Ideen einer nicht-sexistischen und feministischen Stadt

Für E-Reader:

Leslie Kern wirft via VersoBooks einen Blick auf das Gender-Mainstreaming sowie den Taktiken von Women of Color und fragt, wie wir eine feministische Stadt schaffen können und welche Werkzeuge Frauen benutzen können, um sich gegenseitig zu unterstützen.

Visionen der „nicht-sexistischen Stadt“ konzentrieren sich oft auf Wohnungsfragen und stellen fest, dass das Kernfamilienhaus ein wirklich ineffizienter Weg ist, die Arbeitskraft zu nutzen. Einer, der die Frauen an das Haus bindet mit wenig Zeit oder Energie für andere Beschäftigungen. Wohnsiedlungen, die es den Haushalten ermöglichen, die Arbeit des Kochens, Putzens und der Kinderbetreuung zu teilen, sind gemeinsame Merkmale feministischer Entwürfe. Ein Teil der Arbeit, sich die nicht-sexistische Stadt vorzustellen, ist bereits getan.

Als ich mein Masterstudium mit einem Kind unter einem Jahr begann und keine Möglichkeit hatte, mir eine Kindertagesstätte zu leisten, habe ich mich beeilt, Zeit zu finden, um meine Arbeit zu vollenden. Glücklicherweise traf ich Anneke. Wir hatten zusammen Unterricht und entdeckten, dass wir beide die primäre Betreuungsperson für sehr kleine Kinder waren. Ich fing an, Maddy zwei Tage in der Woche zu Anneke nach Hause zu bringen und wir wechselten uns ab, um auf die Kinder aufzupassen, während eine von uns für ein paar Stunden zum Lernen wegging. Das bisschen zusätzliche Zeit, das mir die, wie ich es gerne nannte, „kleinste Babysitting-Kooperative der Stadt“ gewährte, machte einen großen Unterschied. Zu der Zeit dachte ich, dass wir einfach nur Glück hatten. Ich wusste nicht, dass wir Teil einer langen Tradition von Müttern und anderen Betreuer:innen waren, die sich geniale Arrangements für die Betreuungsarbeit in der Stadt ausdachten. Diese kreativen Praktiken des „Durchkommens“ haben städtische feministische Interventionen seit dem neunzehnten Jahrhundert geprägt.

Doch viele Jahrzehnte nach scharfen Kritiken darüber, wie Städte und Vorstädte Mütter und andere Betreuer:innen im Stich lassen, bleiben die gleichen Probleme bestehen. Unter dem Neoliberalismus waren die meisten „Lösungen“ für diese Probleme marktbasiert, das heißt sie erfordern die Fähigkeit, für zusätzliche Dienstleistungen, Annehmlichkeiten und die unterbezahlte Arbeit anderer bezahlen zu können. Nur sehr wenige Veränderungen haben die gebaute Umwelt und andere Aspekte der städtischen Infrastruktur auf eine Art und Weise neu gedacht und bearbeitet, die die Betreuungsarbeit ernst nimmt.

In Europa haben „Gender-Mainstreaming“-Ansätze bei Stadtplanung und Haushaltsentscheidungen eine längere Geschichte. Im Wesentlichen bedeuten diese Rahmenwerke, dass jede Planungs-, Politik- und Budgetentscheidung mit dem Ziel der Gleichstellung der Geschlechter als Ausgangspunkt betrachtet werden muss. Beispielsweise müssen sich die politischen Entscheidungsträger:innen fragen, wie eine Entscheidung die Gleichstellung der Geschlechter potenziell fördert oder untergräbt. Diese Ansätze drängen die Städte dazu, sich zu überlegen, wie Entscheidungen die Betreuungsarbeit, die die Gesellschaft buchstäblich am Funktionieren hält, unterstützen oder behindern.

