Die feministische Antwort auf die Pandemie

Download als eBook oder PDF:

„ROARMag Roundtable“

Die COVID-19-Pandemie hat die wesentlichen Rollen, welche die Pflegearbeit und reproduktive Arbeit in unseren Gesellschaften spielen ins Rampenlicht gestellt. Aber wird dies zu einer Emanzipation der Geschlechter führen?

Die COVID-19-Pandemie hat fast jede Art von sozialer Ungerechtigkeit verschärft. Im globalen Norden hat sie unverhältnismäßig viele Arme, Indigene und People of Color getötet. Frauen aus der Arbeiterklasse, insbesondere Women of Color, sind nicht nur stärker gefährdet, sich mit COVID-19 anzustecken und daran zu sterben, sondern sie sind auch in wesentlichen Funktionen der Pflegearbeit überrepräsentiert, darunter Krankenpflege, Altenpflege, Kinderbetreuung, Verpflegung und Hausarbeit. Die häusliche Enge hat die Doppelbelastung der alltäglichen Hausarbeit selbst für weiße, relativ wohlhabende Frauen zu einer unhaltbaren Situation gemacht.

Gleichzeitig hat die soziale Krise von COVID-19 ein besonderes Augenmerk auf die Frage geworfen, wie Pflegekräfte – sowohl bezahlte als auch unbezahlte – unsere Gesellschaft am Leben erhalten. Natürlich wird die Pflegearbeit überwiegend den Frauen überlassen, die als „natürlich“ fürsorglich, liebevoll und sanft angesehen werden. Feministinnen haben schon immer Fragen, Leben und Tod betreffend aufgeworfen.

Diese Pandemie hat soziale Bewegungen inspiriert und gestärkt, welche Pflegekräfte in die Lage versetzen, moralischen und materiellen Einfluss auszuüben, um Veränderungen herbeizuführen. Für den zweiten Teil der Reihe „ROAR Roundtable“ habe ich einem Kreis von Aktivistinnen und Wissenschaftlerinnen die folgende Frage gestellt:

Wie hat sich COVID-19 auf spezifische Kämpfe für die Befreiung der Frauen und auf Kämpfe zur Umgestaltung der reproduktiven Arbeit in der ganzen Welt ausgewirkt?

Im Rückblick hätten wir die Frage umgekehrt stellen sollen: Was hat der Feminismus zum Kampf gegen COVID-19 beizutragen? In der Tat hat jede Befragte auf ihre eigene Art und Weise genau diese Frage beantwortet. Mit dem Klimawandel, den Masseninhaftierungen, der Verschärfung staatlicher Gewalt und der polizeilichen Überwachung der Migration von Menschen über Grenzen hinweg, wird das einundzwanzigste Jahrhundert zu einem biopolitischen Jahrhundert. Angesichts der sich rasch wandelnden Einstellungen zu Fürsorge- und Reproduktionsarbeit, die unsere globalisierte Gesellschaft im Kampf gegen COVID-19 an den Tag legt, ist es vielleicht endlich an der Zeit, die Gleichberechtigung der Geschlechter als eine praktische und notwendige Errungenschaft anzuerkennen.

