Kategorien
Alle Beiträge

Werkzeuge und Taktiken bei den Protesten in Portland

Von Laubbläsern und Regenschirmen bis hin zu Lasern, Ballons und Elektrowerkzeugen

Englisches Original von CrimethInc


Während der mehr als zweimonatigen Proteste haben Demonstrierende in Portland mit einer Vielzahl von Taktiken und Strategien experimentiert. Die Zusammenstöße in Portland lenkten ab Mitte Juni internationale Aufmerksamkeit auf sich, als Aufnahmen von Bundesagent:innen in nicht gekennzeichneten Autos verbreitet wurden, die Demonstrierende von den Bürgersteigen schnappten, und Donald Trump verkündete, dass Bundesagent:innen dieses Modell nutzen würden, um in anderen Städten in den Vereinigten Staaten einzugreifen. Nach Trumps Ankündigung wuchsen die Demonstrationen in Portland exponentiell an und zogen jede Nacht Tausende an, bis der Gouverneur von Oregon erklärte, dass die Bundesagent:innen von den Straßen zurückgezogen würden. In der folgenden Übersicht beschreiben die Teilnehmer:innen an den Demonstrationen in Portland einige der Werkzeuge und Taktiken, die sie dort eingesetzt gesehen haben.

Viele dieser Werkzeuge funktionieren am besten in Kombination miteinander. Wie üblich ist die Vielfalt der Taktiken der Schlüssel – nicht nur Toleranz für verschiedene Ansätze, sondern auch darüber nachzudenken, wie man sie alle zu einem symbiotischen Ganzen kombinieren kann. Bald wollen wir auf diesen kurzen Rückblick mit einer gründlicheren Beschreibung der gesamten Palette von Straßentaktiken und Ausrüstung, die für die heutigen Demonstrierenden relevant sind, folgen.

Die Proteste in Portland haben auch einige neue Begriffe hervorgebracht, wie zum Beispiel den Ausdruck „Swoop“, der beschreibt, was passiert, wenn ein:e Reformist:in mit einem Megaphon ein Machtspiel macht, um eine Versammlung zu kapern, die von Leuten organisiert wird, die die Abschaffung der Polizei wollen. Während die Demonstrierenden ihre Vorstellungen davon erweitern, welche Taktiken in dieser sich schnell polarisierenden Gesellschaft angemessen sind, hoffen wir, dass sie auch ihre Visionen davon, wofür es sich lohnt zu kämpfen, erweitern, horizontale Organisationsmodelle übernehmen und lernen, wie man Machtspiele identifiziert und sich ihnen widersetzt.


Bereit oder nicht – der Krieg tobt.


Digitale Sicherheit

Hier und hier geht es darum, wie ihr eure Privatsphäre durch eine angemessene Telefonsicherheit bei Demonstrationen schützen könnt – vor, während und nach dem Protest. Hier findest du viele wichtige Informationen über die allgemeine Sicherheit in Protestsituationen.


Maskierung und angemessene Kleidung

Das Tragen einer Maske ist aus medizinischer Sicht – im Zeitalter der Pandemie – verantwortungsvoll, aber auch aus Sicherheitsgründen, um deine Privatsphäre zu schützen. Heutzutage musst du dir nicht nur darüber Sorgen machen, dass die Polizei dich filmt und verhaftet, sondern auch über rechtsextreme Internettrolle, die versuchen, dich anhand von Videomaterial zu identifizieren.

Wenn die Demonstrierenden angemessen in Black-Bloc-Mode gekleidet sind, dürfte es schwierig sein, identifizierende Einzelheiten zu erkennen.

Achte auf Details. Bedecke deine Tattoos und andere einzigartige Eigenschaften. Bedecke dein ganzes Gesicht, nicht nur deinen Mund. Es sollten keine sichtbaren Logos auf deiner Kleidung, deinen Schuhen oder deinem Rucksack sein. Lies dies für mehr Details.