Die Stadt Wien hat einen Gender-Mainstreaming-Ansatz in mehreren Bereichen, wie Bildung und Gesundheitsfürsorge, gewählt. Aber es hat einen tiefgreifenden Einfluss auf die Stadtplanung gehabt. In Anlehnung an die Erfahrungen von Frauen auf der ganzen Welt, und auch an meine eigenen Erfahrungen, haben Frauen 1999 auf eine Umfrage zum Thema Transit mit ihren Geschichten über komplexe Reisen, bei denen sich Betreuung und bezahlte Arbeit die Waage halten, geantwortet: „Ich bringe meine Kinder manchmal morgens zum Arzt oder zur Ärztin und bringe sie dann zur Schule, bevor ich zur Arbeit gehe. Später helfe ich meiner Mutter, Lebensmittel einzukaufen und bringe meine Kinder mit der U-Bahn nach Hause“.
Die Transit-Nutzung veranschaulicht einige der großen Unterschiede zwischen Männern und Frauen bei der Nutzung von städtischen Dienstleistungen und Räumen. Wien versuchte, sich dieser Herausforderung zu stellen, indem es die Flächen neu gestaltete, um die Mobilität und Zugänglichkeit der Fußgänger:innen zu erleichtern und die öffentlichen Verkehrsmittel zu verbessern. Die Stadt schuf auch Wohnsiedlungen, wie sie sich feministische Designer:innen vorstellen, einschließlich Kinderbetreuung vor Ort, Gesundheitsdienste und Zugang zu den öffentlichen Verkehrsmitteln. Mit dem Ziel, sicherzustellen, dass alle gleichberechtigten Zugang zu den städtischen Ressourcen haben, ist Wiens Gender-Mainstreaming-Ansatz „buchstäblich eine Umgestaltung der Stadt“.

Eine geschlechterzentrierte Planungsperspektive muss nicht auf wohlhabende Städte im Norden der Welt beschränkt bleiben. Auch Frauen in informellen Siedlungen in den globalen Süd-Mega-Städten arbeiten daran, die Stadtplanung zurück zu erobern. Angesichts kritischer Herausforderungen wie Armut, Mangel an sicherem Wohnraum, schlechte sanitäre Einrichtungen und wenig sexuelle und reproduktive Gesundheitsdienste haben sich Frauen oft zu Kollektiven zusammengeschlossen, die ihnen helfen, ihre wirtschaftlichen Chancen zu verbessern und sich für die Sicherheit von Wohnraum und Wohnraum einsetzen. Die Shack Dwellers Federation of Namibia zum Beispiel ist ein Kollektiv, das „ihren Mitgliedern die gemeinsame Sicherheit von Mietverhältnissen und Wohnraum bietet und so die Möglichkeiten der Frauen verbessert, bessere öffentliche Dienstleistungen zu erhalten und Einkommen zu erzielen“. Prabha Khosla bezeichnet die „geschlechtssensible Aufwertung der Slums“ als ein Aktionsfeld und weist darauf hin, dass Frauen als Entscheidungsträgerinnen einbezogen werden müssen, um den Zugang zu erschwinglichem Land in der Nähe von Arbeit und grundlegenden Dienstleistungen zu gewährleisten.

Gender-Mainstreaming hält langsam Einzug in immer mehr Städte. Kürzlich schienen die Nachrichtenmedien amüsiert zu berichten, dass einige kanadische und US-amerikanische Städte eine Gender-Analyse bei ihren Schneepflug-Budgets und -Zeitplänen anwenden. Man kann zwar mit Fug und Recht behaupten, dass Schnee nicht diskriminierend ist, aber die Entscheidung darüber, welche Straßen und Gebiete vorrangig geräumt werden sollen, verrät eine Menge darüber, welche Aktivitäten in der Stadt geschätzt werden. In den meisten Fällen pflügen die Städte zuerst die Hauptstraßen, die ins Stadtzentrum führen, und lassen Wohnstraßen, Bürgersteige und Schulzonen bis zum Schluss.

Im Gegensatz dazu haben Städte wie Stockholm eine „geschlechtergleiche Schneedienststrategie“ eingeführt, die stattdessen Bürgersteige, Fahrradwege, Busspuren und Tagesbetreuungszonen priorisiert, in Anerkennung der Tatsache, dass Frauen, Kinder und Senior:innen eher zu Fuß gehen, Rad fahren oder den öffentlichen Nahverkehr nutzen. Da Kinder außerdem vor Arbeitsbeginn abgesetzt werden müssen, ist es sinnvoll, diese Wege früher zu räumen. Der Vizebürgermeister von Stockholm, Daniel Helldén, beschrieb den Plan den kanadischen Medien und argumentierte, dass die Stockholmer Methode, anstatt in einer Weise zu pflügen, die das autozentrierte Verhalten verstärkt, jeden ermutigt, alternative Verkehrsmittel zu benutzen. Anstatt den Status quo zu wiederholen, sieht ihr Plan vor, „wie du deine Stadt haben willst“.