Eleanor Finley, Associate Editor



Die transformative Kraft einer Politik aus weiblicher Sicht

Eva Abril

COVID-19 hat auf brutale Weise gezeigt, was wir [in Barcelona en Comú] in den letzten fünf Jahren betont haben: dass wir das Leben der Menschen in den Mittelpunkt der Kommunalpolitik stellen müssen. Diejenigen, die vor der Pandemie verwundbar waren – Menschen mit niedrigem Einkommen, in prekären Arbeitsverhältnissen, mit Krankheit und Menschen mit Behinderungen, ältere Menschen oder Menschen mit schwachen Unterstützungsnetzwerken – sind es jetzt noch mehr. Aus feministischer Sicht wird das Coronavirus schwerwiegende Folgen haben, nicht nur für Frauen, sondern für alle, die nicht in das hegemoniale Modell des reichen, weißen, heterosexuellen Mannes passen. Je mehr man von diesem hegemonialen Profil abweicht, desto mehr wird man unter den gesundheitlichen, sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen von COVID-19 leiden. Ethnienunterschiede, Armut, Immigrationsstatus, Kultur und sexuelle Vielfalt sind allesamt intersektionale Faktoren, die Geschlechterungleichheiten in unseren Lebenszusammenhängen addieren und verschlimmern. Pflegearbeit ist seit jeher eine als weiblich definierte Aufgabe und daher gesellschaftlich unterbewertet und unterbezahlt. Im Zusammenhang mit COVID-19 ist die Arbeit an vorderster Front noch gefährlicher und unerwünschter geworden, was bedeutet, dass diejenigen, die sie ausüben, in der Regel die prekärsten und verletzlichsten Frauen sind – oft Migrantinnen oder Alleinerziehende. In ähnlicher Weise haben Sexarbeiterinnen erlebt, dass ihr Einkommen über Nacht versiegten. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Doppelbelastung, der Frauen mit Betreuungsaufgaben zu Hause ausgesetzt sind – sei es für Kinder oder auch andere hilfsbedürftige Personen. In Spanien haben wir Frauen erlebt, die tagsüber Betreuungsarbeit und bis in die frühen Morgenstunden Telearbeit leisteten, wobei sie ihre Arbeitszeit verdoppelten, um alles zu erledigen. Diejenigen, die männliche Partner haben, haben gesehen, wie diese zum ersten Mal freiwillig in den Supermarkt gingen – in einem Rahmen, in dem dies einer der wenigen Gründe war, legal das Haus zu verlassen. All dies entfaltet sich, wenn der politische Wind aus der reaktionären Richtung durch die Welt weht. Dank der sozialen Unzufriedenheit und der chronischen Armut sind Politiker wie Trump, Orbán und Bolsonaro auf eine Art und Weise in Erscheinung getreten, die den Entwicklungen der Zwischenkriegszeit ähnelt, die schließlich zum Aufstieg des Faschismus führten. Solche faschistischen Bewegungen speisen sich aus einer romantisierten Vision einer nicht existierenden Vergangenheit und versprechen eine Rückkehr zu einer „natürlichen Ordnung“, die soziale Unterschiede und politische Dissidenz kriminalisiert. Sie versprechen eine Rückkehr zu einer Zeit, in der Frauen auf den häuslichen Bereich beschränkt waren.

Deshalb ist die transformative Kraft der Politik aus weiblicher Sicht so wichtig. Maßnahmen wie die Bereitstellung psychosozialer Unterstützung, Investitionen in die Kinderbetreuung und die Gewährleistung der Nahrungsmittelversorgung implizit die Wertschätzung der Pflegearbeit, die das Leben selbst erhält. Und nur Fürsorge und Liebe, im weitesten und universellsten Zusammenhang dieser Begriffe, können Hass übertrumpfen.

Eva Abril, Lehrerin, feministische Aktivistin und Pressesprecherin von „Barcelona En Comú in Catalonia“

Unterstützung von Migrantinnen in London

Rahila Gupta

Anfangs, als die Medien über die explosionsartig steigende Zahl häuslicher Gewalt mit Todesfolgen an Frauen berichteten, die von gewalttätigen Partnern ausgeübt wurden, sind die „Southall Black Sisters“ weniger um unsere Hilfe gebeten worden. Es schien widersinnig, aber das Europäische Netzwerk von Migrantinnen berichtete dasselbe. Ihre Mitgliedsorganisationen in Finnland und Portugal sahen sich mit einem Rückgang der Anfragen konfrontiert. Es war ein Mysterium.

Wir spekulierten darüber, ob es daran lag, dass Migrantinnen weniger Zugang zu Technologie hatten, ob ihre Bewegungen von den Familien und Ehepartnern so streng überwacht wurden, dass sie keine Unterstützung suchen konnten, oder ob sie erwarteten, dass alle Dienste geschlossen sein würden und abwarteten. Die Situation dauerte jedoch nicht lange, und die Anfragen kamen schnell wieder rein.