Riot Ribs, Essenswagen, Infrastruktur

Es ist wirklich gut für den Kampfgeist, eine Gruppe von Leuten zu haben, die Nahrung und andere benötigte Ressourcen bereitstellen. Die Demonstrierenden aus Portland sind sehr dankbar, dass Riot Ribs gekommen ist, um alle mit kostenlosem Essen zu versorgen. Dies ermöglicht es den Menschen, länger zu bleiben und gibt ihnen das Gefühl, dass es die Mühe und das Risiko wert ist, die Bewegung, die sie ernährt, zu unterstützen.

Über Riot Ribs könnt ihr hier lesen.

Feds und Cops wissen, wie wichtig diese gegenseitigen Hilfsbemühungen sind und nehmen sie absichtlich ins Visier, in der Hoffnung, den Willen der Demonstrierenden zu brechen:

Hier könnt ihr „Vorher“- und „Nachher“-Aufnahmen der Infrastruktur in der Nacht machen, in der Bundessöldner:innen sie angegriffen haben:

https://twitter.com/bitchwitch20/status/1287826105496346624

Leider sind uniformierte Beamt:innen nicht die einzige Gefahr, die die Infrastruktur der Gemeinschaft bedroht. Ende Juli erlebte Riot Ribs einen Putsch mit körperlicher Gewalt und Einschüchterung. Überall dort, wo Geld im Aktivismus involviert ist, besteht ein großes Risiko von Machtkämpfen, es sei denn, die Ziele, Strukturen und Erwartungen wurden im Voraus sehr genau festgelegt. Die ursprünglichen Leute von Riot Ribs haben die Stadt verlassen und anscheinend das Konzept der Riot Ribs als Revolution Ribs auf den Weg in andere Städte gebracht. Jemand sollte im Detail über den Aufstieg, den Fall und die Wiedergeburt von Riot Ribs schreiben.


Laubbläser

Laubbläser können Tränengas oder Rauch vertreiben.

Tränen“gas“ ist eigentlich ein Feinstaub – stell dir vor, ein Sack Mehl explodiert, aber viel feiner und leichter. Wenn dieser Feinstaub auf dir landet, bleibt er dort und kann später wieder aktiviert werden, vor allem durch Wasser oder Schweiß. Aus diesem Grund haben Demonstrierende Laubbläser benutzt, um Tränengas von Menschen nach der Exposition wegzublasen – es ist das gleiche Konzept wie am Strand zu duschen, um den letzten Sand von deinem Körper zu entfernen.

Achte darauf, das Tränengas nicht in eine Richtung zu blasen, wo es andere Menschen beeinträchtigen könnte.

Ein einziger Laubbläser kann dazu dienen, Gas aus einem einzigen Kanister von den Menschen wegzublasen, bis andere es löschen können, wie in diesem klassischen Video aus Hongkong gezeigt wird:

Aber die besten Ergebnisse erzielt man, wenn man mehrere Laubbläser zusammen benutzt:

Wenn du dich für einen Laubbläser entscheidest, achte darauf, dass er einen guten Ventilator und eine kabellose Stromquelle hat.

Laubbläser funktionieren gut in Kombination mit Regenschirmen und Schilden. Während die Schilde die Demonstrierenden gegen Aufprallmunition schützen, halten die Laubbläser das Gas von den Demonstrierenden fern, bis jemand Anlauf nehmen kann und den Kanister löschen oder ihn auf die Angreifer:innen zurückwerfen kann, die ihn geschossen haben. Teamarbeit!

Ein Beispiel für diese Vorgehensweise könnt ihr am Anfang dieses Videos sehen:

Dieser Artikel zeichnet die Ursprünge des Laubbläsers als Werkzeug des Kampfes nach, von Hongkong bis zum Debüt des „Dad-Blocs“ in Portland.

