Anarchafeministinnen besetzen Regierungsgebäude in Mexiko

Download als eBook oder PDF:

Feministinnen übernehmen Menschenrechtsbüro, klagen über Untätigkeit bei Frauenrechten

Sie haben die Büros in Mexiko-Stadt in ein Frauenhaus umgewandelt


Ein anarchafeministisches Kollektiv hat das Hauptquartier der Nationalen Menschenrechtskommission (CNDH) in Mexiko-Stadt übernommen und zu einem Zufluchtsort für Opfer von geschlechtsspezifischer Gewalt gemacht.

Das Kollektiv Ni Una Menos (Not One Woman Less) besetzte am vergangenen Donnerstag die Büros des CNDH im historischen Zentrum und ließ später das Schild des Gebäudes nieder und ersetzte es durch ein Transparent mit der Aufschrift „Ni Una Menos Mexico Shelter House“.

Die Mitglieder des Kollektivs behaupten, die CNDH habe es versäumt, die Rechte der Frauen zu verteidigen und den Bedürftigen angemessene Hilfe zukommen zu lassen.

Das Hauptquartier der Kommission in Mexiko-Stadt ist „jetzt unser Eigentum, wir werden es nicht aushändigen, es ist ein besetztes Haus für die Opfer“, sagte Yesenia Zamudio, ein Mitglied des Kollektivs, deren Tochter 2016 ermordet wurde.

Sie sagte der Zeitung Reforma, dass Opfer von Geschlechtsmissbrauch, die nirgendwo wohnen können, in den CNDH-Büros willkommen geheißen werden, die nur wenige Blocks vom Zócalo, dem zentralen Platz von Mexiko-Stadt, in der Cuba Street liegen.

„Wir sind für diese Räumlichkeiten besser geeignet als die parasitären Menschen, die vorher hier waren. Wir werden Rechtsberatung anbieten und sogar [Frauen] zu den Staatsanwaltschaften begleiten“, sagte Zamudio in einem separaten Interview mit der Zeitung El Universal.

Sie sagte, dass auch Frauen aus anderen Teilen des Landes, die sexuellen Missbrauch erlitten haben, sowie Familienangehörige von Opfern von Femizid und anderen geschlechtsspezifischen Verbrechen willkommen sein werden.

„Wir möchten, dass sie mit der beruhigenden Gewissheit kommen, dass sie für ihre Unterbringung nicht bezahlen müssen und dass wir sie begleiten werden, damit ihre Forderungen und Bedürfnisse erfüllt werden“, sagte Zamudio.

Nach Angaben von Mitgliedern des Kollektivs haben seit der Übernahme Ende letzter Woche etwa 100 Frauen in den Büros der CNDH Rechtsberatung und psychologische Hilfe in Anspruch genommen. Jurist:innen und Mediziner:innen, die der Gruppe angehören, kümmern sich um die Hilfsersuchen, sagten sie.

Etwa 30 Personen, die direkt oder indirekt Opfer von Missbrauch sind, befinden sich derzeit im zweiten Stock der CNDH-Büros, teilten die Mitglieder mit.

Eine Frau, die sich auf den Weg zum Menschenrechtszentrum machte, ist Karla García, die El Universal erzählte, dass die Behörden ihrer Beschwerde gegen einen Ex-Partner, der sie missbraucht und sogar versucht habe, sie mit seinem Auto zu überfahren, nicht nachgegangen seien.

„Die Verzweiflung, keine Ergebnisse zu erzielen, ist es, die mich hierher kommen lässt. … Zwischen uns [Opfern des Geschlechtsmissbrauchs] verstehen wir einander, wir wissen, welche Bedürfnisse wir haben und dass wir uns gegenseitig unterstützen müssen. Wenn die Regierung nichts unternimmt, werden wir zeigen, dass wir uns verteidigen können“, sagte sie.

García sagte, sie habe Angst, dass ihr Ex-Partner versuchen könnte, ihren 2-jährigen Sohn zu verletzen oder zu entführen.

„Ich fühle mich hier stärker, weil ich weiß, dass es viele von uns gibt. Sie [die Behörden] ignorieren mich individuell, aber sie müssen auf so viele von uns achten“, sagte sie.

Eine andere Frau, die in der Calle Cuba ankam, ist Neztli Granados, die sagte, dass ihr Ex-Partner ihre Tochter vor etwa sechs Wochen entführt habe. Sie sagte auch, dass die Behörden, darunter die CNDH, den Fall nicht untersucht hätten.

„Es gibt keine andere Wahl, die CNDH hat sich nie für unsere Rechte ausgesprochen, für die Rechte der Opfer von Femizid und der Kinder. Wir haben keine andere Wahl, als eine Front zu bilden und [versuchen] Gerechtigkeit zu suchen“, sagte Granados.

Am Montag forderten Mitglieder des feministischen Kollektivs und Opfer von geschlechtsspezifischer Gewalt den Rücktritt der CNDH-Präsidentin Rosario Piedra, die Ende letzten Jahres ebenfalls kritisiert wurde, nachdem sie behauptet hatte, nicht zu wissen, dass während der Amtszeit der derzeitigen Regierung Journalist:innen getötet worden waren. (Mindestens 13 Journalist:innen waren ermordet worden, als sie diese Bemerkung machte, kurz nachdem sie im vergangenen November als neue Menschenrechtschefin vereidigt worden war).

„Die Leiterin dieser Organisation hat sich nicht einmal eine Minute mit uns getroffen“, sagte Zamudio. „Wenn sie diese Arbeit nicht bewältigen kann, sollte sie zurücktreten. Wir fordern Gerechtigkeit.“

Aktivist:innen sagten, wenn die CNDH ihren Forderungen nicht nachkomme, würden sie die Übernahme aller ihrer Büros im ganzen Land fordern.

„Wir werden weiterhin die Räumlichkeiten der CNDH übernehmen, weil dieses Gebäude für so viele Familien nicht ausreichen wird“, sagte Zamudio.

El Universal berichtete, dass das Bundesinnenministerium einen Dialog mit den verärgerten Kollektivmitgliedern suche, um die Regierungskontrolle über die CNDH-Büros wiederherzustellen.

Quelle: Mexico News Daily

SchwarzerPfeil
Folge uns!
Download als eBook oder PDF:

SchwarzerPfeil

Artikel und Übersetzungen von der Gruppe SchwarzerPfeil Übersetzungen bedeuten nicht automatisch Zustimmung mit dem Inhalt. Folge uns auf Mastodon: @schwarzerpfeil@antinetzwerk.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.