Wie Schwarze Anarchist:innen die Protestbewegung am Leben erhalten

Für E-Reader:

Deutsche Übersetzung eines Mic-Artikels von Vanessa Taylor


Mit einer Reihe von Aufständen, die die Vereinigten Staaten erfasst haben, hat Präsident Trump seine Verachtung für die Demonstrierenden nicht verheimlicht. Abgesehen von seinen Drohungen gegenüber den Demonstrierenden in Minneapolis und fragwürdigen Exekutivbefehlen, hat Trump seinen Zorn immer wieder auf eine bestimmte Gruppe gerichtet: „Anarchist:innen“. Trumps ständiges Beschwören von Anarchist:innen, um alle Demonstrierende allgemein zu beschreiben, ist ein kalkulierter Versuch, laufende Kämpfe zu delegitimieren – so viel kann man deutlich in einem von Trumps Tweets von Anfang dieser Woche sehen, wo er schrieb, dass die Demonstrierenden in Portland und Seattle „eigentlich … kranke und gestörte Anarchist:innen und Agitator:innen“ waren.

Die unmittelbare reflexartige Reaktion auf Trumps Hetze ist, oft zu argumentieren, dass die Leute, die in Portland – einer Stadt, die von mysteriösen Bundesagent:innen belagert wurde – und Seattle auf die Straße gehen, nur „Demonstrierende“ und keine „Anarchist:innen“ sind. Aber erinnere dich an das alte Sprichwort: Eine kaputte Uhr geht zweimal am Tag richtig. Trump ist vielleicht nicht ehrlich in seiner Darstellung von Anarchist:innen, und er hat sicherlich keine klare Sicht auf die laufenden Proteste, aber die Anwesenheit von Anarchist:innen ganz zu leugnen, wäre eine ebenso kühne Lüge wie die des Präsidenten.

Anarchist:innen sind seit Beginn der aktuellen Bewegung für soziale Gerechtigkeit im Mai landesweit an Protesten beteiligt. Anstatt zu leugnen, dass es Anarchist:innen gibt, ist es nützlicher anzuerkennen, dass inmitten eines Sommers des Aufstandes, der am besten durch das Streben nach der Befreiung der Schwarzen definiert ist, Schwarze Anarchist:innen der Schlüssel zur Aufrechterhaltung vieler der andauernden Aufstände sind. Und während Trump darauf aus ist, die Anarchie zum Sündenbock zu machen, erlauben die Schwarzen Anarchist:innen dem Präsidenten nicht, sie von der Arbeit abzuschrecken, die getan werden muss.

Ein Teil von Trumps Beschwörung des Anarchismus hängt davon ab, dass die breitere amerikanische Öffentlichkeit den Begriff insgesamt ignoriert. Oft sind die Leute mit Anarchismus nur in Form von Unterhaltung wie V wie Vendetta vertraut oder stellen sich „Anarchie“ einfach als etwas vor, was unzufriedene Weiße tun. In der amerikanischen Vorstellung ist Anarchie nichts anderes als Chaos um des Chaos willen, losgelöst von jeder politischen Analyse oder einem sinnvollen Befreiungskampf.

Aber in der Teen Vogue (hier gehts zur deutschen Übersetzung von uns) definierte die Journalistin Kim Kelly Anarchismus als „eine radikale, revolutionäre linke politische Philosophie, die für die Abschaffung von Regierung, Hierarchie und allen anderen ungleichen Machtsystemen eintritt“. Was es bedeutet, ein:e Schwarze:r Anarchist:in zu sein, kann von Person zu Person unterschiedlich aussehen. Aber Riley, die Teil der Salish Sea Black Autonomists ist und zwischen Seattle und Olympia, Washington, organisiert, sagte, dass es ihnen geholfen hat, zu artikulieren, was in der Welt vor sich geht, um besser damit umgehen zu können.