In einigen Fällen während der Zusammenstöße in Portland konnten die Demonstrierenden mit Laubbläsern und anderen Werkzeugen das Tränengas, das die Bundessöldner:innen einsetzten, vollständig innerhalb des Zauns halten, der das sogenannte Justizzentrum umgibt:

Ein paar Leute in Portland haben für denselben Zweck andere, weniger effektive Werkzeuge eingesetzt – wie zum Beispiel Boxenventilatoren:

Da sie nicht übertroffen werden wollten, benutzten die Bundessöldner:innen in Portland einen Nebler, um die Demonstrierenden mit Gift zu besprühen:


Regenschirme

Regenschirme können mehrere Funktionen auf einmal erfüllen. Ein Regenschirm kann einen Pfefferspraystrahl blockieren. Eine ganze Reihe von Schirmen an der Vorderseite einer Demonstration kann die Sicht auf unerwünschte Kameras und auf Dächern stationierte Polizeispäher:innen blockieren – zum Beispiel, um Versuche zu verbergen, die Gelenke des Zauns anzugreifen, oder um es sicherer zu machen, die Kleidung zu wechseln oder andere Taktiken anzuwenden. Ein Regenschirm ist zwar kein zuverlässiger Ersatz für einen Schild, aber er kann auch dazu beitragen, Polizeikugeln, grüne und blaue Pulvermarkierungsgeschosse und die Laserspotter, die von der Polizei zur Identifizierung von Unruhestifter:innen eingesetzt werden, abzulenken.


Regenschirme gemeinsam in Aktion.

Am 20. Januar 2017, während des heftigen Widerstands gegen die Amtseinführung von Donald Trump, spielte ein einziger Regenschirm eine entscheidende Rolle, damit eine große Anzahl von Demonstrierenden des Schwarzen Blocks aus einem Polizeikessel ausbrechen und einer Verhaftung entgehen konnten. Früher bei Demonstrationen in Hongkong zu sehen, ist der Regenschirm zu einer Art antifaschistischem Symbol geworden.

In Portland haben die Leute mit Regenschirm Schulter an Schulter mit den Schildträger:innen gearbeitet und so eine geschlossene Front geschaffen, die eine Linie in einer Straße halten kann und den Hinterbliebenen Deckung und Schutz bietet. In mindestens einem Fall haben Demonstrierende Bundessöldner:innen gezwungen, sich in ihr Gerichtsgebäude zurückzuziehen, indem sie sich langsam in einer solchen Linie vorwärts bewegten.

Regenschirme, Schilde und Laubbläser zusammen, am umgestürzten Zaun:

Die Polizei ihrerseits hat nicht gezögert, den Demonstrierenden wahllos Regenschirme zu stehlen.


Schilde

Bisher wurden Schilde in Portland meist zur Verteidigung gegen Angriffe aus der Ferne eingesetzt – wie zum Beispiel gegen Aufprallmunition, Tränengasgranaten und Ähnliches – und nicht gegen Schlagstöcke oder Polizeiangriffe.

Verschiedene Schilddesigns sind für verschiedene Situationen besser geeignet. Wie Regenschirme und Laubbläser können Schilde in großer Zahl Dinge tun, die sie alleine nicht tun können. Wenn ihr eine Schildmauer bilden wollt, sollte euer Schild idealerweise groß genug sein, um euren Körper zu bedecken. Aber je größer dein Schild ist, desto schwerer, sperriger und schwieriger zu transportieren ist er. Kleinere Schilde können leichter sein und es ist einfacher, sich in ein Protestgebiet zu schleichen. Viele Leute haben schon kleinere Schilde mit sich getragen, während sie neben der Aufrechterhaltung des Schildwalls noch andere Rollen gespielt haben. Schon ein wenig Schutz hat die Menschen vor schweren Verletzungen bewahrt und ihnen das Selbstvertrauen gegeben, ein Gebiet zu halten, das sie sonst vielleicht nicht hätten halten können.


Wenn du nichts anderes zur Hand hast, kann ein Skateboard als kleines, mobiles Schutzschild dienen.