Wir begannen eine gewaltige Reorganisation, um praktisch dasselbe Dienstleistungsniveau zu erreichen. Die Technik musste überholt werden, damit die Mitarbeiter:innen von zu Hause aus arbeiten konnte. Die Geldgeber waren großzügig genug, um auf den Bedarf zu reagieren. Wir konnten für viele der Frauen Telefone und Telefonkarten kaufen, so dass sie Zugang zur Online-Beratung und zur Unterstützung der Fallhelferinnen hatten. Sogar die Selbsthilfegruppe trifft sich jetzt zweimal pro Woche online. Die Mitarbeiterinnen gaben Lebensmittelpakete und Toilettenartikel für Migrantinnen ab, die keine öffentlichen Mittel in Anspruch nehmen konnten.

Die Suche nach einer Unterkunft für diese Frauen war das größte Problem. SBS initiierte das Krisenprojekt COVID-19 und wandte sich an Hotels und Herbergen, um für drei Monate eine kostenlose Unterkunft zu finden. Zuerst konnten sie nichts erreichen. Aber dann, als Resultat ihrer Bemühungen, wurde eine viel bessere und günstigere Unterkunft verfügbar. Doch SBS und Solace Women’s Aid, die bei der Umsetzung des Projekts halfen, stießen beim Londoner Bürgermeister auf Widerwillen, das Projekt zu finanzieren und genügend Zimmer für Migrantinnen bereitzustellen. Letztendlich hatten sie Erfolg; die Frauen liebten ihre Unterkunft. Das stärkte ihr Selbstwertgefühl. Sie fragten, warum dies keine dauerhafte Lösung sein könne.

Das ist die Schlüsselfrage, die sich aus dieser Krise ergibt und die unsere künftigen politischen Kampagnen beflügeln muss: Wenn die Regierungen auf magische Weise – zugegebenermaßen aus Eigennutz – die Mittel auftreiben können, um den Menschen während einer Krise mit mehr Mitmenschlichkeit zu begegnen, dann sollten wir uns nach COVID-19 mit nichts weniger zufrieden geben, während wir gleichzeitig im Auge behalten, ob dies der revolutionäre Moment ist, um ein verkommenes System zu überwinden.

Rahila Gupta ist eine in London ansässige Journalistin und Autorin, die mit den Southall Black Sisters (SBS) zusammenarbeitet, die direkte Hilfe, Informationen und Beratung für Frauen anbieten, die häuslichen Missbrauch und Gewalt erleben, wobei der Schwerpunkt auf Migrantinnen insbesondere asiatischer und afrikanisch-karibischer Abstammung liegt.

Hin zu einer Radikalen Neuordnung des Lebens

Dilar Dirik

Die COVID-19-Pandemie hat viele der sozialen Ungleichheiten aufgedeckt, die die Lebens- und Todesumstände von Menschen auf der ganzen Welt bestimmen. Sie zeigte recht anschaulich, dass die von Menschen gemachten Systeme selbst im Zusammenhang mit einem Virus, welches sich unabhängig von der eigenen menschlichen Identität ausbreitet, im Kern diejenigen sind, die dafür sorgen, dass das Leben von einigen von Bedeutung ist und das von Anderen weggeworfen wird. Die Pandemie bot die Gelegenheit, weltweit zu kämpfen und sich zu organisieren.

Dieselben Gruppen, die in ihren Gemeinden Systeme der gegenseitigen Hilfe organisiert haben, sind auch diejenigen, die die radikalsten Veränderungen fordern. Schwarze Frauen und Women of Color haben sich an vorderster Front organisiert, um den Bedürfnissen und Forderungen ihrer jeweiligen Communities gerecht zu werden, obwohl sie zu den am meisten gefährdeten Gruppen gehören, die von der Pandemie betroffen sind. Durch horizontale, direkte Aktionen, die darauf abzielen, Probleme kollektiv zu lösen, zeigen diese Menschen, dass der Schutz des Lebens ohne gesellschaftliche Reproduktion, Fürsorgearbeit, gegenseitige Hilfe und, offen gesagt, Liebe unmöglich ist.

