Für die totale Zerstörung Amerikas: Eine anarchistische Perspektive auf den bevorstehenden Bürgerkrieg

Für E-Reader:

„Was die 75 Jahre [im Gefängnis] betrifft, bin ich nicht wirklich besorgt, nicht nur, weil ich die Gewohnheit habe, die Strafen nicht abzuschließen oder auf Bewährung zu warten oder irgend so einen Unsinn, sondern auch, weil der Staat einfach nicht 75 oder gar 50 Jahre durchhalten wird.

-Kuwasi Balagoon, 9. Dezember 1983

„Die Regierung der USA und alles, wofür sie steht, alles, was sie repräsentiert, muss zerstört werden. Dies ist der Ausgangspunkt und das Ende. Wir haben die Mittel zu diesem Zweck; das Problem ist, Akzeptanz für ihren Gebrauch zu entwickeln.

-George Jackson, Blood in My Eye

Der amerikanische Albtraum ist nun fast vorbei. Errichtet auf einem Fundament aus Sklaverei, weißer Vorherrschaft und Genozid, hat der amerikanische Staat mit seiner mörderischen Schweinestreitmacht und seinem Gefängnissklavensystem die Schwarzen und Braunen Personen innerhalb seiner Grenzen kontinuierlich unterdrückt. Im Ausland hat Amerika rechte Todesschwadronen ausgebildet, Staatsstreiche inszeniert, um faschistische Regime zu installieren, und Länder im Nahen Osten, Afrika und Asien bombardiert und überfallen, wie Afghanistan, Kambodscha, Irak, Libyen, Somalia, Syrien und Vietnam (um nur einige zu nennen). Amerika hat seine Rolle als kolonialer Besatzer sowohl auf der ganzen Welt als auch innerhalb seiner künstlichen Grenzen beibehalten.

Während das Land auf einen Bürgerkrieg zusteuert, werden die Menschen immer mehr gezwungen sein, sich für eine Seite zu entscheiden: entweder du unterstützt Konzentrationslager, Versklavung und rassistische Morde oder du bist bereit, mit allen Mitteln für die Zerstörung der weißen Vorherrschaft und des Kapitalismus zu kämpfen. Die Ermordung des Genossen Michael Reinoehl durch Schweine in Washington zeigt, wie ernst diese Situation geworden ist: Der Staat hat von höchster Stelle aus die Hinrichtung eines Antifaschisten angeordnet, der in einem bewaffneten Verteidigungsakt einen Faschisten erschossen hat, der sonst einen Freund of Color erstochen hätte. Diejenigen, die nicht passiv zusehen wollen, wie Faschist:innen ihre Freund:innen und Genoss:innen erschießen, müssen sich damit abfinden, in diesem Kampf ihr eigenes Leben zu riskieren.

Amerika ist bereits die Definition eines gescheiterten Staates. Politiker:innen haben die Verbreitung des Coronavirus gefördert, während sie sich weigerten, sich auf ein Stimulus-Deal zu einigen, was Tausende von Menschen in Armut und Obdachlosigkeit stürzte. Die Wasserkrisen von Flint und Newark beweisen, dass die US-Regierung die Menschen in zwei mehrheitlich Schwarzen Städten wissentlich vergiftet hat. Jetzt, wo die Zahl der Todesopfer durch das Coronavirus bis zum Ende des Jahres voraussichtlich auf über 400.000 ansteigen wird, ist die Gier des amerikanischen Systems und seine völlige Missachtung des menschlichen Lebens noch offensichtlicher geworden. Mit den Worten von Subcomandante Insurgente Galeano, „der gegenwärtige Konflikt auf der ganzen Welt [ist] Geld gegen Leben. In dieser Konfrontation, in diesem Krieg, kann kein ehrlicher Mensch neutral sein: man ist auf der Seite des Geldes oder man ist auf der Seite des Lebens.“

