Apple-Wanze Siri: Erneute Gründe dagegen

Download als eBook oder PDF:

Nicht nur Behörden der Regierungen überwachen ihre Einwohner:innen, auch Großkonzerne beteiligen sich rigoros an der Überwachung und Datensammelwut ihrer Kund:innen.
Bereits im vergangenen Jahr standen nicht nur Google und Amazon in der Kritik mit ihren sogenannten smarten Assistentinnen heimlich zu lauschen und diverse Daten zu sammeln und zu speichern. Auch Apple sammelt fleißig Daten seiner Kund:innen. Zu den erfassten Informationen zählen auch Namen, Adressen und Details über die Privatleben der Nutzer:innen. Für diese ist zudem nicht ersichtlich wann welche Daten gespeichert werden, bei Apple erfolgt der Datensammelwahn zudem auch ohne jede Anonymisierung.

Erneut steht Apple wieder im Visier der irischen Datenschutzbehörde. Ein ehemaliger Mitarbeiter hatte erklärt, dass er im Auftrag von Apple Siri-Nutzer:innen unter anderem beim Sex zuhören musste. Auch weitere Abhöraktionen kamen so ans Licht.

Im Auftrag von Apple war der Mitarbeiter bei einem Dienstleister in Irland angestellt gewesen. In einem offenen Brief wandte er sich an die Datenschutzbehörde um eine Untersuchung gegen Apple einzuleiten und die Missstände öffentlich zu machen.
Der Mitarbeiter wirft Apple vor, dass diese ohne das Wissen der eigenen Kund:innen die Aufnahmen gesammelt und gespeichert haben. Er hörte bei allerlei Gegebenheiten zu – unter anderem Arztgespräche, Geschäftsinformationen und auch beim Sex der Siri-Nutzer:innen. Häufig habe sich Siri unerwartet eingeschaltet.

Die Datenschutzbehörde Irlands bestätigte, dass man erneut Kontakt zu Apple aufgenommen hat um die Angelegenheit und weitere Vorwürfe zu klären. Apple selbst hat sich bisher noch nicht zu den Vorwürfen geäußert.

Die erneuten Vorwürfe gegen Apple zeigen deutlich, dass sich seit den letzten Vorwürfen nichts geändert hat.
Für Nutzer:innen der digitalen Sprach­as­sis­ten­tinnen (Google, Apple, Amazon) kann es daher nur eine Empfehlung geben: Schaltet die Wanzen ab!

SchwarzerPfeil
Folge uns!
Download als eBook oder PDF:

SchwarzerPfeil

Artikel und Übersetzungen von der Gruppe SchwarzerPfeil Übersetzungen bedeuten nicht automatisch Zustimmung mit dem Inhalt. Folge uns auf Mastodon: @schwarzerpfeil@antinetzwerk.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.