Feministische und revolutionäre Frauenbewegungen weisen seit langem darauf hin, dass wir nicht an die Barmherzigkeit des Staates appellieren können, um Lösungen für unsere Probleme zu finden. Sie erkennen an, dass das bürokratische System des Staates einfach nicht darauf ausgerichtet ist, Menschen am Leben zu erhalten. Die Verwaltung des Lebens und die Verteidigung des Lebens sind nicht dasselbe. Die Organisation während der COVID-19-Pandemie hat in vielerlei Hinsicht auch dazu beigetragen, die Vorstellungen von Heldentum aus weiblicher Sicht zur Geltung zu bringen. Während der Pandemie haben transnationale Diskussionen über Arbeit, Wert und Leben den romantisierten Vorstellungen von Arbeit und Geschlecht entgegengewirkt und stattdessen geltend gemacht, dass sich die sozialen Beziehungen ändern müssen. Für Gerechtigkeit reichen Reformen nicht aus; wir müssen unsere Lebensweise ändern. Als der türkische Staat beschloss, Tausende von politischen Gefangenen von der COVID-19-Amnestie auszuschließen, griff die kurdische Frauenbewegung auf verschiedene Frauenkämpfe in der ganzen Welt zurück, um eine internationale Kampagne für die Freiheit der politischen Gefangenen zu starten – „Solidarität hält uns am Leben“. Aber warum in einer solchen Zeit gegen Gefängnisse kämpfen?

Trotz seiner Rolle bei der Aufrechterhaltung von Gewalt, sozialen Konflikten und Ungerechtigkeit rechtfertigt der Staat häufig Polizeibrutalität, Überwachung und Gefängnispolitik, indem er sich als die einzige Autorität darstellt, die den Gemeinschaften Sicherheit gewähren kann. „Wer wird Sie vor Mördern, Vergewaltigern und Dieben schützen?“, fragen sie. Das Gefängnis ist die ultimative Institution, die die Vorstellung repräsentiert, dass Menschen grundlegend fehlerhaft, korrupt und böse sind. Diese deterministische Lebensauffassung lehnt die Möglichkeit von Gerechtigkeit durch sozialen Wandel ab; sie dient nur dem autoritären Staat. Im Mittelpunkt der Abschaffungsperspektiven, wie sie von der kurdischen Frauenbewegung vertreten werden, steht die Idee, dass Freiheit und Gerechtigkeit nicht nur Utopien, sondern tatsächlich möglich sind. Gewalt ist kein Schicksal, sondern das Ergebnis von Systemen, die abgebaut werden können und müssen. In diesem Licht präsentieren Feministinnen und Frauenkämpfe mit ihrer Politik der Abschaffung einige der revolutionärsten und hoffnungsvollsten Visionen und Praktiken. Die Abschaffung von Ungerechtigkeit bedeutet den Aufbau freier Gesellschaften, wie Schwarze Frauenrechtlerinnen der Abolitionismuspolitik betonen. Das bedeutet ein Ende von Vergewaltigung, häuslicher Gewalt, Armut und vielen anderen Problemen – und zwar nicht durch das Einsperren von Menschen, sondern durch die Schaffung der materiellen Voraussetzungen für eine gerechtere Gesellschaft. Und das geschieht durch das, was die kurdische Frauenbewegung eine „Mentalitätsrevolution“ nennt.

Die Abschaffung des Systems ist ein Aufruf zu einer radikalen Neuordnung des Lebens mit sozialen Beziehungen, die als neue Rahmenbedingungen für das Leben dienen können. In diesem Sinne verkörpern die Kämpfe radikaler Frauen im Hier und Jetzt das, was zur Bewältigung der COVID-19-Krise notwendig und unmittelbar realisierbar ist: ein Leben ohne Gewalt und Ungleichheit.