Gender-Mainstreaming hat seine Grenzen. Die Stadtverwaltung in Wien stellt fest, dass die Gefahr besteht, bereits bestehende Geschlechternormen und -rollen in Bezug auf bezahlte und unbezahlte Arbeit zu verstärken. In Seoul zum Beispiel wurden die Bemühungen, den Berufsverkehr von Frauen zu erleichtern – von „high-heel-freundlichen“ Bürgersteigen bis hin zu „rosafarbenen“ Parkplätzen, die für Frauen bestimmt sind – nicht von staatlichen Bemühungen begleitet, die Ungleichheiten bei der Hausarbeit und der Kinderbetreuung auszugleichen.
Das Geschlecht als primäre Kategorie für die Gleichstellung zu nehmen, kann auch einschränkend sein. Während man sich den typischen Stadtbürger allzu oft eng als weißen, cis-, körperlich gesunden, heterosexuellen Mann aus der Mittelschicht vorgestellt hat, wurde die imaginierte weibliche Bürgerin der Geschlechterplanung ähnlich eingeschränkt. Eine verheiratete, arbeitsfähige Mutter mit einem typischen Frauenberuf oder Schreibtischjob war in der Regel die imaginierte Empfängerin einer geschlechtersensiblen Planung. Diese Frau stellt in den meisten modernen Städten zunehmend eine Minderheit dar, was darauf hindeutet, dass es große Gruppen von Frauen gibt, deren Bedürfnisse durch Gender-Mainstreaming möglicherweise nicht erfüllt werden.

Reisen außerhalb des Stadtzentrums veranschaulichen diese Ungleichheiten und ihre räumlichen Komponenten. Als ich mit meiner Doktorarbeit begann, fuhr ich mit dem Bus durch die Keele Street zur York University hinauf, wo ich durch einkommensschwache, rassistisch geprägte Viertel fuhr, in denen sich noch unverschämtere Anforderungen an Mütter zeigten. Obwohl sie technisch gesehen immer noch städtisch sind, sind dies Viertel, in denen es selten möglich ist, zu Fuß zu einem Lebensmittelladen mit vollem Service zu gehen. Öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen bedeutet, ungeschützt in der eisigen Kälte oder prallen Sonne auf unzugängliche, unberechenbare Busse zu warten. Den täglichen Bedarf zu decken bedeutet, mehrere Haltestellen an verschiedenen Geschäften und Einkaufszentren zu machen. Die Aussicht, dass diese Mütter während des Mittagsschlafs des Babys dreißig Minuten Zeit finden, um in einem Starbucks Zeitung zu lesen, schien höchst unwahrscheinlich.

Die Geografin Brenda Parker schreibt überzeugend über die Erfahrungen einkommensschwacher afroamerikanischer Frauen in Milwaukee. Parker argumentiert, dass die Gentrifizierung und Kürzungen der städtischen Sozialdienste zu „Verstärkungs-“ und „Intensivierungs“-Effekten im Alltag und in der Arbeit dieser Frauen führen. Effekte, die in Form von Erschöpfung, Krankheit und chronischen Schmerzen auf den Körper geschrieben werden. Durch die Stadt zu navigieren ist nicht nur ermüdend, wenn man tückische Treppen und überfüllte Durchgänge überwindet. Diese Unannehmlichkeiten überlagern sich mit der zeit- und kräftezehrenden Arbeit des Navigierens durch „staatliche und ‚Schatten‘-Versorgungsoptionen, wie z.B. Reisen zu Tafeln und Kirchen; Treffen mit Sozialarbeiter:innen, Lehrkräften und Lebensmittelmarkenbüros; und das endlose Warten in Agenturen und Gesundheitskliniken“.

Kombiniert mit überlangen, schlecht bezahlten Arbeitstagen bedeutete diese Arbeit, dass sogar die grundlegenden Verantwortungen und Freuden der Elternschaft außer Reichweite gerieten. Eine von Parkers Interviewpartnerinnen, Audra, teilte ihre Erfahrung: „Weil du vierzehn Stunden am Tag mit einem Acht-Stunden-Job verbracht hast. Wenn du also nach Hause kommst, bist du zu müde, um ihnen bei den Hausaufgaben zu helfen“.

Diese Kämpfe werden durch die Gentrifizierung nur noch verschlimmert. Von Rassismus betroffene Frauen mit niedrigem Einkommen sind anfälliger für Vertreibung und werden in unterversorgte Gebiete gedrängt, in denen die Vorteile des städtischen Lebens – der Zugang zu Arbeitsplätzen, Schulen, Dienstleistungen, Einzelhandel, Verkehrsmitteln und dem Privatleben – entschieden ausgedünnt werden.

