Black Lavenders Lyrik-Ecke: Woche VI

Download als eBook oder PDF:

Jede Woche eine kleine Auswahl an Gedichten mit politischem, gesellschaftlichem und philosophischem Einfluss

Von Gastautorin Black Lavender, Anarchistin & Poetin der kleinen Dinge


in vollendung

auf den abgeernteten feldern 
das schattenspiel der wolken 
und der gleiche wind spielt  
in unseren haaren und  
mit unseren kleidern 

das korn zur reife gebracht malt  
die sonne gold auf die stoppeln 
der sommer schmeckt nach vollendung

und nur wir haben noch zu
viele träume  

doch für augenblicke lassen wir uns
verführen als wäre mit der ernte
alle pflicht vorbei und wir 
unvernünftig wie in den sommern 
unserer kindheit  

nur hin und wieder hängt mein  
blick am himmel und mein 
fernweh steigt auf um im wind  
beim schattenwerfen mit den  
wolken zu verwehen


im süden

mit einem espresso sitze ich
in einem kleinen café an einem
leeren platz und selbst die
schatten machen sich klein
die sonne brennt sich auf die steine

ich liebe die hitze des südens

alle farben reduziert die
menschen können schweigen
jede nützlichkeit schwitzt
sich aus mir heraus und verliebt
folgen meine augen der kellnerin

zwischen gelangweilt und
elegant verzaubert sie mich
versinke ich in einem traum
während ein spatz um
meine krümel bettelt

die wichtigen leute laufen
woanders die sieger der woche
die gewinner des tages

mir reicht das glück
nicht gebraucht zu werden 
hier bei einem espresso
in einem kleinen café

im nirgendwo


hoffnunglos

mein lavendel grau
im neuen frühjahr
an meiner gestorbenen hoffnung
nährt sich mein zorn
wie pilze an erschlagenen bäumen

in diesen boden
pflanze ich nicht
ich zufrühgekommene
hoffte zu lang

und bin nun frei
nichts zu erwarten
als die auferstehung
zum gericht

Black Lavender
Letzte Artikel von Black Lavender (Alle anzeigen)
Download als eBook oder PDF:

Black Lavender

black lavendel - christliche anarchistin - schreibt, um nicht zu verzweifeln oder zynisch zu werden - wohnt in ihrem fernweh nach einer anderen welt, in der wir weder uns noch andere ausbeuten - antinational - vegan - queer - verliebt. motto: lyrik ist die fortsetzung der verzweiflung mit anderen mitteln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.