Dilar Dirik, Kurdish Feministin und Forschungsstipendiatin an der Oxford University

Graswurzel-Bündnis, Internationale Solidarität

Internationales Frauenbündnis

Als internationales Bündnis von Frauenorganisationen an der Basis hat die Internationale Frauenallianz miterlebt, wie ihre Mitglieder mit all den Widersprüchen zu kämpfen hatten, die COVID-19 aufgedeckt und verschärft hat. Staatliche und häusliche Gewalt gegen Frauen hat pandemische Ausmaße angenommen, da der Druck auf die Familien, die Beschäftigung und den Lebensunterhalt zunimmt und die Frauen zu Hause mit misshandelnden Partnern eingesperrt werden. Gleichzeitig sind Frauen gezwungen, ihre Arbeitsbelastung durch nicht anerkannte Reproduktionsarbeit zu verdoppeln und zu verdreifachen – sie müssen sich um die Familie, Kinder und ältere Verwandte kümmern, da durch die Lockdowns Schulen und öffentliche Dienste eingestellt werden. COVID-19 war auch kein Hindernis für die Fortsetzung der Angriffskriege imperialistischer Mächte wie der USA und ihrer Verbündeten, einschließlich der geplanten Annexion des Westjordanlandes und des Jordantals durch Israel und der zunehmenden Besetzung Kaschmirs durch Indien. Während die grundlegenden Gesundheits- und Bildungssysteme geschwächt sind, geben die NATO-Staaten Milliarden für die Vorbereitung von Kriegen und neuen Wegen zur Spaltung der Welt aus. An diesen Orten stehen Frauen an der Front des Widerstands. Für Frauen bedeutet die Militarisierung als Reaktion auf die COVID-19-Krise auch, dass sie Gefahr laufen, noch mehr Gewalt durch Vergewaltigung, Zwangsumsiedlung, Landnahme und offen frauenfeindliche Politik und Haltungen zu erleiden, die von Machthabern wie Trump, Bolsonaro, Duterte und Modi und deren autoritären Systemen gefördert werden. In Lateinamerika hat die Gewalt gegen Frauen, die mit Drogenhandel und Maquiladora-Industrien zusammenhängt, inzwischen femizidale Ausmaße angenommen. Kampagnen zur Beendigung dieser Gewalt werden grenzüberschreitend koordiniert und gewinnen an Sichtbarkeit. Gleichzeitig hat COVID-19 die Schlüsselrolle aufgezeigt, die arbeitende Frauen in der Gesellschaft spielen. Im globalen Süden sind Kleinbauern, insbesondere Frauen, die Mehrheit der Nahrungsmittelproduzenten. Durch COVID-19 wurden ihre produktiven Tätigkeiten durch Lockdowns verhindert. Während Nahrungsmittelknappheit und Hunger für sie und die restliche Welt ankündigt wird, geht die Monopolisierung des Agrarsektors unvermindert weiter. Im globalen Norden hat COVID-19 die entscheidende, an vorderster Front liegende Rolle von Wanderarbeiterinnen als Pflegekräfte und in der Nahrungsmittel- und Agrarproduktion und -verteilung deutlich gemacht. Ihre Not und Prekarität als Wander- und Flüchtlingsarbeiterinnen sind ebenfalls offengelegt worden und haben Kämpfe und Solidarität aus anderen Sektoren selbst unter den verschärften Bedingungen ausgelöst. Angesichts all dessen finden Frauen neue Wege, um im Kampf durch gegenseitige Hilfe, Gesundheitsfürsorge und kommunale Nahrungsmittelherstellung und -verteilung voranzukommen. Die IWA – die bald ihr 10-jähriges Bestehen feiert – verbindet sich von der Basis aus, um starke internationale Bündnisse zu bilden, stärkere solidarische Beziehungen aufzubauen, sich über Analysen auszutauschen und Kampagnen zu gemeinsamen Aktionen durchzuführen.

Mitglieder der IWA stehen an vorderster Front im Kampf um Ernährungssouveränität, sowohl durch Interessenvertretung als auch durch Organisieren an der Basis. Hand in Hand mit der Internationalen Migrantenvereinigung und anderen tragen wir dazu bei, Kämpfe zu koordinieren, die grundlegende Schutz- und Grundrechte für Wanderarbeiterinnen und -arbeiter weltweit einfordern. Die großen Härten der COVID-19-Krise treiben unser Bündnis voran. Progressive Frauenbewegungen sind weiterhin ein lebendiger Teil des Kampfes der Völker der Welt für Gerechtigkeit und Gleichberechtigung.

Das Internationale Frauenbündnis (IWA) ist ein globaler Zusammenschluss von Frauenorganisationen, Institutionen, Bündnissen, Netzwerken und Einzelpersonen an der Basis.