Diese Gebiete können auch Zonen sein, in denen Luftverschmutzung und Probleme wie verseuchtes Wasser die Arbeit der Mütter weiter beeinträchtigen. Die städtische Umweltgeografin Julie Sze schreibt über die hohen Raten von Atemwegserkrankungen bei Children of Color in armen Vierteln, in denen die Mütter zentral für die intensive Arbeit der Asthmabehandlung verantwortlich sind. Der Kampf um sauberes Wasser zum Trinken, Putzen und Baden im Zusammenhang mit der Flint-Wasserkrise ist ein weiteres Beispiel, ganz zu schweigen von der Arbeit der Betreuung von Kindern, die von Bleivergiftungen betroffen sind. Da die Arbeit der Mutterschaft durch die Aufwertung der Elternschaft immer kostspieliger wird, profitieren diejenigen, die sich privatisierte Dienstleistungen leisten können, während diejenigen, die es sich nicht leisten können, in Gegenden geschoben werden, die ihnen das Leben noch schwerer machen.

In Milwaukee beeinträchtigte die ethnisch geteilte Geografie der Stadt auch die Fähigkeiten der Mütter, gute Arbeit in der Nähe ihres Zuhauses zu finden. Nachforschungen mit Müttern in Johannesburg ergaben, dass die Hinterlassenschaften der Apartheid und ihre nach wie vor bestehende Geographie der Ethnientrennung die Entscheidungen der Mütter in Bezug auf Zuhause, Arbeit und Schule in der Stadt beeinflussen.
Beispielsweise bedeuteten große Unterschiede in der Qualität der Schulen, die sich aus der geografischen Verteilung von Ethnien und Klassen ergeben, dass viele Mütter eine Entwurzelung in Betracht ziehen mussten, um sich im Einzugsbereich einer guten Schule bewegen zu können. Gefährliche öffentliche Verkehrsmittel bedeuteten auch, dass die Mütter zögerten, ihre Kinder allein zu schicken, was bedeutete, dass sie neben den Schulfahrten auch Arbeit und Zuhause unter einen Hut bringen mussten.

Konfrontiert mit einem Mangel an Unterstützung durch die Stadtpolitik und die Infrastruktur für ihre Leben, sind Frauen mit niedrigem Einkommen gezwungen, Wege zu finden, Betreuung und bezahlte Arbeit miteinander zu verweben. In Parkers Milwaukee-Forschung nahmen Frauen „ihre Babys mit, während sie mit dem Bus zur Arbeit fuhren; … nicht selten lebten zwei oder drei Familien zusammen in einem Ein- oder Zwei-Schlafzimmer-Apartment. Dort passten die Frauen gegenseitig auf ihre Kinder auf, während eine Person den Haushalt durch Lohnarbeit ‚versorgte'“. In Johannesburg trafen Frauen manchmal die herzzerreißende Entscheidung, ihre Kinder bei Verwandten wohnen zu lassen, weil die begrenzte Auswahl an Wohn- und Arbeitsorten es ihnen erschwerte, ihren Kindern den Zugang zu Vergnügen oder guten Schulen zu ermöglichen.

Diese Art von Strategien werden seit langem von Schwarzen feministischen Schriftstellerinnen wie bell hooks und Patricia Hill Collins beschrieben, die behaupten, dass die soziale Reproduktionsarbeit Schwarzer Frauen meistens Gegenstand von Strafmaßnahmen des Staates war, wie z.B. Kinder wegnehmen zu lassen oder einer „Workfare“-Politik unterworfen zu sein. Feministischer Aktivismus rund um die Hausarbeit hat typischerweise die weiße, heterosexuelle verheiratete Frau in den Mittelpunkt gestellt und die besonderen Bedürfnisse und Sorgen von Women of Color ignoriert.

Es kann zwar gefährlich sein, die Überlebensstrategien von einkommensschwachen People of Color zu romantisieren, aber ihre Taktiken und Widerstandsstrategien bringen Feministinnen dazu, über das Gender-Mainstreaming hinaus zu denken. In dem Buch „Urban Black Women and the Politics of Resistance“ erforscht Zenzele Isoke, wie Schwarze Frauen Widerstand leisten und die Bedeutungen des urbanen Raums und der Stadtpolitik in einer, wie sie es nennt, „verachteten“ Stadt überarbeiten: Newark. Angesichts der langfristigen Desinvestition in ihre Gemeinden und des hohen Maßes an staatlicher Gewalt, verwenden Schwarze Frauen in Newark, so Isoke, Praktiken der „Haushaltsführung“ in der Stadt, um eine „feindselige und zutiefst ethnitisierte Landschaft“ zu rekonfigurieren.
Haushaltsführung bedeutet hier, „Heimstätten zu schaffen, um afroamerikanische Leben, Geschichte, Kultur und Politik zu bekräftigen. Heimstätten sind politische Räume, die Schwarze Frauen schaffen, um ihre Fürsorge füreinander und für ihre Gemeinschaften auszudrücken und um sich an Skripte des Schwarzen politischen Widerstands zu erinnern, sie zu überarbeiten und wieder aufleben zu lassen“. Eine urbane Politik der Fürsorge wird nicht nur durch die Bindung an einen Ort in Gang gesetzt, sondern als „ein aktives und kollektives Arbeiten an physischen, symbolischen und relationalen Transformationen“.