„Die anarchistische Kritik gab mir die Werkzeuge und die Sprache, um meinen Feind besser zu sehen und zu verstehen, und zu verstehen, warum und wie die Welt gegen mich und mein Volk strukturiert ist“, erzählt Riley gegenüber Mic. „Aber noch wichtiger ist, dass die Anarchie mir Waffen gibt und sagt: ‚Warte nicht auf irgendeine Zukunftsutopie, sondern lebe und kämpfe hier und jetzt. Sie sagt mir, dass ich nicht das Kapital oder ein:e Fußsoldat:in für das Projekt eines anderen sein soll“.

Riley fuhr fort: „Für mich bedeutet ein:e Schwarze:r Anarchist:in zu sein, das Leben, das uns verwehrt wird, vollständig anzunehmen und es in totalem Konflikt mit den Kräften und Strukturen zu leben, die uns unterjochen, ausbeuten und töten – dem Staat, der Polizei, den Grenzen, dem Kapitalismus und der Wirtschaft, der Arbeit usw.“. (Riley lehnte es ab, den Nachnamen anzugeben)

Für viele Schwarze Anarchist:innen bedeutet ein Engagement für radikale Politik auch, Gemeinschaft und Fürsorge in den Mittelpunkt ihrer eigenen persönlichen Definitionen zu stellen. Makayla, eine Organisatorin aus Philadelphia, erzählt Mic: „[Ein:e Schwarze:r Anarchist:in zu sein] arbeitet daran, nicht-hierarchische Gemeinschaften zu entwickeln und gegenseitige Hilfe außerhalb der kolonialen Strukturen der weißen Rassist:innen aufzubauen. Es findet Wege, um Menschen von staatlicher Gewalt zu heilen und lernt Wege, um uns als Volk zu erhalten.“

In ähnlicher Weise sagt Tina, die in Dallas, Texas, lebt: „Ich denke, ein:e Schwarze:r Anarchist:in zu sein, kann viele Dinge bedeuten. Aber für mich bedeutet es, meinen Kuchen zu haben und ihn auch zu essen. Es bedeutet für mich als queere Schwarze Frau, dass meine Befreiung alles ist und dass ich bereit bin, dafür zu sterben, koste es, was es wolle. Weil ich die Befreiung mehr liebe als mein eigenes Leben“. Beide Frauen lehnten es ab, ihre Nachnamen anzugeben.

Schwarze Anarchist:innen sind nicht überrascht von Trumps andauernder Hetze. Für Tina geht es auf die Red Scare zurück, die in den 1940er- und frühen 1950er-Jahren besonders intensiv wurde. In dieser Zeit wurde das Etikett „Kommunist:in“ genauso willkürlich herumgeworfen wie Trumps Verwendung von „Anarchist:innen“, wobei der ehemalige Senator Joseph McCarthy sogar das House Un-American Activities Committee gründete, um den Kommunismus innerhalb der Vereinigten Staaten zu untersuchen. McCarthys Kampagne versetzte dem Freiheitskampf der Schwarzen vernichtende Schläge.

„Schwarzsein ist bereits Anarchie in den Köpfen der Weißen“.

„Trumps Abstempelung von Demonstrierenden als Anarchist:innen, ist eine andere Form der weißen Vorherrschaft“, sagte Tina. „In den Köpfen der Weißen ist Schwarzsein bereits Anarchie. Ich glaube nicht, dass eine Schwarze Person sich unbedingt Anarchist:in nennen muss, um Anarchist:in zu sein, denn in dem Land, wo Weißsein Recht und Ordnung ist, bist du bereits eine:r.“

Riley sagt, es sei noch zu früh, um die volle Wirkung von Trumps Zielen zu kennen, aber „ich weiß mit Sicherheit, dass es ein intensives Durchgreifen gegen Anarchist:innen geben wird, wahrscheinlich auf einem Niveau, das wir nicht mehr gesehen haben, seit die [Earth Liberation Front] in den frühen 90ern und 2000ern aktiv war. Große Geschworenengerichte, Bundesanklagen, Hausdurchsuchungen, Informant:innen, das volle Programm“. Riley wies jedoch darauf hin, dass Trumps Bemerkungen auf den Straßen tatsächlich einen pro-anarchistischen Nebeneffekt auslösen könnte, ähnlich dem, was 2015 in Spanien geschah: Nachdem eine Anti-Terror-Operation gegen Anarchist:innen eine öffentliche Gegenreaktion auslöste, benutzten die Leute den viralen Hashtag #ITooAmAnAnarchist, um ihre Solidarität auszudrücken.