Ein übliches Schilddesign in Portland besteht darin, eine Plastiktonne vertikal in drei oder vier gekrümmte Rechtecke zu schneiden, wobei die Kreise von der Ober- und Unterseite der Tonne übrig bleiben, um kleinere Schilde herzustellen.

https://twitter.com/ghostmobpdx/status/1289684460485500929

Um andererseits eine Schildmauer zu bilden, ist es am besten, die Schilde so auszurichten, dass sie sich leicht überlappen, da schon kleine Brüche in der Mauer eine Verwundbarkeit darstellen können. Folglich kann Sperrholz für diese spezielle Anwendung den Tonnen vorzuziehen sein.

Einige in Portland haben damit experimentiert, Schmiermittel an den Rändern der Schilde zu verwenden, um es der Polizei zu erschweren, die Schilde während der Angriffe zu ergreifen.

Stelle sicher, dass du eine effektive Technik anwendest, wenn du Schläge einsteckst. Wenn du einen hohen Schild benutzt, halte ihn sehr fest an deinen Körper, wo sich die Mitte deiner Brust befindet; das macht es dir schwerer, dich zu bewegen, verhindert, dass dein Widersacher dich durch deinen Schild herumschubst und stellt sicher, dass selbst wenn sich dein Schild bewegt, er immer noch deinen Körper bedeckt.

Eine Schildmauer in Oakland aus Solidarität mit den Demonstrierenden in Portland:


Sportausrüstung

Du kannst Sportgeräte benutzen, um Tränengas aufzufangen und zurück zu werfen. Genau wie bei der Benutzung eines Laubbläsers solltest du darauf achten, dass du gut mit anderen Demonstrierenden kommunizierst und einen gut durchdachten Plan hast, was du mit den Kanistern machen willst.

Einige der effektivsten Werkzeuge für diesen Zweck sind Lacrosse-Sticks, Wiffleball-Schaufeln und Küchenhandschuhe – alles, was es dir ermöglicht, mit den Kanistern in Kontakt zu kommen, ohne sie direkt zu berühren.

Demonstrierende haben auch Hockeyschläger benutzt, um die Kanister zurückzuschlagen. Einige Leute haben ihre Schirme aufgerüstet, indem sie zum Beispiel einen Regenschirm kopfüber auf einen Lacrosse-Schläger oder Hockeyschlägergriff geklebt haben. Die Benutzer:innen können das Werkzeug umdrehen und die Seite verwenden, die in einer bestimmten Situation am sinnvollsten ist:

https://twitter.com/pdxcarmedic/status/1288643538347933696

Obwohl es im Internet viele Videos von Leuten gibt, die versuchen, Tränengaskanister mit Verkehrskegeln und ähnlichem zu bedecken, ist es eine viel bessere Idee, sie in Wasserbehältern zu löschen. Dieser Twitter-Thread zeigt, wie Tränengaskanister gelöscht werden können:


Luftballons und Seifenblasen

Demonstrierende haben Ballons benutzt, um zu zeigen, in welche Richtung der Wind weht – um zu wissen, in welche Richtung Tränengas wehen wird – und um einen Sammelpunkt auf dem Boden zu identifizieren.

Sie haben auch Seifenblasen eingesetzt, um die Macht der Polizei zu verspotten:


Laser

In Portland haben Demonstrierende Laser benutzt, um Polizei und Bundesagent:innen zu desorientieren; sie können auch Sicherheitskameras ausschalten. Es ist erwähnenswert, dass es in Oregon ausdrücklich illegal ist, einen Laser auf das Gesicht von jemandem zu richten, und dass dies eine aggressivere Reaktion der Polizei hervorrufen kann als Abwehrmittel wie Gasmasken, Schilde und Laubbläser. Diejenigen, die selbst Laser eingesetzt haben, wurden verhaftet oder mit Pfeffer- und Gummigeschossen beschossen, da es leicht ist, die Quelle des Lasers aufzuspüren, es sei denn, die Person, die ihn gerichtet hat, bewegt sich schnell zwischen den Anwendungen hin und her.