Als eine staatszentrierte, „single issue“-Strategie kann uns Gender-Mainstreaming nur so weit bringen. Und seien wir ehrlich, sich für eine radikale Transformation stark auf den Staat zu verlassen, ist eine Zeitverschwendung und vielleicht sogar gefährlich für Schwarze und Indigene und People of Color, die als entbehrlich betrachtet wurden oder als „Probleme“ positioniert wurden, die in der „progressiven“ Stadt gelöst oder entsorgt werden müssen. Die Studie von Isoke veranschaulicht die Macht, Bündnisse über verschiedene Gemeinschaften hinweg zu schmieden, um Rassismus, Sexismus und Homophobie zu bekämpfen, um „die strukturelle Intersektionalität“ der Unterdrückung in der Stadt zu konfrontieren und zu transformieren.
Ich möchte, dass Städte eine Politik betreiben und Räume schaffen, die die Betreuungsarbeit und die soziale Reproduktion kollektiver, weniger anstrengend und gerechter machen. Ich weiß jedoch, dass wir nach tieferen Veränderungen suchen müssen und dass wir expansive und befreiende Vorstellungen von der Stadt in den Räumen und Gemeinschaften haben, die bereits Wege der Fürsorge praktizieren, die die Dualität von bezahlter und unbezahlter Arbeit, öffentlichen und privaten Räumen, Produktion und sozialer Reproduktion sprengen.

Wie würde eine fürsorgenvolle urbane Zukunft aussehen? Eine Zukunft, die auf den Bedürfnissen, Anforderungen und Wünschen von Women of Color, behinderter Frauen, queerer Frauen, alleinstehender Frauen, die Betreuungen anbieten, älterer Frauen, indigener Frauen und vor allem derjenigen, für die sich diese Identitäten überschneiden, basieren würde? Es ist klar, dass es an der Zeit ist, die heterosexuelle Kernfamilie in allem zu dezentrieren, vom Wohnungsdesign bis zu den Transportstrategien, von der Nachbarschaftsplanung bis zur Stadtzonierung.
Das bedeutet, dass Stadtplanende und Architekt:innen nicht den weißen, körperlich gesunden cis-Mann als Standard nehmen können und sich alle anderen als eine Abweichung von der Norm vorstellen können. Stattdessen müssen die Ränder zum Zentrum werden. Auch wenn das Leben einer alternden Witwe in den inneren Vorstädten und einkommensschwacher lesbischer Mütter, die in einem aufwertenden Viertel wohnen, anders aussehen wird, werden Interventionen zur Verbesserung des Zugangs zu städtischen Dienstleistungen und Annehmlichkeiten für die einen wahrscheinlich den anderen zugute kommen.
Zugängliche Verkehrsmittel, gepflügte Bürgersteige, erschwingliche Wohnungen, sichere und saubere öffentliche Baderäume, Zugang zu einem Gemeinschaftsgarten, ein lebensfähiger Mindestlohn und Gemeinschaftsräume für Dinge wie die Zubereitung von Mahlzeiten würden viele Arten von Haushalten entlasten, ganz zu schweigen von einem Beitrag zu anderen wichtigen Zielen wie der ökologischen Nachhaltigkeit.

Eine feministische Stadt muss eine sein, in der Barrieren – physische und soziale – abgebaut werden, in der alle Körper willkommen und untergebracht sind. Eine feministische Stadt muss betreuungszentriert sein, nicht weil Frauen weitgehend für die Betreuungsarbeit verantwortlich bleiben sollten, sondern weil die Stadt das Potenzial hat, die Betreuungsarbeit gleichmäßiger zu verteilen. Eine feministische Stadt muss auf die kreativen Werkzeuge schauen, die Frauen schon immer benutzt haben, um sich gegenseitig zu unterstützen, und Wege finden, diese Unterstützung in das Gefüge der städtischen Welt einzubauen.

SchwarzerPfeil
Folge uns!
Für E-Reader:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.