Kategorien
Alle Beiträge

Im Interview mit der Panthifa


Die Panthifa ist eine neue radikal linke Gruppe für Schwarze Selbstermächtigung und Organisation in Deutschland und sieht eine Notwendigkeit für antikapitalistische, antikoloniale und intersektionale Strukturen, die sich exklusiv an Schwarze Menschen richten. Die Panthifa will einen Raum für Community, gemeinsame und gegenseitig antirassistische und antikoloniale Bildung und einen Safe Space zum Austausch mit dem Endziel Schwarzer Strukturen, die zu eigenem Aktivismus fähig sind, erschaffen und organisieren.


Interview

Sieht ihr euch in der Tradition der Black Panther Party? Wie stark werdet ihr von der BPP beeinflusst?

Panthifa: Wir haben vor allem einen emotionalen und inspirierenden Bezug zur Black Panther Party. Dennoch sehen wir uns nicht als Imitation oder direkte Nachfolge. Die Bedingungen in Deutschland heute sind natürlich komplett anders als in den USA in den 60ern, weshalb wir neue Wege finden müssen. Unsere Beeinflussung durch die Black Panther Party findet wohl insoweit statt, dass wir uns vor allem über ihr Beispiel radikalisiert haben.

Wie ist die bisherige Resonanz ausgefallen, sowohl unter Schwarzen als auch in der weißen Linke? 

Panthifa: Schwarze Menschen haben sich über unsere Gründung gefreut und viel wertvolles Feedback gegeben, das wir einbinden wollen, um unsere Geschwister mit all ihren Intersektionen zu vertreten. Wir akzeptieren und freuen uns weiterhin über Bewerbungen.

Die Reaktionen von weißen Linken sind uns relativ egal. Sie reichen von Bekundungen ihrer Allyship in variierender Glaubwürdigkeit über offene Anfeindungen und Vorwürfe der Authorität gegenüber Weißen. Ob Weiße uns unterstützen oder bekämpfen wollen, werden sie in Zukunft noch oft genug demonstrieren können.

Euer letzter Blogpost ist vom 12. August. Eine Fahndung nach Revolutionaries. Wie ist die Rückmeldung über einen Monat später? 

Panthifa: Rückmeldung kam von Weißen, die durch die Aufmachung des Flyers Angst bekommen. Eine Person hat unter dem Post auf Twitter sogar den Verfassungsschutz markiert. Ansonsten hatte die Aktion sehr gute Reichweite in sozialen Medien, kam gut bei unseren Followern an und wir haben viel positives Feedback und E-Mails bekommen.

Gibt es bereits Pläne für erste Aktionen? 

Panthifa: Als junge Bewegung haben wir natürlich sehr viele Ideen und Fantasien, in welche Richtungen sich das bewegen könnte. Wir sind im Moment noch im Prozess zu erarbeiten was mit unseren Ressourcen machbar ist und planen einige Aktionen mit mehr Priorität als andere. Natürlich ist dabei auch die Pandemie ein entscheidender Faktor. Man wird aber auf jeden Fall noch außerhalb des Internets von uns hören.

Die BPP hat auch Bildungsarbeit, Kunst und Kultur genutzt um ihre Agenda zu verbreiten. Habt ihr ähnliche Pläne? 

Panthifa: Wir finden diese Aktionsformen nicht nur wichtig um „unsere Agenda zu verbreiten“, sondern auch um Community aufzubauen und den Alltag zu erleichtern. So ziemlich alle unsere Mitglieder sind musisch begabt und wollen das natürlich auch innerhalb der Panthifa ausleben. Wir tauschen bereits untereinander viel Inspiration und auch eigene Entwürfe aus.

Was sind eure Ziele? 

Panthifa: Wir haben in unserer Gründungsproklamation Kurzzeitziele und Langzeitziele aufgestellt. Wir wollen langfristig natürlich Bedingungen schaffen, die internationalen Rassismus und Neokolonialismus unmöglich machen,  kurzfristig würden wir uns jedoch erstmal einfach über erträglichere Lebensbedingungen freuen. Das wurde uns bereit von ein paar weißen Linken als Reformismus ausgelegt, aber das lässt sich als privilegierte Person, die diese Lebensbedigungen bereits besitzt, natürlich leicht sagen. 

Wir sind uns jedoch bewusst, dass unsere Kurzzeitforderungen, die letzten Endes Reformen sind, höchstwahrscheinlich niemals erfüllt werden. Die Revolution würde sie sowieso überflüssig machen.

Ihr schreibt eine radikale linke und antikapitalistische Gruppe zu sein, nicht jedoch über die genaue politische Richtung. Ist die Panthifa eine antiautoritäre bis anarchistische Bewegung oder versteht ihr euch eher als Bündnis aller linken Ideologien? 

Panthifa: Unsere „Ideologie“ haben wir in unserer Gründungsproklamation als „solidarische Ressourcenverteilung“ bezeichnet. Wir finden, dass Solidarität Autorität ausschließt. Unsere interne Arbeitsweise funktioniert jedoch auch nicht anarchistisch. Die Frage, ob wir ein Bündnis aller linken Ideologien wären, erübrigt sich dadurch, dass eine Vielzahl antiquierter linker Ideologien uns als „PoMos“, „Idpols“ und Separatisten diffamieren und uns damit sowieso niemals beitreten wollen würden. 

Wir halten sich auf eine „genaue politische Richtung“ festlegen zu können ebenfalls für eine privilegierte Position, die wir nicht haben. Wir müssen erstmal als Schwarze Menschen zusammenfinden und unseren Schmerz teilen, bevor wir uns über linke Grabenkämpfe Gedanken machen können.

Arbeitet ihr bereits mit anderen Gruppen zusammen? Welche Linien zieht ihr bei der Zusammenarbeit mit anderen Gruppen? 

Panthifa: Wir sind mit anderen Bündnissen vernetzt und planen mitunter auch bereits Aktionen zusammen. Wir ziehen die Linie bei Politik, die nicht intersektional gemacht wird, bei Weißer Fragilität oder wenn wir als Feigenblatt hergehalten werden. 

Sobald die Panthifa in Deutschland gut aufgestellt ist, gibt es Pläne über eine Ausweitung in andere Länder? 

Panthifa: Wir hoffen, dass andere Länder ihre eigenen radikal linken, pro-Schwarzen Bewegungen gründen. Bis wir in Deutschland gut aufgestellt sind, ist es in anderen Ländern vielleicht bereits zu spät. Wir würden jede Organisation dieser Art bedingungslos nach unseren Möglichkeiten unterstützen.

Wie kann eins euch unterstützen?

Panthifa: Teilt unsere Inhalte, empfehlt uns euren Freund*innen und Genoss*innen, kontaktiert uns auf unseren Sozialen Medien oder unter panthifa@riseup.net, vor allem wenn ihr weiß seid und materielle Unterstützung bieten könnt. 

Schwarze Geschwister können sich gerne bei uns melden, uns beitreten und hoffentlich bald zu unseren Aktionen kommen.


Website der Panthifa

Panthifa auf Instagram

Panthifa auf Twitter

Elany

Von Elany

anarchist*queer*vegan*

~ Burn this world to build a new. ~

Übersetze und schreibe zu Black Anarchism & Empowerment, Feminismus, Zivilisations und Technologiekritik, indigene Kulturen