Auf internationaler Ebene hat Amerika zwar weiterhin seine imperialistischen Absichten verfolgt, ist aber immer ungeschickter in seinen stümperhaften Versuchen, seine Interessen zu verfolgen. Der lächerlich schlecht geplante Putschversuch, der als Operation Gideon in Venezuela bekannt ist, ist ein aktuelles Beispiel für ein beschämendes Scheitern der USA bei dem Versuch, ein anderes rechtes Regime zu installieren, wie es an so vielen Orten auf der Welt geschehen ist. Bei dem Putschversuch, der von dem ehemaligen US-Spezialeinheits-Sergeant Jordan Goudreau (zusammen mit US-Beamt:innen und dem rechten kolumbianischen Regime) geplant wurde, versuchten Söldner:innen auf dem Seeweg in Venezuela einzudringen. Sie wurden leicht von den venezolanischen Sicherheitskräften zurückgeschlagen, die acht Söldner:innen töteten und den Rest – darunter zwei Amerikaner – gefangen nahmen.

Ein weiterer Beweis für Amerikas rapide abnehmende Fähigkeit, seinen Willen international durchzusetzen, kann in der peinlichen Niederlage gegen die Taliban in einem Krieg gesehen werden, der fast zwanzig Jahre dauerte und die USA fast eine Billion Dollar gekostet hat. Nach all dieser Zeit kontrollieren die Taliban derzeit etwa die Hälfte des Territoriums Afghanistans und haben ihre Fähigkeit, überall im Land Angriffe zu starten, mit Bodenangriffen und Anschlägen in 24 der 34 Provinzen Afghanistans in den letzten Wochen bewiesen. Durch die Anwendung von Guerilla-Taktiken hat der Aufstand der Taliban erfolgreich Unterstützung gegen die US-Invasion mobilisiert. Die Stärke des US-Militärs ist eine Illusion: all ihre „Schock- und Ehrfurcht“-Bombardierungen sind keinem Gegner gewachsen, der sich die Prinzipien der asymmetrischen Kriegsführung zu eigen macht und leicht Unterstützung von Menschen gewinnen kann, deren Familien von den amerikanischen Invasoren massakriert wurden.

„Organisiere dich ohne Bosse oder Parasiten zwischen dir. Wenn ihr das nicht tut, gibt es keinen Grund für uns, weiterzumachen. Wir müssen eine neue Welt erschaffen, die sich von der Welt, die wir zerstören, unterscheidet. Sonst wird die Jugend ohne Grund auf dem Schlachtfeld sterben. Wir kämpfen für die Revolution.“

-Durutti während der spanischen Revolution, als die Durutti-Kolonne reiste, um die Faschisten in Zaragoza zu bekämpfen

Auch wenn es heute vielleicht weniger Anarchist:innen in den Vereinigten Staaten gibt als 1936 in Spanien, gibt es die Möglichkeit, dass anarchistische Ideen eine wesentliche Rolle in der revolutionären Umwälzung spielen, die noch bevorsteht. Die Straßen – und vor allem die aufständische Jugend – sind weit über die Grenzen des Aktivismus der organisierten Linken in den Vereinigten Staaten hinausgekommen. Der Aufstand, der mit der Ermordung von George Floyd begann, ist möglicherweise die größte und am längsten andauernde Rebellion in der amerikanischen Geschichte. Ein Polizeirevier in einer großen US-Stadt (Minneapolis) wurde bis auf die Grundmauern niedergebrannt, ein Ereignis, das von Menschen außerhalb des Aktivist:innenenmilieus weithin gefeiert wurde, während aktivistische Führende weiterhin Gewaltlosigkeit predigen.

Nun, da beide Präsidentschaftskandidaten die Plünderungen verurteilen und versprechen, die Polizeibudgets zu erhöhen, werden die Menschen, die auf die Straße gingen, um für die Befreiung der Schwarzen und die Abschaffung der Polizei zu kämpfen, nach Möglichkeiten außerhalb des politischen Establishments suchen. Indem sie eine kompromisslose Position gegen die amerikanische Demokratie, die Vorherrschaft der Weißen und den Kapitalismus einnehmen, können Anarchist:innen Aufstände weiter in Richtung revolutionären Kampf treiben. Anarchistisches Organisieren kann viele Formen annehmen, von der politischen Bildung über die Unterstützung inhaftierter Genoss:innen bis hin zur Bildung von Verteidigungseinheiten.

