Ort, einer voll funktionsfähigen Küche, die zwei kostenlose warme Mahlzeiten am Tag anbietet, und freien Programmen, die sich auf Heilung und Abolitionismus konzentriert. So sieht es aus, wenn Nachbar:innen sich wirklich umeinander kümmern.“

Nachdem die Polizei vom Grundstück vertrieben wurde, haben Unterstützende und Gemeindemitglieder einen von der Polizei errichteten Zaun um das Haus abgebaut und begonnen, Barrikaden auf den Straßen zu errichten. Als die Nacht hereinbrach, hatten sich über 100 Demonstrierende mobilisiert, um den Platz zu verteidigen und die Barrikaden zu stärken.

Der Bürgermeister von Portland, Ted Wheeler, twitterte etwa zur selben Zeit: „Ich ermächtige die Polizei von Portland, alle legalen Mittel einzusetzen, um die illegale Besetzung der North Mississippi Avenue zu beenden und diejenigen, die gegen die Gesetze unserer Gemeinschaft verstoßen, zur Rechenschaft zu ziehen. Es wird keine autonome Zone in Portland geben.“ Ironischerweise befindet sich die Familie Kinney derzeit in einem Rechtsstreit am Obersten Gerichtshof der USA, um ihr Haus zu retten, und die „Urban Housing Development hat bis zum 23. Dezember Zeit zu reagieren“, was viele dazu veranlasst, die derzeitige Räumung selbst als illegal zu bezeichnen.

Gegenwärtig sind Tausende von Mieter:innen in ganz Oregon von Zwangsräumungen bedroht, da ein Moratorium für Zwangsräumungen Ende des Jahres auslaufen wird, während die COVID-19-Fälle und Todesfälle im ganzen Staat explodieren. Erst am Montag „hat die Gesundheitsbehörde von Oregon… 1.341 neue bestätigte oder mutmaßliche Fälle und 36 Todesfälle bekannt gegeben, ein Tagesrekord bei den gemeldeten Todesfällen.“ Laut Democracy Now:

„Neue Forschungen finden mehr als 400.000 COVID-19-Fälle und fast 11.000 Todesfälle, die auf Vertreibungen zurückzuführen sind, nachdem viele Staaten im Sommer Räumungsmoratorien auslaufen ließen.“

Die heldenhafte und kämpferische Räumungsverteidigung in Portland in Solidarität mit dem Roten Haus ist nur die neueste Aktion in einer wachsenden Wohnbaubewegung. Dazu gehören die Bildung von Gruppen wie dem Autonomous Tenant Union Network, organisierte Mietstreiks im ganzen Land, Hausrückführungen in Oakland und in Südkalifornien und der Umzug ehemals wohnungsloser Familien in besetzte Häuser in Philadelphia.

Unterstützende des Roten Hauses werden ermutigt, für einen Verteidigungsfonds zu spenden und sich an der laufenden Räumungsabwehrkampagne vor Ort zu beteiligen.

SchwarzerPfeil
Folge uns!
Für E-Reader:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.