Chile: Die anarchistische Gefangene Mónica Caballero beginnt den Hungerstreik im Gefängnis von San Miguel

Für E-Reader:

Chile. Inmitten der weitverbreiteten Mobilisierungen innerhalb der chilenischen Gefängnisse für die Wiederherstellung von würdevollen Besuchen für Gefangene, und 10 Jahre nach dem Massaker im Gefängnis von San Miguel, hat Mónica Caballero zusammen mit zwei weiteren Gefangenen einen Hungerstreik begonnen, der sich mit dem bereits im Hochsicherheitsgefängnis begonnenen Hungerstreik vereinigt.

Nachfolgend teilen wir das Kommunique von Mónica, das eine historische Erinnerung an die verschiedenen Ereignisse des Widerstandes und Kampfes, die dieses Gefängnis geprägt haben, liefert:

Zehn Jahre seit dem Massaker im Gefängnis von San Miguel: Erinnerung und Geschichte des Kampfes

Ohne Zweifel gibt es Orte, die Tausende von Geschichten verwahren. Wenn die hohen Mauern der Gefängnisse von den Erfahrungen derer sprechen könnten, die hinter ihnen eingesperrt waren (und sind), würden sie uns vielleicht viele Geschichten erzählen. Sie würden uns Geschichten erzählen, in denen arme Menschen die Hauptdarsteller:innen wären, oder vielleicht würden sie uns von der immensen Sehnsucht nach Freiheit erzählen, die die Herzen derer erfüllt, die die Kerker und Zellen bevölkern.

Leider sind die Gefängnismauern stumme Zeugen der Erfahrungen der Menschen, die hinter ihnen eingesperrt sind. Zu erzählen, was an diesen Orten geschieht, liegt in der Verantwortung derjenigen von uns, die von der Macht entführt werden, und derjenigen von uns, die das gegenwärtige System des Terrors beenden wollen.

Die Geschichte der Gefangenen ist unsere Geschichte und sie kann nicht verloren gehen. In den Gefängnissen herrscht Traurigkeit. Es ist der Meister und Herr. Es ist in der überwiegenden Mehrheit der Leben derer gegenwärtig, die diesen grauen Ort durchqueren. Das San-Miguel-Gefängnis birgt nicht nur Geschichten voller Trauer, sondern auch viele Erfahrungen von Widerstand und Kampf.

Anfang der 1990er-Jahre sperrte das San-Miguel-Gefängnis mehrere politische Gefangene ein. Menschen verschiedener Organisationen füllten die Zellen der Türme bis zu ihrer Verlegung zum C.A.S. im Jahr 1994 – eine Verlegung, gegen die sich die Kämpfenden mit Waffen wehrten.

Bei der Durchsuchung der Zellen nach der Konfrontation fanden die Wachen eine Browning 7,65mm-Pistole mit sieben Patronen im Magazin; einen italienischen Trident 38-Revolver; eine Dachmaur-Pistole mit 15 Patronen; eine Llama 7,65mm; einen braunen Beutel mit 13 Kugeln; einen weiteren Lederbeutel mit 18 weiteren Kugeln; ein Handy der Marke NEX und drei selbstgemachte Sprengsätze (1).

Bei der Konfrontation wurden mehrere Gefängniswärter sowie einige Häftlinge verletzt, darunter Mauricio Hernández Norambuena. Der Kommandant Ramiro erzählt die Geschichte auf folgende Weise: „Ich wurde in dem Handgemenge verwundet. Ich war noch nie zuvor angeschossen worden, und es war im Gefängnis, wo ich zum ersten Mal angeschossen wurde“ (2).

Dasselbe Ereignis erzählte Ricardo Palma Salamanca in einem Interview, das am 27. Januar 2019 in Paris geführt wurde: „Inmitten der Konfrontation haben sie zwei Menschen erschossen. Ich war auch bewaffnet, wurde aber nicht von einer Kugel getroffen.“

Die Waffen, die im Widerstand gegen die Versetzung zum C.A.S. eingesetzt wurden, waren ursprünglich für eine Flucht gedacht. Mauricio Hernández erzählt die Geschichte wie folgt: „Es gelang uns, verschiedene Waffen in das Gefängnis von San Miguel zu bringen, und wir entwarfen mit Hilfe von außen einen wirklich interessanten Fluchtplan. Leute von Mapu-Lautaro und der MIR waren daran beteiligt. Die Idee war, in einer großen Gruppe zu fliehen. Draußen gab es Unterstützung von ungefähr 15 oder 20 Kämpfenden. Es gab genügend Waffen. Aber dieser Plan scheiterte.“

„Die ganze Operation war organisiert. Diejenigen, die draußen waren, sollten ein Haus übernehmen, das eine Mauer hinter dem Gefängnis hatte, die sie zur Explosion bringen wollten. Wir mussten durch ein Tor gehen und dort hinausgehen. Ein paar Tage bevor wir die Flucht durchführten, wurden wir zum C.A.S. transferiert. Zu diesem Zeitpunkt wurden die Waffen, die wir für die Flucht zusammengetragen hatten, benutzt, um dem Transfer zu widerstehen“ (3).

Dies war nicht der einzige Fluchtversuch im San-Miguel-Gefängnis. Im Jahr 1997 versuchte eine Gruppe ehemaliger Mitglieder des FPMR das Gefängnis durch das Dach zu verlassen, wobei sie ein System aus Seilen und Rollen benutzten, um eine der Straßen zu erreichen, die an das Gefängnis grenzen. Der gescheiterte Fluchtversuch führte zu einem Aufstand, und die teilnehmenden Gefangenen wurden in die Gefängnisse Colina I und Colina II verlegt. Unter ihnen war Jorge Saldivia, der 2012 bei einem Banküberfall getötet wurde.

Die Wände sprechen nicht, aber sie tragen Markierungen, die manchmal schwer auszulöschen sind. Viele Insass:innen sagen, dass in Turm 5 des San-Miguel-Gefängnisses, in dem 81 Gefangene verbrannt wurden, die Flecken der Leichen nie ganz ausgelöscht wurden… die Insass:innen sagen, dass die Spuren aus Öl zu bestehen scheinen und dass, egal wie viel Wachs und Farbe sie auf die Böden und Wände auftragen, sie sich immer von den anderen Teilen des Gefängnisses unterscheiden.

Es gibt viele Anekdoten über Geister und Gespenster in Turm 5, Glauben, Mythen oder Realitäten… aber der Tod der 81 Gefangenen bleibt für die Häftlinge von Turm 5 nicht unbemerkt und sollte für keinen Gefangenen unbemerkt bleiben.

Zehn Jahre seit dem Massaker im San-Miguel-Gefängnis: Aktive und kämpferische Erinnerung!

Bis alle Käfige zerstört sind!

Mónica Caballero Sepúlveda

Anarchistische Gefangene

(1) Interviews mit Ricardo Palma in dem Buch „Retorno desde el punto de fuga“ von Tomás García
(2) „Un paso al frente“ Mauricio Hernández Norambuena
(3) „Un paso al frente“ Mauricio Hernández Norambuena


Quelle: anticarcelaria.org

SchwarzerPfeil
Folge uns!
Für E-Reader:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.