Die Frauenbewegung in Kolumbien

Blandine Rachel, the People’s Congress, Colombia.

In Kolumbien, wie auch in vielen anderen Ländern der Welt, hat die Pandemie und die von der Regierung ergriffenen Maßnahmen schwerwiegende Auswirkungen auf arme Gemeinden und illegale Arbeiterinnen gehabt. Obwohl der Schwerpunkt dieses runden Tisches auf den Auswirkungen auf Frauen liegt, die am Freiheitskampf der Frauen beteiligt sind, ist es notwendig hervorzuheben, dass alle armen Frauen ähnliche Kämpfe durchmachen. Die Arbeit, die die meisten kolumbianischen Frauen leisten, wird weder offiziell anerkannt noch wirtschaftlich abgegolten. Der Lockdown hatte schwerwiegende Auswirkungen auf sie, da sie ihre Einkommensquellen verloren haben, die sie zum Überleben der Pandemie brauchten. Diese Frauen sind oft auf das öffentliche Gesundheitssystem angewiesen, da sich nur wenige eine private Versicherung leisten können. Seit mehr als einem Jahrzehnt hat das öffentliche Gesundheitssystem Kolumbiens Einschnitte erlitten und wurde zugunsten eines privaten Systems geschwächt. Als solches kann das öffentliche System keine qualitativ hochwertige Versorgung bieten, und diejenigen, die das öffentliche System nutzen, sind einem höheren Risiko ausgesetzt, wenn sie erkranken. Auch der Krieg in Kolumbien ist wegen der Lockdowns nicht beendet worden. Tatsächlich haben viele organisierte Communities davon berichtet, dass sich der Konflikt verschlimmert hat, weil die Regierung die Situation ausnutzt, um viele Regionen zu militarisieren. Die Angriffe auf die Guardias – autonome, unbewaffnete Sicherheitsorganisationen auf Gemeindeebene – haben merklich zugenommen, und auch die Häufigkeit von Morden an gesellschaftlich angesehenen Anführern nimmt zu. Es hat mehrere Fälle von Vergewaltigungen indigener Mädchen durch Soldaten gegeben, die wissen, dass im Moment nur sehr wenig dagegen unternommen werden kann. Da der Schwerpunkt auf der Pandemie liegt, stieß diese Zunahme der Gewalt in der Öffentlichkeit auf wenig Empörung. Im Rahmen seiner Kampagne zur Militarisierung dieser Regionen hat dasselbe Militär das Coronavirus in entlegene Teile des Landes gebracht, die bisher noch nicht betroffen waren. Trotz dieser Auswirkungen gewinnen die Befreiungsbewegungen der Frauen und die sozialen Bewegungen gegen den Kapitalismus jeden Tag an Stärke, da die gegenwärtige Krise die Notwendigkeit einer Veränderung des gesamten Systems weiter verdeutlicht. Die Mittel, dies zu tun, sind kompliziert. Die Frauenbewegung beteiligte sich an dem „Marsch der Würde“ – auf dem Weg von Cauca, Arauca und der Nordost-Region in Richtung der Hauptstadt. Auf der Suche nach einem Obdach beteiligten sich viele Frauen auch an massiven Aktionen zur Rückeroberung des Landes in den Randgebieten der Großstädte.

Der Kongress des Volkes bringt Bauern, afrikanische Nachfahren, Ureinwohner, Städter, Arbeiter, Frauen und Jugendliche in Kolumbien zusammen. Ziel des Kongresses ist es, durch Ausbildung, Kommunikation und soziale Mobilisierung die Macht der Bevölkerung in den Gebieten zu festigen und eine internationalistische Alternative gegen Patriarchat, Kapitalismus, Kolonialismus und Imperialismus zu schaffen.

Der Volkskongress in Kolumbien wird hier von Blandine Rachel vertreten.