Trumps Logik, dass Anarchist:innen Unruhestifter:innen sind, stützt sich auch auf die beliebte Erzählung von „Agitator:innen von außen“. Die Phrase kam im Frühsommer auf, als Beamt:innen des Hennepin County in Minnesota die Schuld an den Unruhen in ihrer Stadt auf Leute schoben, die außerhalb des Staates leben. Später ergab eine Untersuchung des örtlichen NBC-Senders, dass die große Mehrheit der Verhafteten tatsächlich aus Minnesota waren.

Die Erzählung über die „Agitator:innen von außen“ ist nicht nur wegen einiger weniger Fälle beunruhigend, in denen Beamt:innen sie offensichtlich falsch eingesetzt haben, sondern auch, weil sie ihre Wurzeln in der Unterdrückung von Meinungsverschiedenheiten im Laufe der Geschichte hat, von Plantagenbesitzer:innen im Süden bis hin zu großen Konzernen und darüber hinaus. Der Twitter-Account Midwest People’s History, eine „fortwährende Chronik von Momenten, in denen sich gewöhnliche Menschen organisierten und Geschichte schrieben“, schrieb: „Obwohl der spezifische Begriff ‚Agitator von außen‘ erst mit der Bürgerrechtsbewegung populär wurde, war seine Stimmung in den Südstaaten zu spüren. Im Zuge von Sklavenaufständen wurden ‚Außenstehende‘-Beschuldigungen oft von paranoiden weißen Sklavenbesitzer:innen benutzt, um ihre zittrigen Nerven zu beruhigen.

Die Anwesenheit Schwarzer Anarchist:innen verkompliziert die Vorstellung von „Agitator:innen von außen“ – Anarchist:innen als willkürliche Weiße außerhalb der Schwarzen und anderweitig unterdrückten Gemeinschaften zu beschreiben, bedeutet, Schwarze Anarchist:innen auszulöschen – ebenso wie das Narrativ der „friedlichen“ Protestierenden, die andere zu beschwören versuchen, um Trump entgegenzutreten. Aber warum gibt es die Verpflichtung, friedlich zu sein, wenn man im Sterben liegt? Die Realität ist, dass es Schwarze Anarchist:innen gibt, die Feuer legen und plündern, und es ist nicht die ultimative Sünde, die manche versucht haben, daraus zu machen. Nach den Protesten in Ferguson, Missouri, im Jahr 2014 schrieb Vicky Osterweil, „dass für den größten Teil der Geschichte Amerikas eine der gerechtesten anti-weiße-Rassist:innen-Taktik, die es gibt, Plündern war. Das Gespenst der Sklav:innen, die sich selbst befreien, könnte als das erste Bild Schwarzer Plünderer:innen in der amerikanischen Geschichte angesehen werden“.

Darüber hinaus bemerkte Osterweil das Problem der Priorisierung und Verteidigung von „Eigentum“ in den Vereinigten Staaten. Nämlich, wie Raven Rakia sagte, der Begriff ist ethnisiert: „Wenn Eigentum von Schwarzen Demonstrierenden zerstört wird, muss es immer im Zusammenhang mit der historischen Ethnisierung von Eigentum verstanden werden. Wenn dasselbe System, das sich weigert, Schwarze Kinder zu beschützen, herauskommt, um Fenster zu schützen, wird sehr deutlich, was in Amerika über Schwarze geschätzt wird“.