Während die Zukunft ungewiss ist, ist der Untergang Amerikas jetzt eine sichere Sache; und ob der Bürgerkrieg nächste Woche oder in ein paar Monaten beginnt, wir können die klare Flugbahn der eskalierenden weißen rassistischen Gewalt auf der einen Seite und der revolutionären Befreiung auf der anderen Seite sehen. Selbst wenn Biden die Wahl gewinnt und Trump seine Niederlage eingesteht, werden die Faschist:innen und Schweine weiterhin unvermindert Schwarze und Braune Personen ermorden. Liberale Reformen werden nichts tun, um die revolutionäre Militanz zu befriedigen, die als Reaktion auf die Morde durch die Polizei in den Straßen des Landes weitergeht. Anarchist:innen können nicht am Rande des Bürgerkrieges sitzen, sondern müssen stattdessen eine aufständische Position einnehmen und an der Seite der Unterdrückten für die totale Zerstörung der Vereinigten Staaten kämpfen.

Da liberale Politiker:innen zunehmend diskreditiert werden, können Anarchist:innen viele Menschen, die offen für die Möglichkeit einer Welt frei von Gefängnissen, Polizei und Kapitalismus sind, finden. Mit dem Tod Amerikas werden tausend neue Möglichkeiten für die Befreiung entstehen.


Übersetzung eines Artikels erschienen bei AMW

SchwarzerPfeil
Folge uns!
Für E-Reader:

2 comments on Für die totale Zerstörung Amerikas: Eine anarchistische Perspektive auf den bevorstehenden Bürgerkrieg

  1. Danke liebes Schwarzer Pfeil-Team für diese Übersetzung und allgemein für Eure wichtige, tolle und sicher anstrengende Arbeit.

    Mir stellt sich die Frage, ob Ihr als Redaktion nicht eine gewisse Verantwortung tragt, englische Begriffe welche in der deutschen Sprache diskriminierende Bedeutungen haben zu ändern? Bzw. allgemein diskriminierende Begriffe?
    So wiederholen viele Black, Indigenous & People of Color wiederholt, dass sie nicht als „Schwarze“ oder „Braune“ bezeichnet werden möchten sondern als Schwarze oder Braune Menschen/Personen/… Dies, um Personen nicht auf eine Hautfarbe zu reduzieren und damit „einzuordnen“. Zudem wird Schwarz oder Braun gross geschrieben um darauf hinzuweisen, dass es sich eben nicht um eine Hautfarbe sondern ein soziales Konstrukt handelt.
    Des weiteren ist die Verwendung des Begriffs „Schwein“ speziesistisch. Mit solchen Verwendungen wird die Ausbeutung von Tieren normalisiert, naturalisiert und gerechtfertigt.

    Solidarische Grüsse!

  2. Schwarz schreiben wir ja grundsätzlich groß, unabhängig davon ob wir nun Schwarze oder Schwarze Personen schreiben. Dass Ersteres unerwünscht ist, ist uns zugegebenermaßen gar nicht bewusst gewesen. Darauf hätte Elany uns mal aufmerksam machen sollen 🙃 (die Person, welche hier die Black Panther-Artikel veröffentlicht und das Interview mit der Panthifa durchgeführt hat). Aber danke für den Hinweis. Wir gehen nochmal alle Artikel durch in denen von Schwarzen Personen die Rede ist und ändern das später mal in den Texten.

    Bezüglich Schwein: Hier haben wir uns an das englische Original gehalten. Der Text ist als „harter Stoff“ beabsichtigt und das Ersetzen des Wortes Schwein durch Cops oder ein anderes Wort würde der Intention des Textes nicht gerecht werden. Wenn du allerdings einen schönen Begriff hast, der das Wort wunderbar ersetzen kann, schreibe es doch bitte hier in den Kommentaren. Dann kann dies natürlich auch noch geändert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.