Jemand, der einen Laser auf einen Söldner richtet, der eine chemische Waffe auf Demonstrierende abfeuert.

Fast alle Laser, die am letzten Juliwochenende in Portland gesehen wurden, waren die billigeren grünen Laser, die 303er (~50 mW), die massenhaft eingesetzt werden können, um Deckung zu geben und die Polizei zu irritieren. Aber die stärkeren blauen (~1w bis 4w) sind wirksamer gegen Polizei, Hubschrauber und Drohnen. Sie kosten ungefähr 45 bis 100 Dollar.

Die Portlander:innen haben auch den Einsatz von Lasern mit leistungsstarken Taschenlampen mit Stroboskop-Funktion kombiniert, um zu verhindern, dass die Polizei die Menge gut sehen kann. Die Verwendung von hellem Licht zur Hintergrundbeleuchtung einer Menschenmenge kann es den Beamt:innen erschweren, einzelne Personen an der Front zu erkennen.

Die Polizei benutzt ebenfalls Laser, um Demonstrierende zu identifizieren, die als Zielscheibe dienen.


Die Polizei setzt Laser ein, um auf die Demonstrierenden zu zielen.


Graffitis

Dies ist so offensichtlich, dass es fast nicht zu erwähnen ist, aber die Demonstrierenden haben inspirierende Botschaften über das ganze Gebiet, in dem diese Zusammenstöße stattgefunden haben, gemalt und damit die Entschlossenheit der Teilnehmenden unterstrichen. Die Bundesbeamt:innen haben absichtlich darauf verzichtet, Graffitis vom Gerichtsgebäude zu entfernen, um sich als hilflose Opfer auszugeben, obwohl ihre gewalttätigen Provokationen in Wirklichkeit die Hauptursache für die gesamte Konfliktsequenz waren. Nichtsdestotrotz, auch wenn die Bilder von Graffitis auf Bundesbesitz dazu dienen können, rechtsextreme Wähler:innen zu empören, die bereits Trump und seine Schlägertrupps unterstützt haben, vermitteln diese Bilder auch den mutigen Trotz derer, die sich den Behörden entgegenstellen.


Farbbomben

Die Demonstrierenden haben Farbe benutzt, um die Sicht der Offiziere zu verringern, die Visiere tragen oder durchsichtige Schilde benutzen. Offiziere brauchen eine klare Sicht, um weiterhin Menschen angreifen zu können.

Eines der klassischen Modelle zur Herstellung einer Farbbombe ist es, einen kleinen Luftballon aufzublasen und ihn immer wieder in Wachs zu tauchen, bis das Wachs von selbst die Form halten kann, dann den Ballon platzen zu lassen und das Gefäß mit Farbe zu füllen. Andere Gefäße, wie zum Beispiel hohler Christbaumschmuck, können die gleiche Funktion erfüllen. Weitere Informationen findest du hier.


Feuerwerk

Der Einsatz von Feuerwerkskörpern als Geschosse, um Polizei- und Bundesbeamt:innen zu desorientieren oder abzuschrecken, hat für fantastische visuelle Darbietungen gesorgt, sowohl im Moment als auch in den Aufnahmen, die danach zirkulieren. Normalerweise ist es unverantwortlich, mit Feuerwerkskörpern auf Menschen zu zielen, aber die staatlichen Söldner:innen hier sind mit so viel von Steuerzahlenden finanzierter Schutzausrüstung ausgestattet, dass dies wohl mehr dazu beiträgt, sie davon abzuhalten, anderen zu schaden, als sie in Gefahr zu bringen.

Auf der anderen Seite berichten viele Demonstrierende, dass der Knall von Feuerwerkskörpern ihre PTBS als Folge des anhaltenden Traumas auslöst, das durch den Knall von Blendgranaten verursacht wird, die von der Polizei eingesetzt werden. Es gibt für alles Kompromisse.