Mit dieser ergreifenden Erinnerung im Hinterkopf sollte man ein Statement des amtierenden Heimatschutzministers Chad Wolf Anfang des Monats lesen, in dem er sagte, dass „die Stadt Portland seit 47 Tagen in Folge von einem gewalttätigen Mob belagert wird. … Jede Nacht zerstören und entweihen gesetzlose Anarchist:innen Eigentum, einschließlich des Bundesgerichtsgebäudes, und greifen die tapferen Gesetzeshüter:innen an, die die Stadt beschützen“.

Obwohl Wolf starke Behauptungen aufstellt, erfassen sie nicht das ganze Bild. Makayla identifiziert Schwarze Anarchist:innen als „seit dem ersten Tag an der Frontlinie zu sein“ und anderen Demonstrierenden zu helfen, indem sie ihnen nützliche Organisationstaktiken beibringen. Zum Beispiel ist eine übliche – und lebenswichtige – Protestfertigkeit, die mit Anarchist:innen in Verbindung gebracht wird, die Straßenmedizin. Diese Fertigkeiten sind während der Proteste lebenswichtig, da der Staat oft derjenige ist, der den Menschen schadet, und der Notruf 911 für medizinische Hilfe nicht länger eine Option ist. Makayla fügte hinzu: „Schon vor dem Aufstand haben Schwarze Anarchist:innen dafür gesorgt, dass die Bedürfnisse der Gemeinschaft erfüllt werden, während diese Bedürfnisse anderswo ignoriert wurden.“

„Es geht darum, Gemeinschafts- und transformative Gerechtigkeitsmodelle aufzubauen, damit die Menschen tatsächlich heilen und besser werden.“

Riley vertritt ein ähnliches Gefühl und schreibt älteren trans Anarchist:innen zugute, dass sie ihr eine Wohnung zur Verfügung gestellt haben, als sie obdachlos war, nachdem sie eine missbräuchliche Situation als Teenager:in verlassen hatten. Die breitere anarchistische Gemeinschaft bot ihr auch Essen und Kleidung an und half ihr, einen Job zu finden. „Ich versuche, den Gefallen zu erwidern, wenn ich kann, aber wenn die Anarchist:innen nicht gewesen wären, wäre ich sicher schon tot“, sagt Riley.

Nachdem die Coronavirus-Pandemie begann, leisteten viele Anarchist:innen ihren Nachbar:innen die nötige Hilfe, um ihnen zu helfen, durchzuhalten. Riley sagt, dass die Gemeinschaft „verstärkt Nahrungsmittel, Masken und Handdesinfektionsmittel verteilte und auch weiterhin Nadeln austauschte“. Sie erzählt Mic auch, dass Anarchist:innen „ständig … an Gefangene schreiben und sie unterstützen, Kautionen für Leute stellen, wenn wir können, und natürlich Proteste pushen, um konfliktreicher zu sein“.

Der Sommer ist noch lange nicht vorbei, und es scheint, dasselbe kann man auch von den Aufständen sagen. Die Arbeit mag je nach Stadt unterschiedlich aussehen, aber am Ende des Tages streben die Schwarzen Anarchist:innen nach einer Befreiung, die die totale Umwälzung der sozialen Ordnung, so wie sie jetzt ist, erfordert. Und während Trump wahrscheinlich noch viele weitere Social-Media-Tiraden gegen Anarchist:innen starten wird, hofft Makayla, dass die Leute verstehen lernen, dass anarchistische Taktiken „Kommunikation, Vertrauen und Kompromisse erfordern“.

„Es geht darum, Gemeinschafts- und transformative Gerechtigkeitsmodelle aufzubauen, damit die Menschen tatsächlich heilen und besser werden“, sagte Makayla. „Es ist wahrscheinlicher, dass wir Kekse backen wollen, als Dinge anzuzünden, aber sich dem Faschismus und Rassismus hinzugeben, ist Komplizenschaft“.

SchwarzerPfeil
Folge uns!
Letzte Artikel von SchwarzerPfeil (Alle anzeigen)
Für E-Reader:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.