Hoffnungsvolle Formen der revolutionären Hilfeleistung

Chia-Hsu Jessica Chang, Lais Gomes Duarte und Vanessa Zettler vom Colectiva Sembrar

Frauen auf der ganzen Welt haben nicht nur mit intersektionalen Unterdrückungssystemen zu tun, sondern leisten oft auch die unsichtbare Arbeit, indem sie für die Schwächsten sorgen. Die Pandemie verschärfte die Verwundbarkeit vieler Frauen, die in der Pflegearbeit tätig sind, während gleichzeitig Netzwerke für gegenseitige Hilfe aktiviert wurden, die sich genau auf diese Fragen konzentrierten. In unserem internationalen Projekt, in dem wir Geschichten über die gegenseitige Hilfe im Rahmen von COVID-19 sammeln, hat Colectiva Sembrar hoffnungsvolle Modelle revolutionärer Fürsorge von Brasilien bis Portugal, Taiwan und darüber hinaus gefunden. In Hsin-Kang, einer ländlichen Gemeinde in Taiwan, ist die Bevölkerung weitgehend vergreist, und die meisten Haushalte sind arme Bauernfamilien. In einem gemeinsamen Speisesaal in Hsin-Kang, wo die Ältesten zusammenkommen, trägt eine Frau mit über 60 Jahren dazu bei, indem sie jeden Tag für die Menschen kocht. Obwohl sie an schwerer rheumatischer Arthritis und ständigen körperlichen Schmerzen leidet, besteht sie immer noch darauf, für die älteren und verletzlicheren Menschen in ihrer Gemeinde zu sorgen. Ähnliche Beispiele für gemeinnützige Arbeit an vorderster Front finden sich auch in Lissabon und Portugal. Frauen in Lissabon haben sich zur Plattform Geni zusammengeschlossen, einer Online-Plattform zur Stärkung von Migrantinnen, deren Verwundbarkeit während der Pandemie noch zugenommen hat. Kurz nachdem die portugiesische Regierung angekündigt hatte, dass Lissabon unter Quarantäne gestellt wird, starteten diese Frauen eine Online-Kampagne, bei der Frauen, die kostenlose Rechts- und Beratungsdienste anbieten, mit Frauen, die diese Dienste benötigen, in Kontakt gebracht wurden. Die Plattform sammelte auch Geld zur Umverteilung an Frauen ohne Papiere, ohne Wohnung oder arbeitslos, deren Arbeit oft unterbewertet und übersehen wird. Die dekolonisierenden feministischen Praktiken von Plataforma Geni zeigen uns eine gerechtere Zukunft, die auf der Umverteilung der Macht beruht und in der die strukturellen Ungleichheiten von Ethnie, Geschlecht und Nationalität, die den Kolonialismus stützen, nicht überwiegen werden. Bisher haben die Regierungen von Taiwan und Portugal COVID-19 relativ erfolgreich Einhalt geboten. Andere Regierungen, wie die brasilianische, sind jedoch völlig gescheitert, so dass Netzwerke der Fürsorge noch wichtiger geworden sind. Auch in Brasilien werden solche Netzwerke von Frauen geleitet. Suzi Soares, die aus einem Künstlerkollektiv in der Peripherie von São Paulo stammt, hat Tausende von Familien mobilisiert. Helena Silvestre, ebenfalls aus São Paulo, nutzte die Macht von Abya Yala, einer feministischen Schule, die sie zuvor gegründet hatte, als Drehscheibe, um vor allem Schwarzen und indigenen Frauen in den Peripherien und Favelas der Stadt materielle, psychologische und rechtliche Unterstützung zukommen zu lassen. In allen Fällen wird diese gegenseitige Fürsorgearbeit hauptsächlich von Frauen geleistet und bleibt oft im Schatten verborgen. Dennoch stellt diese Arbeit die Möglichkeit einer gemeinsamen und besseren Zukunft dar. Sie muss nicht nur sichtbar gemacht, sondern auch umverteilt und entkolonialisiert werden.

Chia-Hsu Jessica Chang, Lais Gomes Duarte und Vanessa Zettler von Colectiva Sembrar sind Mitautorinnen von „Pandemic Solidarity: mutual aid during the COVID-19 crisis“ (Pluto Press).

Sasha Maijan
Download als eBook oder PDF:

Sasha Maijan

anarchoqueerfem artist raised in DA 🏴 « If there is an anarchist utopia, there is also an anarchist reality. » David Graeber