Feuer

Die Demonstrierenden in Portland haben Feuer benutzt, um die Offiziere abzulenken oder um eine Atmosphäre des Feierns zu schaffen. Es ist wichtig, sich der Sicherheitsprobleme sehr bewusst zu sein, wenn Menschen dies tun; in einigen Fällen wurden Bäume oder Menschen den Flammen ausgesetzt. Einige Demonstrierende haben Mörserfeuerwerk benutzt, um Feuer aus der Entfernung zu entzünden.

Die Frage, ob Feuer bei diesen Protesten angebracht ist, wurde zwischen den Demonstrierenden, die sich an symbolischen Darstellungen orientieren, und denen, die auf direkte Konfrontation ausgerichtet sind, heftig umstritten. Die selbsternannte Protestpolizei hat die Brände schnell gelöscht, den Leuten das Feuermachen ausgeredet und die Leute, die sie gelegt haben, schikaniert.

Alle diese Brände waren rein symbolisch – im Gegensatz zu dem Brand des Dritten Bezirks in Minneapolis, bei dem nichts von Bedeutung abgebrannt wurde. Das Feuer wurde benutzt, um Flaggen, Müll, die Elchstatue (Elk Fountain) und ihren Standort zu verbrennen, nachdem sie entfernt wurde, und einmal einen winzigen Haufen von Flugblättern oder etwas ähnliches im Gebäude der Polizeigewerkschaft (PPA). Die ganze Debatte dreht sich also um symbolische Brände.

Die Demonstrierenden drängeln sich, um ein kleines symbolisches Feuer zu löschen:

Symbolische Feuer:

https://twitter.com/econbrkfst/status/1277384499953688576

Zaunstürzung

Seit Ende Mai hat die Polizei in Portland mehrere Zäune installiert, um die Demonstrationen zu kontrollieren, und die Demonstrierenden haben wiederholt versucht, sie zu stürzen oder zu verlegen. Die früheren Zäune waren meist von der Sorte der gewöhnlichen Kettenglieder; die Demonstrierenden bezeichneten eine Reihe solcher Zäune als „die heiligen Zäune“.

Ein Wort der Warnung zu diesen früheren Zaunverlegungen. Manchmal wurden die Zäune, die abgerissen wurden, an Straßenkreuzungen stehen gelassen, wodurch Stolper- oder Verletzungsgefahr bestand, besonders wenn die Beamt:innen anschließend mit Tränengas angriffen, wodurch die geblendeten Demonstrierenden gezwungen waren, sich eilig zurückzuziehen. Achtet darauf, wo ihr einen Zaun hinstellt, nachdem ihr ihn abgebaut habt.

Ende Juli bauten die Behörden um das Bundesgerichtsgebäude herum eine Industriebarriere mit einem stabileren Rahmen, einem Zaun und kleineren Löchern und verankerten sie mit Betonblöcken an der Rückseite. In den darauffolgenden Nächten wurden die Blöcke auf die Vorderseite verlegt; Protestierende und Reporter:innen standen häufig auf diesen Blöcken, aber die Söldner:innen der Bundesbehörden zielten auf diejenigen, die dies taten, mit beachtlichem Beschuss durch Prallmunitionwaffen.

Am 25. Juli gelang es einigen Demonstrierenden, die mit Elektrowerkzeugen einschließlich eines tragbaren Winkelschleifers ausgerüstet waren, einen Teil des Zauns zu stürzen. Der Winkelschleifer wurde effektiv an der Ecke des Zauns eingesetzt, aber die Batterien gingen aus, bevor die Arbeit beendet war. Lektion: Zuerst aufladen und Ersatzbatterien mitbringen.

Der Gebrauch von Elektrowerkzeugen war neu. Schirme und Schilde waren entscheidend, um den Bediener:innen vor Pressekameras und Aufprallmunition zu schützen, während Laubbläser den Rauch fern hielten.

„Gib mir einen Hebel, der lang genug ist und einen Drehpunkt, auf den ich ihn legen kann, und ich werde die Welt bewegen“, wie Archimedes sagte. Letztendlich wurde der Abschnitt des Zauns von einer breiten Reihe von Leuten zur Seite der Demonstrierenden hinuntergezogen, nachdem zuvor versucht worden war, ihn an der Stelle, an der der Winkelschleifer eingesetzt worden war, mit einer Reihe von Leuten, die an Seilen zogen, auseinander zu ziehen.

Mögliche Verbesserungen wären zum Beispiel die Fertigstellung der Schnitte in die Scharniere oder die Verwendung eines Vorschlaghammers, um einen unfertigen Schnitt durchzuschlagen. Es könnte sinnvoll sein, zwei Seile an der linken und rechten Seite einer Naht, an der der Schnitt gemacht wurde, ziehen zu lassen: zwei tiefe Linien statt einer breiten Linie. Wie die Leute im Prozess des Umstürzens von Statuen entdeckt haben, ist es wichtig, einen Gurt oder eine Kette zu verwenden, die keine Elastizität hat, statt eines Seils, das zu viel nachgibt.

Die Demonstrierenden haben Teile des Kettengliedzauns als „Schilde“ benutzt, aber diese blockieren weder Gas noch Aufprallmunition. Sie haben sie auch benutzt, zumindest symbolisch, um die von außen geschlossenen Türen des Gerichtsgebäudes zu „verbarrikadieren“. Dies hat die Bundesagent:innen nie wirklich aufgehalten, da niemand jemals versucht hat, die Türen auf der Rückseite des Gerichtsgebäudes zu blockieren.


Symbolisch die Vorderseite des Gerichtsgebäudes blockieren.

An einer Stelle füllten Demonstrierende Teile des Zauns mit sich ausdehnendem Schaumstoff, um zu verhindern, dass Bundesagent:innen durch den Zaun schießen:

Ob es akzeptabel war, den Zaun zu erschüttern oder zu stürzen, wurde zum Streitpunkt zwischen der Protestpolizei und den Frontlinern:

Nachdem der Zaun heruntergekommen war:

https://twitter.com/7im/status/1288534589011406848

Verhaftungsaufhebungen

Während der Zusammenstöße in Portland haben Demonstrierende wiederholt Menschen von Polizei und Bundessöldner:innen befreit, die versuchten, sie zu entführen. Erfolgreiche Aufhebungen von Verhaftungen sind normalerweise nur möglich, wenn die Zahl der Demonstrierenden massiv höher ist als die der Entführungsversuche. Um erfolgreich zu sein, muss die Aktion so schnell erfolgen, dass keine Zeit für die Polizei oder föderale Verstärkungen bleibt, um zu reagieren.

Aufhebungen von Verhaftungen sind riskant und können zu viel höheren Anklagen führen als die ursprüngliche Verhaftung. Es ist keine Taktik, die man leichtfertig anwenden sollte. Wenn das zahlen- und machtmäßige Gleichgewicht zu Gunsten der Demonstrierenden ist, kann eine erfolgreiche Aufhebung der Verhaftung den Söldner:innen des Staates oder des Bundes zeigen, dass es sich nicht lohnt, sich mit einer Gruppe von Demonstrierenden herumzuschlagen und sie davon zu überzeugen, zur Zerstreuungstaktik überzugehen.


Bewegung der Masse

Generell gilt: Solange die Polizei nicht bereit ist, alle einzukesseln und Massenverhaftungen durchzuführen, ist der sicherste Weg für Einzelpersonen, einer Verhaftung zu entgehen, wenn die Polizei sich in eine Menschenmenge drängt, um sie aufzuteilen, dem größten Teil der Menge zu folgen. Das liegt daran, dass – bei ansonsten gleichen Bedingungen – die größte Menge für sie normalerweise am schwersten zu bewältigen ist. Diese Erkenntnis gilt umso mehr, als die beste Vorgehensweise für Menschenmengen darin besteht, so groß wie möglich zu bleiben.

Wir haben das bei den Menschenmengen in Portland gesehen, wo die Menschen gelernt haben, in großen Gruppen zusammenzuhalten, wenn die Polizei angreift, sich langsam und ruhig zu bewegen, anstatt zu rennen und sich nicht mehr als nötig zurückzuziehen – ein Block ist normalerweise das meiste, was die Polizei in Portland auf einmal avancieren wird. Darüber gibt es Sprechchöre: „Bleibt zusammen, bleibt dicht; wir machen das jede Nacht“, und erinnern alle daran, dass es keinen Grund gibt, außergewöhnliche Risiken für die persönliche Sicherheit einzugehen, wenn man in der nächsten Nacht zurückkehren kann, um die gleiche Aktion mit mehr Freund:innen sicherer durchzuführen.

Es gibt natürlich noch andere Faktoren, die man bedenken muss. Es ist besser, mit einer Gruppe zusammen zu sein, die sich ihrer Umgebung bewusst ist, schnell auf den Beinen und in der Lage, sich zu verteidigen, als mit einer Gruppe, die träge, verwirrt und leicht einzuschüchtern ist.

In Portland haben wir wiederholt gesehen, dass die Polizei einen „Bullenansturm“ einsetzt, bei dem sie mit voller Wucht angreifen, während sie eine Kombination aus Tränengas, Pfefferspray, Aufprallmunition und Schlagstöcken auf jeden anwenden, der sich ihnen in den Weg stellt. Wenn du nicht Teil einer Menschenmenge bist, die groß genug und ausgerüstet genug ist, um die Polizei daran zu hindern, Personen zu verletzen oder abzugreifen, ist es wichtig, dass du bereit bist, zu rennen. Polizist:innen können nicht sehr weit sprinten.

Ein Bullenansturm am 12. Juni:

Ein Bullenansturm am 27. Juni:

Ein Bullenansturm am 28. Juni:

Ein Bullenansturm am 18. Juli:

Ein Bullenansturm am 25. Juli:

Ein Bullenansturm am 1. August:


Kameras deaktivieren, Fenster einschlagen

Die Leute haben Farbe und andere Taktiken benutzt, um zu verhindern, dass die Überwachungskameras die Demonstrierenden filmen. Einige Demonstrierende haben auch Fenster eingeschlagen – eine Taktik, die dazu dienen kann, die Aufmerksamkeit der Polizei von dem abzulenken, was sie vorher versucht haben. Wenn du an einer solchen Aktion teilnimmst, ist es besonders wichtig, dass du dich richtig anziehst (siehe oben). Es kann sich lohnen, nach einem Vorfall alle Kleidungsstücke, die du getragen hast, zu entsorgen. Was ist teurer – ein weiterer Gang zum Second-Hand-Laden, oder Kaution, Gerichtskosten und ein Anwalt?


Rechtlicher Beistand, Gefängnisunterstützung

Es war sehr wichtig, eine angemessene rechtliche Unterstützung in Portland zu organisieren, da Bundessöldner:innen jede Nacht Leute verhaften. Selbst wenn du nicht zu den Aktionen gehen kannst, kannst du helfen, Leute aus dem Gefängnis zu holen oder Geld für Kautionsfonds zu sammeln.


Eine Bewegung, die eine breite Palette der hier beschriebenen Taktiken kombiniert – so wie es die Demonstrierenden in Portland getan haben – kann angesichts der beträchtlichen staatlichen Gewalt Raum halten. Leider könnte dies bald überall in den Vereinigten Staaten notwendig werden.

Sei wie Wasser – halte deine Maske fest – und mach kaputt was dich kaputt macht!


Für zusätzliche Credits: Radschlagen!